Advertisement

Weitere Berufsfelder

  • Claudia Clos
  • Wolfgang Fastenmeier
  • Franziska Hirt
  • Jan Mayer
  • Tobias von der Recke
  • Hans Peter Schmalzl
  • Klaus Seifried
  • Susanne Tippelt
  • Elena Yundina
Chapter

Zusammenfassung

Neben den unter den Überkapiteln ″Klinische Psychologie″, ″Wirtschaftspsychologie″, ″Pädagogische Psychologie″ und ″Forschung und Lehre″ dargestellten Berufsbildern gibt es zahlreiche weitere Beschäftigungsmöglichkeiten für Psychologinnen und Psychologen. Diese erschöpfend darzustellen ist im Rahmen dieses Werkes nicht möglich. Exemplarisch greift ″Faszination Psychologie″ die Polizeipsychologie, die forensische Psychologie, die Verkehrspsychologie, die Sportpsychologie, die klinische Neuropsychologie, die Familienpsychologie, die Gesundheitspsychologie und die Schulpsychologie auf und liefert dazu detaillierte Informationen.

Literatur

Weiterführende Literatur Abschn. 7.1

  1. Greuel, L. (2001). Polizeipsychologie in Deutschland: Neue Herausforderungen an Wissenschaft und Praxis. Polizei & Wissenschaft, 2, 3–12.Google Scholar
  2. Langer, M. (2008). Psychologie bei der Polizei. In K. Sternberg & M. Amelang (Hrsg.), Psychologen im Beruf. Anforderungen, Chancen und Perspektiven (S. 299–308). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Schmalzl, H. P. (1999). Polizeipsychologie – Innenansichten einer „amphibischen“ Disziplin. Praxis der Rechtspsychologie, 9(1), 5–14.Google Scholar
  4. Schmalzl, H. P. (2003). Polizeipsychologie im Spagat zwischen Anspruch und Inanspruchnahme. In C. Lorei (Hrsg.), Polizei & Psychologie. Kongressband der Tagung „Polizei & Psychologie“, Frankfurt am Main, 18.19.2003. (S. 97–114). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  5. Schmalzl, H. P., & Stein, F. (2003). Polizeipsychologische Aufgabenfelder im Wandel der Zeit in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Stein (Hrsg.), Grundlagen der Polizeipsychologie (S. 11–21). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Stein, F., & Poppelreuter, S. (1990). Polizeipsychologische Aufgabenfelder im Wandel der Zeit – in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Stein (Hrsg.), Brennpunkte der Polizeipsychologie (S. 1–8). Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 7.2

  1. Bliesener, T., Lösel, F. & Köhnken, G. (Hrsg.). (2014). Lehrbuch Rechtspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Hoffmann-Richter, U. & Pielmaier, L. (2015). Die psychiatrisch-psychologische Begutachtung: Ein Leitfaden für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Kury, H., & Obergfell-Fuchs, J. (2012). Rechtspsychologie. Forensische Grundlagen und Begutachtung. Ein Lehrbuch für Studium und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Volbert, R., & Dahle, K.-P. (2010). Forensisch-psychologische Diagnostik im Strafverfahren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Volbert, R., & Steller, M. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Rechtspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Westhoff, K., & Kluck, M.-L. (2013). Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Zuschlag, B. (2006). Richtlinien für die Erstellung psychologischer Gutachten. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  8. www.eaplstudent.com. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  9. www.dgps.de/fachgruppen/rechts/index.html. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  10. www.bdp-rechtspsychologie.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  11. www.weiterbildung-rechtspsychologie.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur Abschn. 7.3

  1. Chaloupka-Risser, Ch., Risser, R., & Zuzan, W.-D. (2011). Verkehrspsychologie, Grundlagen und Anwendungen. Wien: facultas.Google Scholar
  2. Fastenmeier, W., Pfafferott, I., Risser, R., & Schneider, W. (2007). Ergonomische Ansätze der Verkehrspsychologie. Straßenverkehrstechnik, 51(11), 573–577.Google Scholar
  3. Klebelsberg, D. (1982). Verkehrspsychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Schlag, B. (Hrsg.). (2008). Leistungsfähigkeit und Mobilität im Alter. Schriftenreihe Mobilität und Alter der Eugen-Otto Butz-Stiftung, Bd. 03. Köln: TÜV-Media Verlag.Google Scholar
  5. Scholler, I., Hirt, F., David, I. & Diehl, S. (2017). Erinnern, Planen und Handeln – Umgehen mit kognitiven Beeinträchtigungen im Alltag. In W. Fries, P. Reuther & H. Lössl (Hrsg.), Teilhaben!! (S. 203–222).Google Scholar
  6. Schubert, W., et al. (Hrsg.). (2005). Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung. Kommentar. Bonn: Kirschbaum Verlag.Google Scholar
  7. Vollrath, M., & Krems, J. (2011). Verkehrspsychologie. Ein Lehrbuch für Psychologen, Ingenieure und Informatiker. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 7.4

  1. Baumann, S. (2011). Psyche in Form. Sportpsychologie auf einen Blick. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Beckmann-Waldenmaier, D., & Beckmann, J. (2012). Handbuch sportpsychologischer Praxis: Mentales Training in den olympischen Sportarten. Balingen: Spitta.Google Scholar
  3. Brand, R. (2010). Sportpsychologie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eberspächer, H., Immenroth, M., & Mayer, J. (2002). Sportpsychologie – ein zentraler Baustein im modernen Leistungssport. Leistungssport, 32(5), 5–10.Google Scholar
  5. Ehrlenspiel, F., Droste, A., & Beckmann, J. (2011). Das Berufsfeld Sportpsychologie im Leistungssport aus Sicht der in der Praxis tätigen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 18(2), 73–86.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kellmann, M., Gröpel, P., & Beckmann, M. (2011). Evaluation und Qualitätsoptimierung der sportpsychologischen Betreuungsarbeit im deutschen Spitzensport. Positionsstatement. Zeitschrift für Sportpsychologie, 18(2), 49–59.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kuhn, G., & Mayer, J. (2012). Analyse der sportpsychologischen Betreuung 2011. Leistungssport, 42(4), 24–27.Google Scholar
  8. Mayer, J., Kuhn, G., Hermann, H.-D., & Eberspächer, H. (2009). Sportpsychologische Betreuung der Spitzenverbände 2003–2008 – eine Bilanz. Leistungssport, 39(2), 19–22.Google Scholar
  9. Neumann, G. (2012). Angewandte Sportpsychologie im deutschen Spitzensport: Standortbestimmung – Entwicklungen – Strukturen – Schwerpunkte. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Report 2010/11. Bilanz und Perspektiven (S. 81–97).Google Scholar
  10. Thomas, A. (1995). Einführung in die Sportpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. www.asp-sportpsychologie.org. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  12. www.bisp-sportpsychologie.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 7.5

  1. Omer, H., & von Schlippe, A. (2010). Stärke statt Macht: Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Schneewind, K. A. (2012). Familienpsychologie – Brückenschläge zwischen Forschung und Anwendung. Familiendynamik, 37(2), 104–112.Google Scholar
  3. von Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2012). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I: Das Grundlagenwissen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. www.dgsf.org. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  5. www.iafpsy.com. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  6. www.newauthority.net. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 7.6

  1. Fischer, S., & Scholler, I. (2007). Bank, Post, Metzgerei: Erinnern, Planen, Organisieren im Alltag – Umgang mit kognitiven Störungen. In W. Fries, H. Lössl & S. Wagenhäuser (Hrsg.), Teilhaben! (S. 99–114).Google Scholar
  2. Frommelt, P. (2010). Rehabilitation von Personen mit einem Schlaganfall. In P. Frommelt & H. Lösslein (Hrsg.), Neuro-Rehabilitation (S. 633–672). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. World Health Organization (2001). ICF – international classification of functioning, disability and health. Geneva: World Health Organization.Google Scholar
  4. Koskinen Sanna, S., & Sarajuuri, J. (2010). Prinzipien der neuropsychologischen Rehabilitation. In P. Frommelt & H. Lösslein (Hrsg.), Neuro-Rehabilitation (S. 115–124). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Pössl, J., & Kühne, W. (2010). Angehörige in der Rehabilitation: Beratung – Unterstützung – Perspektiven. In P. Frommelt & H. Lösslein (Hrsg.), Neuro-Rehabilitation (S. 441–458). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Schönle, P. W. (2009). Rahmenbedingungen neurologisch-neuropsychologischer Rehabilitation: Das Phasenmodell der neurologischen Früh- und Langzeitrehabilitation. In W. Sturm, M. Herrmann & T. F. Münte (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie (S. 882–890). Heidelberg: Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  7. www.bptk.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  8. www.dgps.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  9. www.gnp.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  10. www.flechtwerk-demenz.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 7.7

  1. Gesundheitswirtschaft als Jobmotor. 23.03.2017, Bundesministerium für Gesundheit. Download unter: www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/gesundheitswesen/gesundheitswirtschaft/gesundheitswirtschaft-als-jobmotor.html. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  2. Lippke, S., & Renneberg, B. (2006). Inhalte der Gesundheitspsychologie, Definition und Abgrenzung von Nachbarfächern. In B. Renneberg & P. Hammelstein (Hrsg.), Gesundheitspsychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Matyssek, A. K. (2010). Selbstständig als Gesundheitspsychologin: Nischenfindung, Markenbildung, Kundenbindung. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  4. Rieländer, M. (2004). Gesundheitspsychologische Perspektiven: Arbeitsmarkt und Qualifikationsmöglichkeiten. Berufsverband Deutscher Psychologen. www.bdp-gus.de/gp/GP-Bestandsaufnahme.pdf. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.Google Scholar
  5. www.ehps.net. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  6. www.gesundheitsmanagement-studieren.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  7. www.oeffentlicher-dienst.info. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 7.8

  1. Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg (o.J.). Regionale Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ). Hamburg: Behörde Schule und Berufsbildung.Google Scholar
  2. Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg (2008). Externe Evaluation der Regionalen Beratungs- und Unterstützungsstellen in Hamburg. Abschlussbericht. Hamburg: Behörde Schule und Berufsbildung.Google Scholar
  3. Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg (2016). Hamburgisches Schulgesetz (HmbSG). https://www.hamburg.de/contentblob/1995414/0b67f938faf36a84f3f3762718939ee5/data/schulgesetzdownload.pdf;jsessionid=7A902E9FF6730B9B78A1EAD2F830A4E6.liveWorker2. Zugegriffen: 24. Nov. 2017.Google Scholar
  4. Dunkel, L. (2016). Schulpsychologie international. In K. Seifried, S. Drewes & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch Schulpsychologie (S. 108–113). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Fleischer, T., Grewe, N., Jötten, B., & Seifried, K. (2007). Einleitung. In T. Fleischer, N. Grewe, B. Jötten & K. Seifried (Hrsg.), Handbuch Schulpsychologie (S. 13–16). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Möley, S. (2007). Geschichte der Schulpsychologie in Deutschland. In T. Fleischer, N. Grewe, B. Jötten & K. Seifried (Hrsg.), Handbuch Schulpsychologie (S. 17–26). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Seifried, K. (2016a). Aufgaben der Schulpsychologie in der inklusiven Schule. In K. Seifried, S. Drewes & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch Schulpsychologie (S. 95–107). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Seifried, K. (2016b). Beratung in der Schule – Aufgaben der Schulpsychologie in der Kooperation und Vernetzung. In K. Seifried, S. Drewes & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch Schulpsychologie (S. 44–57). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen (o. J.). Schulen im Reformprozess (SiR). Teilprojekt: Gründung und Aufbau Regionaler Beratungs- und Unterstützungszentren (ReBUZ), Konzept ReBUZ. Bremen: Senatorin für Bildung und Wissenschaft.Google Scholar
  10. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (2010). Verordnung über den Bildungsgang der Grundschule (Grundschulverordnung – GsVO). Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.Google Scholar
  11. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (2010). Verordnung über die Schularten und Bildungsgänge der Sekundarstufe I (Sekundarstufe I-Verordnung – Sek I-VO ). Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.Google Scholar
  12. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (2013). Handlungsrahmen für den Schulpsychologischen Dienst. Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.Google Scholar
  13. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (2014). Dokumentation des Fachforums Inklusion am 8. Oktober 2014. Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.Google Scholar
  14. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (2016). Schulgesetz für das Land Berlin (SchulG). http://www.schulgesetz-berlin.de/berlin/schulgesetz.php. Zugegriffen: 24. Nov. 2017.Google Scholar
  15. Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) – Kinder und Jugendhilfe 2016. http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/1.html (Zugegriffen am 24. Nov. 2017).

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Claudia Clos
    • 1
  • Wolfgang Fastenmeier
    • 2
  • Franziska Hirt
    • 3
  • Jan Mayer
    • 4
  • Tobias von der Recke
    • 3
  • Hans Peter Schmalzl
    • 5
  • Klaus Seifried
    • 6
  • Susanne Tippelt
    • 7
  • Elena Yundina
    • 8
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland
  4. 4.HeidelbergDeutschland
  5. 5.MünchenDeutschland
  6. 6.BerlinDeutschland
  7. 7.GünzburgDeutschland
  8. 8.MünchenDeutschland

Personalised recommendations