Advertisement

Berufsfelder für Pädagogische Psychologen

  • Josef Fischer
  • Martin Krause
Chapter

Zusammenfassung

Gegenstand der Pädagogischen Psychologie ist die Beschreibung und Erklärung menschlichen Erlebens und Verhaltens in Erziehungs-, Lern- und Unterrichtssituationen. Dabei können sowohl institutionalisierte Lern- und Sozialisationsprozesse betrachtet werden (z. B. in der Schule oder in der Kindertagesstätte) als auch nichtinstitutionalisierte wie sie z. B. in der Familie stattfinden. Historisch betrachtet ist die Pädagogische Psychologie eines der ältesten Anwendungsfächer der Psychologie. Zahlreiche Begriffe und Theorien (wie z. B. das Konzept des Intelligenzquotienten, IQ) entstanden ursprünglich in einem pädagogischen Kontext. Das Fach weist eine große Nähe zu anderen Disziplinen auf: Fragestellungen der Pädagogischen Psychologie werden z.B. auch in den Erziehungswissenschaften oder der empirischen Pädagogik aufgegriffen.

Literatur

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 5.1

  1. Fleischer, T., Grewe, N., Jötten, K., Seifried, K., & Sieland, B. (Hrsg.). (2007). Handbuch Schulpsychologie: Psychologie für die Schule. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Hofer, M., Wild, E., & Pikowsky, B. (Hrsg.). (1996). Pädagogisch-Psychologische Berufsfelder. Beratung zwischen Theorie und Praxis. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Krapp, A., & Weidenmann, B. (Hrsg.). (2006). Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Belz.Google Scholar
  4. Kontaktadresse des schulpsychologischen Landesverband Baden-Württemberg: www.schulpsychologie-bw.de
  5. Kontaktadresse des schulpsychologischen Landesverband Bayern: www.lbsp.de
  6. Kontaktadresse des schulpsychologischen Landesverband Hessen: www.bhs-hessen.de
  7. Kontaktadresse des schulpsychologischen Landesverband Nordrhein-Westfalen: www.schulpsychologie-nrw.de

Weiterführende Internetadressen Abschn. 5.2

  1. Baden-Württemberg, Landesinstitut für Schulentwicklung (LS): www.ls-bw.de
  2. Bayern, Deutsches Jugendinstitut e. V.: www.dji.de
  3. Bayern, Staatsinstitut für Frühpädagogik (ifp): www.ifp.bayern.de
  4. Bayern, Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung: www.isb.bayern.de
  5. Bayern, Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit (ISKA) gemeinnützige GmbH: www.iska-nuernberg.de
  6. Berlin, Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS): www.fibs.eu
  7. Berlin, Pädagogische Qualitäts-Informations-Systeme gGmbH (pädQUIS): www.paedquis.de
  8. Hamburg, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung: www.li.hamburg.de
  9. Hessen, Institut für Qualitätsentwicklung (Hessen) (IQ): www.iq.hessen.de
  10. Niedersachsen, Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung e. V.: www.nifbe.de
  11. Niedersachsen, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ): www.nibis.de
  12. Rheinland-Pfalz, Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ): www.ikj-mainz.de
  13. Sachsen, Sächsisches Bildungsinstitut (SBI): www.sbi.smk.sachsen.de

Weiterführende Literatur Abschn. 5.3

  1. Deutscher Bildungsrat (1970). Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Bonn: Deutscher Bildungsrat.Google Scholar
  2. Etzel, G. (2010). Besser mit Weiterbildung!: Trainingsexperten präsentieren erfolgreiche Konzepte. Norderstedt: Books On Demand.Google Scholar
  3. Global Human Capital Trends 2016: The new organization – different by design. (2016). Deloitte University Press.Google Scholar
  4. Kauffeld, S. (2010). Nachhaltige Weiterbildung. Betriebliche Seminare und Trainings entwickeln, Erfolge messen, Transfer sichern. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Kraft, S. (2011). Berufsfeld Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 405–426). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Negri, C. (2010). Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung. Konzepte und Methoden für Bildungsmanagement, betriebliche Aus- und Weiterbildung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur Abschn. 5.4

  1. Krapp, A., Prenzel, M., & Weidenmann, B. (2006). Geschichte, Gegenstandsbereich und Aufgaben der Pädagogischen Psychologie. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (5. Aufl. S. 1–32). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Schnotz, W. (2011). Einführung: Gegenstand und Aufgaben der Pädagogischen Psychologie. In W. Schnotz (Hrsg.), Pädagogische Psychologie kompakt (2. Aufl. S. 13–22). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Josef Fischer
    • 1
  • Martin Krause
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations