Advertisement

Berufsfelder für Forscher und Dozenten

  • Birgit Heppt
  • Sophie Herbst
  • Regina Staudenmaier-Milutinović
  • Mahena Stief
Chapter

Zusammenfassung

Das folgende Kapitel bezieht sich auf Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen von Psychologen, die an Universitäten beschäftigt sind und dort vorrangig Aufgaben im Bereich der Forschung und Lehre übernehmen. Anhand eines Beispielszenarios wird zunächst ein typischer Arbeitstag einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin dargestellt, die gerade letzte Vorbereitungen für eine Datenerhebung trifft und Unterlagen für eine Seminarsitzung erstellt. Daraufhin werden konkrete Tätigkeiten wie z.B. Datenauswertung und Manuskripterstellung beschrieben und die Anforderungen an Psychologen in diesem Berufsfeld erläutert. Den Abschluss des Kapitels bildet ein Experteninterview mit einem erfahrenen wissenschaftlichen Mitarbeiter.

Literatur

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 6.1

  1. Breuer, F. (2003). Qualitative und quantitative Methoden: Positionen in der Psychologie und deren Wandel. Ein Kommentar zu Texten von Jochen Fahrenberg und Jürgen Rost [36 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(2), Art. 44. nbnresolving.de.Google Scholar
  2. Grühn, D., Hecht, H., Rubelt, J., & Schmidt, B. (2009). Der wissenschaftliche „Mittelbau“ an deutschen Hochschulen. Zwischen Karriereaussichten und Abbruchtendenzen. Berlin: PrintNetwork.Google Scholar
  3. Jakob, A. K., & Teichler, U. (2011). Der Wandel des Hochschullehrerberufs im internationalen Vergleich. Ergebnisse einer Befragung in den Jahren 2007/08. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  4. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (2017). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bertelsmann: Bielefeld.Google Scholar
  5. Kreckel, R. (2010). Karrieremodelle an Universitäten im internationalen Vergleich. Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung „Der lange Weg zur Professur – Berufliche Perspektiven von Nachwuchswissenschaftler/innen“, veranstaltet vom ‚Netzwerk Exzellenz an deutschen Hochschulen‘ der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 07.6.2010.Google Scholar
  6. Statistisches Bundesamt (2016). Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen. Fachserie 11, Reihe 4.4.Google Scholar
  7. Ware, M. (2008). Peer review: Benefits, perceptions and alternatives. London: Publishing Research Consortium.Google Scholar
  8. Wissenschaftsrat (2005). Empfehlungen zur Ausgestaltung von Berufungsverfahren. www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/6709-05.pdf. Zugegriffen: 8. Sept. 2012.Google Scholar
  9. www.academics.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  10. www.bmbf.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  11. www.oeffentlicher-dienst.info. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 6.2

  1. Macke, G., Hanke, U., & Viehmann, P. (2012). Hochschuldidaktik: Lehren – vortragen – prüfen – beraten. Wiesbaden: Beltz.Google Scholar
  2. Plahl, M. (2009). Fachhochschulen. In M.-E. Geis (Hrsg.), Hochschulrecht im Freistaat Bayern: Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 401–414). Heidelberg: Müller.Google Scholar
  3. Rompa, R. (2010). Karriere am Campus. Traumjobs an Uni und FH. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Rummler, M. (2011). Crashkurs Hochschuldidaktik: Grundlagen und Methoden guter Lehre. Wiesbaden: Beltz.Google Scholar
  5. Stock, S., Schneider, P., Peper, P., & Molitor, E. (2009). Erfolgreich promovieren: Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Waldherr, F., Walter, C., & Kurz, A. (2009). Didaktisch und praktisch: Ideen und Methoden für die Hochschullehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. www.familienfreundliche-hochschule.org/. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  8. www.hlb.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  9. www.hochschulkompass.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 6.3

  1. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2010). Bundesbericht Forschung und Innovation 2010. Berlin: BMBF.Google Scholar
  2. Yong, E. (2012). Replication studies: bad copy. Nature, 485, 298–300.CrossRefGoogle Scholar
  3. www.gew.de/Foerderwerke_und_Stipendien_2.html. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  4. www.mpg.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  5. www.stipendiumplus.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur Abschn. 6.4

  1. Bayerische Staatsregierung (2007). Verordnung über die Lehrverpflichtung des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an Universitäten, Kunsthochschulen und Fachhochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung, LUFV)Google Scholar
  2. Frensch, P. (2013). Zur Lage der Psychologie als Fach, Wissenschaft und Beruf. Erste Entwicklungstendenzen nach Einführung der Bologna-Reform. Psychologische Rundschau, 64(1), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  3. Höhle, E., Jakob, A. K., & Teichler, U. (2012). Das Paradies nebenan? Zur Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Universitäten in Deutschland. Beiträge zur Hochschulforschung, 2, 8–29.Google Scholar
  4. Jakob, A. K., & Teichler, U. (2011). Der Wandel des Hochschullehrerberufs im internationalen Vergleich. Ergebnisse einer Befragung in den Jahren 2007/08. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  5. Jaksztat, S., Schindler, N., & Briedis, K. (2010). Wissenschaftliche Karrieren. Beschäftigungsbedingungen, berufliche Orientierungen und Kompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses. HIS Forum Hochschule, 14. Hannover: HIS.Google Scholar
  6. Schmidt, B. (2007). Lust und Frust am „Arbeitsplatz Hochschule“: Eine explorative Studie zur Arbeitssituation junger wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beiträge zur Hochschulforschung, 29(4), 140–161.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Birgit Heppt
    • 1
  • Sophie Herbst
    • 2
  • Regina Staudenmaier-Milutinović
    • 3
  • Mahena Stief
    • 4
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.PalaiseauFrankreich
  3. 3.FürthDeutschland
  4. 4.MünchenDeutschland

Personalised recommendations