Advertisement

Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gewalt in der Pflege

  • Ulrike Hoffmann
  • Jörg Fegert
Chapter

Zusammenfassung

Ob es um sexuelle Übergriffe in der Krankenbehandlung auf Kinder, Jugendliche und widerstandsunfähige Erwachsene, um die Tötung von Patienten, wie unlängst durch die zahlreichen Tötungsdelikte des Krankenpflegers Niels H. öffentlich diskutiert, oder um immer wieder publik werdende Fälle skandalöser Zustände in Pflegeheimen geht – schon diese Beispiele machen deutlich, dass Gewalt gegen Schutzbefohlene in der Pflege ein wichtiges und ernstzunehmendes Thema ist und viele Formen annehmen kann. Aber Gewalt im Pflegeverhältnis ist auch ein Tabuthema – auch die (Pflege-) Wissenschaft hat sich noch nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt, dies zeigt sich z. B. am Mangel an wissenschaftlichen Untersuchungen zur Häufigkeit von Übergriffen. Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich mit Formen, Häufigkeiten und Ursachen für Gewalt in der Pflege. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf Gewalt gegen Klienten im Kindes- und Jugendalter, jedoch wird auch Gewalt gegen Pflegepersonen thematisiert. Weiterhin sind Prävention und die Entwicklung von Schutzkonzepten Thema.

Literatur

  1. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2014). Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen, 11. Aufl. http://www.pflege-charta.de/fileadmin/charta/pdf/140603_-_Aktive_PDF_-_Charta.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.
  2. DJI – Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.). (2011). Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen. München: Deutsches Jugendinstitut e. V.Google Scholar
  3. Enders, U., & Kossatz, Y. (2010). Grenzverletzung, sexueller Übergriff oder sexueller Missbrauch. In U. Enders (Hrsg.), Grenzen achten: Schutz vor sexuellen Übergriffen in Institutionen. Ein Handbuch für die Praxis (S. 30–50). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  4. Fegert, J. M. (2007). Prävention von Missbrauch in Institutionen durch Abschreckung vs. Prävention durch Empowerment. Kind, Jugend, Gesellschaft, 52(4), 99–103.Google Scholar
  5. Fegert, J. M., Rassenhofer, M., Schneider, T., Seitz, A., & Spröber, N. (2013). Sexueller Kindesmissbrauch. Zeugnisse, Botschaften, Konsequenzen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Fetzer, A. E., Steinert, T., Metzger, W., & Fegert, J. M. (2006). Eine prospektive Untersuchung von Zwangsmaßnahmen in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 55(10), 754–766.PubMedGoogle Scholar
  7. Friedrich, B. U., & Hackman, M. B. (2017). The returns to nursing: evidence from a parental leave program, NBER Working Paper No. 23174, February 2017. http://www.nber.org/papers/w23174.pdf. Zugegriffen: 28. Jan. 2018.
  8. Gahleitner, S. B., Hensel, T., Baierl, M., Kühn, M., & Schmid, M. (2017). Traumapädagogik in psychosozialenHandlungsfeldern. Ein Handbuch für Jugendhilfe, Schule und Klinik. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  9. Görgen, T., Rabold, S., & Herbst, S. (2006). Viktimisierungen im Alter und in der häuslichen Pflege: Wege in ein schwieriges Forschungsfeld. KfN-Forschungsberichte Nr. 99. http:www.kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_99.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.
  10. Hirsch, R. (2016). Gewalt gegen alte Menschen. Bundesgesundheitsblatt, 1(59), 105.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hirschberg, K. R. von, Zeh, A., & Kähler, B. (2009). Gewalt und Aggression in der Pflege. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege – BGW. http://www.bgw-online.de/DE/Arbeitssicherheit-Gesundheitsschutz/Grundlagen-Forschung/GPR-Medientypen/Downloads/BGW08-00-113-Gewalt-und-Aggression-in-der-Pflege-Kurzueberblick_Download.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Jan. 2018.
  12. Hoffmann, U., & Fegert, J. M. (2018). Kinder und Jugendliche vor Gewalt in der Pflege schützen. Pflegezeitschrift 4, 37–41.CrossRefGoogle Scholar
  13. Keller, F., Schäfer, S., Konopka, L., Naumann, A., & Fegert, J. M. (2004). Behandlungszufriedenheit von Kindern in stationär-psychiatrischer Behandlung: Entwicklung und psychometrische Eigenschaften eines Fragebogens. Krankenhauspsychiatrie, 15(1), 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  14. Keller, F., Peter, S., Fegert, J. M., Naumann, A., & Goldbeck, L. (2006). Behandlungsbewertungen von Jugendlichen im Verlauf einer stationär-psychiatrischen Behandlung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 34(5), 367–376.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Leeb, R. T., Paulozzi, L., Melanson, C., Simon, T., & Arias, I. (2008). Child maltreatment surveillance: Uniform definitions for public health and recommended data elements, version 1.0. Atlanta, GA: Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Injury Prevention and Control.Google Scholar
  16. RTKM – Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch (2012). Abschlussbericht Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Abschlussbericht-Runder-Tisch-sexueller-kindesmissbrauch,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.
  17. Schmid, M., & Lang, B. (2012). Was ist das Innovative und Neue an einer Traumapädagogik? In M. Schmid, M. Tetzer, K. Rensch, & S. Schlüter-Müller (Hrsg.), Handbuch Psychiatriebezogene Sozialpädagogik (S. 337–351). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Schmid, M., & Fegert, J. M. (2015). Zur Rekonstruktion des „sicheren Ortes". Zum traumapädagogischen Umgang mit Grenzverletzungen in (teil-)stationären Settings. In J. M. Fegert, & M. Wolff (Hrsg), Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen". Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention (S. 531–600). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Schmid, M., & Lang, B. (2015). Die traumapädagogische Interaktionsanalyse als Mittel der Fallreflexion. Trauma & Gewalt, 9(1), 48–65.Google Scholar
  20. Schmid, M., Erb, J., Fischer, S., Kind, N., & Fegert, J. M. (2017). Abschlussbericht Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse des Modellversuchs „Implementierung, Evaluation und Verstetigung von traumapädagogischen Konzepten in sozialpädagogischen Institutionen des stationären Massnahmenvollzuges“. Basel: Universitäre Psychiatrische Kliniken. http://www.bj.admin.ch/dam/data/bj/sicherheit/smv/modellversuche/evaluationsberichte/traumapaedagogik-schlussber-d.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2018.
  21. Steinlin, C., Dölitzsch, C., Fischer, S., Lüdtke, J., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2015a). Burnout, Posttraumatische Belastungsstörung und Sekundärtraumatisierung. Belastungsreaktionen bei pädagogischen Fachkräften in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen der Schweiz. Trauma & Gewalt, 9(1), 6–21.Google Scholar
  22. Steinlin, C., Fischer, S., Dölitzsch, C., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2015b). Pädagogische Arbeit in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen – eine gefahrgeneigte Tätigkeit. Trauma & Gewalt, 9(1),22–33.Google Scholar
  23. Steinlin, C., Dölitzsch, C., Fischer, S., Schmeck, K., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2016). Der Zusammenhang zwischen Burnout-Symptomatik und Arbeitszufriedenheit bei pädagogischen Mitarbeitenden in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 65(3), 162–180.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Steinlin, C., Dölitzsch, C., Kind, N., Fischer, S., Schmeck, K., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2017). The influence of sense of coherence, self-care and work satisfaction on secondary traumatic stress and burnout among child and youth residential care workers in Switzerland. Child & Youth Services, 38(2), 159–175.CrossRefGoogle Scholar
  25. UBSKM (2015). Schutzkonzepte. http://www.beauftragter-missbrauch.de/praevention/schutzkonzepte/. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.
  26. Weidner, F., Tucman, D., & Jacobs, P. (2017). Studie zu „Gewalt in der Pflege“. Eine fast alltägliche Erfahrung. Die Schwester Der Pfleger, 9. http://www.bibliomed-pflege.de/zeitschriften/die-schwester-der-pfleger/heftarchiv/ausgabe/artikel/sp-9-2017-wenn-pflege-zu-gewalt-fuehrt/33055-eine-fast-alltaegliche-erfahrung/. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.
  27. WHO – World Health Organization (2003). Weltbericht Gewalt und Gesundheit. http://www.who.int/violence_injury_prevention/violence/world_report/en/summary_ge.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2018.
  28. ZQP – Zentrum für Qualität in der Pflege (2017). Gewalt in der stationären Langzeitpflege. http://www.zqp.de/wp-content/uploads/2017_06_13_AnalyseGewaltStationaerePflege_vf.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.
  29. ZQP – Zentrum für Qualität in der Pflege (2018). Definition: Was ist Gewalt in der Pflege? http://www.pflege-gewalt.de/wissen/gewaltursachen/. Zugegriffen: 24. Jan. 2018.

Copyright information

© Universitätsklinikum Ulm 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität UlmKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/PsychotherapieUlmDeutschland
  2. 2.Universität UlmKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/PsychotherapieUlmDeutschland

Personalised recommendations