Advertisement

Personalbeurteilung

  • Jörg Fegert
  • Michael Kölch
Chapter

Zusammenfassung

Unabhängig davon, ob eine Leitungsperson formal unmittelbar personalrechtliche Verantwortung besitzt, werden Vorgesetzte inhaltlich immer ihre Mitarbeitenden beurteilen und ggf. dann auch zusammen mit der Personalabteilung personalrechtliche Schritte einleiten müssen. In diesem Kapitel werden sowohl die „positiven“ wie „negativen“ Beurteilungen von Mitarbeitenden als Aufgaben einer Leitungskraft dargestellt und die Möglichkeiten der Personalbeurteilung skizziert. Dazu ist es zunächst wichtig, Beurteilungskriterien zu formulieren, auch wenn das gerade in sozialen und medizinisch-therapeutischen Berufen oft schwierig ist. Mit Mitarbeitenden müssen Zielvereinbarungen getroffen und deren Erfüllung überprüfen werden. Nur so können Beurteilungen und Rückmeldungen angemessen gestaltet werden. Das Kapitel gibt Hinweise dazu und widmet sich ausführlicher dem Umgang mit negativen Beurteilungen. Personalbeurteilungen sind das zentrale Aufgabengebiet einer Leitungsperson und sollten daher mit der gebotenen Sorgfalt vorgenommen werden.

Literatur

  1. Berger-Sallawitz, F., Frank, R., Bulling, M., Frick, U., Heilenz, G., Marquardt, M., Klein, W., Kopecky-Wenzel, M., Krug, I., Reblitz, T., & Reichle, T. (1997). Der Einfluss der Diagnostischen Strategie auf die Häufigkeit der Diagnose Kindesmisshandlung in zwei Kliniken – Welche Fragen sind wichtig? Monatsschrift Kinderheilkunde, 145, 11.Google Scholar
  2. Frank, R., Kopecky-Wenzel, M., Schött, C., Frick, U., & Schmidt, A. (1993). Forschung als Intervention – Am Beispiel Kindsmisshandlung. Eine Studie an einer Kinderklinik. In F. Poustka, & U. Lehmkuhl (Hrsg.). Gefährdung der kindlichen Entwicklung (S. 39–43). Berlin: Quintessenz.Google Scholar
  3. Haller, R. (2015). Checkbuch für Führungskräfte. Freiburg: Haufe Lexware.Google Scholar
  4. Kleinrahm, R., Keller, F., Lutz, K., Kölch, M., & Fegert, J. M. (2013). Assessing change in the behaviour of children and adolescents in youth welfare institutions using goal attainment scaling. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 7(1), 33.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Kölch, M., Keller, F., Kleinrahm, R., & Fegert, J. M. (2007). Erfassung der Teilhabebeeinträchtigung und Zielplanung bei Kindern mit komorbiden Störungen aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Prävention und Rehabilitation. Zeitschrift für umfassende Vorbeugung und Behandlung chronischer Krankheiten 19(1), 8–18.Google Scholar
  6. Lutz, K., Kleinrahm, R., Kölch, M., Fegert, J. M., & Keller, F. (2008). Entwicklung und psychometrische Eigenschaften von Zielerreichungsskalen zur Qualitäts- und Veränderungsmessung im pädagogischen Setting. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 57, 282–300.Google Scholar
  7. Singer, H., Prestel, A., Schmid, M., Keller, F., Gutscher, D., Schmeck, K., Fegert, J. M. & Kölch, M. (2009). Wirkungsmessung pädagogischer Interventionen: Anpassung eines Zielerreichungsinstruments an jugendforensische Anforderungen. Praxis Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 58(6), 450–464.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Universitätsklinikum Ulm 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität UlmKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/PsychotherapieUlmDeutschland
  2. 2.Hochschulklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor FontaneNeuruppinDeutschland

Personalised recommendations