Advertisement

Fahrlagenplanung

  • Lars Schnieder
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Im öffentlicher Personennahverkehr ist die Erstellung von Fahrplänen für die Betreiber verbindlich vorgeschrieben. Diese Fahrpläne müssen mindestens die Linienführung mit ihren Anfangs- und Endpunkten, die bedienten Haltestellen und die Fahrzeiten ausweisen. Darüber hinaus bedürfen die Linienwege und die korrespondierenden Fahrpläne inklusive etwaiger Änderungen der Zustimmung der Genehmigungsbehörde. Straßengebundene Verkehrsmittel und vom Straßenverkehr unabhängige Verkehrsmittel weisen in ihrem Betrieb grundsätzliche Unterschiede auf. Aus diesen grundlegenden systeminhärenten Unterschieden resultieren verschiedene Ansätze der Fahrlagenplanung, die in diesem Kapitel dargestellt werden. Darüber hinaus wird die zeitliche Verknüpfung der Fahrlagen im Netz thematisiert.

Literatur

  1. [Adl81]
    Adler, Gerhard, et al. 1981. Lexikon der Eisenbahn. Berlin: Transpress.Google Scholar
  2. [BG17]
    Große Beilage, Jan, und Nico Graf. 2017. ÖV auf eigener Trasse. Der Nahverkehr 11:25–29.Google Scholar
  3. [BGK11]
    Bittner, Sebastian, Andreas Gille, und Marc-André Klemenz. 2011. Fahrgastorientierte Anschlussplanung im ÖPNV. EI-Eisenbahningenieur 6:32–35.Google Scholar
  4. [FGSV01a]
    Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. 2001. Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS). Köln: FGSV.Google Scholar
  5. [FGSV01b]
    Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. 2001. Merkblatt zum integralen Taktfahrplan – Definitionen, Randbedingungen, Einsatzmöglichkeiten und Einsatzgrenzen im Fern-, Regional- und Nahverkehr. Köln: FGSV.Google Scholar
  6. [FGSV04]
    Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. 2004. Verlässliche Bedienung im öffentlichen Personenverkehr – Empfehlungen zur Vermeidung von Verspätungen, Anschlussverlusten und deren Auswirkungen (FGSV-Arbeitspapier Nr. 64). Köln: FGSV.Google Scholar
  7. [FGSV09]
    Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). 2009. Hinweise für den Entwurf von Verknüpfungsanlagen des öffentlichen Personennahverkehrs (HVÖ). Köln: FGSV.Google Scholar
  8. [Fie05]
    Fiedler, Joachim. 2005. Verlässlichkeit als Konkurrenzkriterium. EI – Eisenbahningenieur 12:40–46.Google Scholar
  9. [GAK08]
    Gassel, Christian, Jürgen Krimmling, und Thomas Albrecht. 2008. Nutzung von Bedarfshalten zur Steigerung der Energieeffizienz. EI – Eisenbahningenieur 10:46–50.Google Scholar
  10. [Goe14]
    Göring, Martin. 2014. Bessere Sicherung von Anschlüssen im regionalen Schülerverkehr. Der Nahverkehr 12:62–64.Google Scholar
  11. [Kin11]
    Kindinger, Sebastian. 2011. Planung zuverlässiger Betriebsabläufe an Bushaltestellen. Der Nahverkehr 12:29–32.Google Scholar
  12. [Kir02]
    Kirchhoff, Peter. 2002. Städtische Verkehrsplanung – Konzepte, Verfahren, Maßnahmen. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  13. [KN01]
    Krolop, Michael, und Andrzej Nuszkiewicz. 2001. Sicherung von Anschlüssen über Unternehmensgrenzen hinweg. Der Nahverkehr 9:12–16.Google Scholar
  14. [KS10]
    Klemenz, Marc-André, und Thomas Siefer. 2010. Anschluss verpasst? Das war einmal! EI-Eisenbahningenieur 1:37–45.Google Scholar
  15. [KS14]
    Kurczveil, Tamas, und Lars Schnieder. 2014. Simulationsbasierte Planungsprozesse für die betriebliche Eingliederung induktiv geladener Busse in den Betrieb. Der Nahverkehr 32(12):24–29.Google Scholar
  16. [KSS14]
    Kurczveil, Tamas, Lars Schnieder, und Benedikt Scheier. 2014. Optimierung des Energiemanagements induktiv geladener Busse unter Berücksichtigung betrieblicher und verkehrlicher Randbedingungen. HEUREKA – Optimierung in Verkehr und Transport, Stuttgart, 2.–3. April, 510–523.Google Scholar
  17. [KT11]
    König, Rainer, und Kathleen Tischler. 2011. Bessere Fahrgastinformationen an großen Doppelhaltestellen. Der Nahverkehr 12:23–28.Google Scholar
  18. [LB02]
    Linder, Ulrich, und Torsten Baier. 2002. Energiesparsame Fahrweise im Nahverkehr. ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 8:432–438.Google Scholar
  19. [Lie05]
    Liebchen, Christian. 2005. Fahrplanoptimierung im Personenverkehr – muss es immer ITF sein? ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 54(11):689–702.Google Scholar
  20. [MF13]
    Müller-Brandes, Winfried, und Alexander Fietz. 2013. Verkehrsablauf im ÖPNV datenbankgestützt analysieren. Programm zur Ermittlung der Qualität von LSA-Beeinflussungen. Der Nahverkehr 5:49–54.Google Scholar
  21. [MR17]
    Mejía, Richard, und Christoph Rethmann. 2017. Intelligente Mobilität für den Stadtverkehr der Zukunft 4:6–9.Google Scholar
  22. [Pac02]
    Pachl, Jörn. 2002. Systemtechnik des Schienenverkehrs. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  23. [Ren05]
    Renspieß, Uwe. 2005. Anschlussgarantie für Fahrgäste im ländlichen Raum. Der Nahverkehr 3:62–64.Google Scholar
  24. [SB04]
    Schneider, Rainer, und Rainer Bohn. 2004. Maßnahmen zur Busbeschleunigung. Der Nahverkehr 11:62–67.Google Scholar
  25. [Sch10a]
    Schmidt, Andreas. 2010. Fahrzeiten im regionalen Busverkehr – (k)ein Problem? Der Nahverkehr 12:54–60.Google Scholar
  26. [SS08]
    Schröder, Michael, und Ingmar Schüle. 2008. Interaktive mehrkriterielle Optimierung für die regionale Fahrplanabstimmung in Verkehrsverbünden. Straßenverkehrstechnik 6:332–340.Google Scholar
  27. [SWB14]
    Schnieder, Lars, Diederich Wermser, und Marta Barrilero. 2014. Integrated modelling of business processes and communication events for public transport. Proceedings of Symposium FORMS/FORMAT – Formal Methods for Automation and Safety in Railway and Automotive Systems, Braunschweig, 233–242.Google Scholar
  28. [SWR14]
    Schnieder, Lars, Diederich Wermser, Annika Renz, und Marta Barrilero. 2014. Potenziale einer integrierten Modellierung von Geschäftsprozessen und Kommunikationsereignissen für den Betriebsfunk im ÖPNV. EKA 2014, Magdeburg, 14.–15.05.2014.Google Scholar
  29. [VDV01b]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2001. Telematik im ÖPNV in Deutschland. Düsseldorf: Alba.Google Scholar
  30. [VDV06a]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2006. Das Fachwort im Verkehr – Grundbegriffe des ÖPNV. Düsseldorf: Alba.Google Scholar
  31. [VDV11a]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2011. Effizienz- und Qualitätskennzahlen im Produktionsprozess Fahrbetrieb bezogen auf die Phasen Planung, Durchführung und Steuerung unter Berücksichtigung der DIN EN 13816. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  32. [VDV92c]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 1992. VDV-Schrift 910 – Kennziffern als Element der Qualitätskontrolle bei der Verkehrs- und Betriebsplanung. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  33. [Wag05]
    Wagner, Norbert. 2005. Trassenmanagement. In Eisenbahnbetriebstechnologie, Hrsg. Heister, et al. Heidelberg: Eisenbahn-Fachverlag.Google Scholar
  34. [Web04]
    Weber, Godehard. 2004. Der Fahrplan – Kernelement des Eisenbahnbetriebes. EI – Eisenbahningenieur 53(6):340–344.Google Scholar
  35. [Wen03]
    Wende, Dietrich. 2003. Fahrdynamik des Schienenverkehrs. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  36. [WRS14]
    Wermser, Diederich, Annika Renz, und Lars Schnieder. 2014. Integration mobilfunkgestützter RTC-Dienste in BPMN-modellierte Unterstützungsprozesse für den ÖPNVBetrieb. 19. ITG Fachtagung Mobil-kommunikation, Osnabrück, 21.–22. Mai.Google Scholar
  37. [WS14]
    Wagner, Christian, und Mathias Schmechtig. 2014. Moderne ÖPNV-Infrastruktur als Garant ökonomischer Reisezeiten. Der Nahverkehr 11:34–39.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ESE Engineering und Software-Entwicklung GmbHBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations