Advertisement

Berufsfelder für Wirtschaftspsychologen

  • Maximilian MendiusEmail author
  • Luiza Olos
  • Birgit Stephan
  • Ulrich Stephany
  • Simon Werther
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die vielfältigen Tätigkeitsfelder von Wirtschaftspsychologen dargestellt, beispielsweise in der Arbeitspsychologie, in der Personalpsychologie und in der Markt- und Meinungsforschung.

Literatur

Weiterführende Literatur Abschn. 4.2

  1. Jörin Fux, S., & Stoll, F. (2006). EXPLOJOB – Das Werkzeug zur Beschreibung von Berufsanforderungen und -tätigkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Kanning, U. P., Thielsch, M. T., Traeumer, L., & Brandenburg, T. (2012). Gaudeamus Igitur?Google Scholar
  3. Das Psychologiestudium aus Sicht von Berufspraktikern. Report Psychologie 10/12, 390–398.Google Scholar
  4. Kals, E. (2009). Arbeits- und Organisationspsychologie kompakt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Olos, L. (2011). Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe als Erwerbsbiografien der Zukunft? Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  6. Schorr, A. (2003). Psychologie als Profession: Das Handbuch. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Sennett, R. (2012). Zusammenarbeit: Was unsere Gesellschaft zusammenhält. Berlin: Hanser.Google Scholar
  8. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. München: btb.Google Scholar
  9. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar

Weiterführende Literatur Abschn. 4.3

  1. Schuler, H. (Hrsg.). (2006). Lehrbuch der Personalpsychologie (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Weiterführende Literatur Abschn. 4.4

  1. Chhokar, J. S., Brodbeck, F. C., & House, R. J. (2007). Culture’s and leadership across the world: the globe book of in-depth studies of 25 societies. New Jersey: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  2. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Heitger, B., & Doujak, A. (2002). Harte Schnitte – neues Wachstum. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  4. Hoffmann, J., & Jäckel, I. (2011). Bewusstsein für exzellente Führung. Personalwirtschaft, 11, 33–35.Google Scholar
  5. Hofstede, G. (1980). Culture´s consequences: International differences in work-related values. Beverly Hills: SAGE.Google Scholar
  6. v. Rosenstiel, L., & Comelli, G. (2003). Führung zwischen Stabilität und Wandel. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  7. v. Rosenstiel, L. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Koerner, S., Bruch, H., & Stephany, U. (2012). Mit Energie und Vertrauen voran: Der BMW Group Change Monitor. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 1, 32–37.Google Scholar
  9. Schein, E. H. (1995). Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  10. Stephany, U., Gutzan, S., & Schultz-Gambard, J. (2012). Wenn die Großen Fragen. Mitarbeiterbefragungen bei deutschen Großunternehmen. Personalentwicklung, 5, 64–66.Google Scholar

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 4.5

  1. Schermuly, C. C., Schröder, T., Nachtwei, J., Kauffeld, S., & Gläs, K. (2012). Die Zukunft der Personalentwicklung. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56(3), 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  2. Gessnitzer, S., Kauffeld, S., & Braumandl, I. (2011). Karriere-Coaching: Personalentwicklung für Berufseinsteiger. PERSONALquarterly, 63, 12–17.Google Scholar
  3. www.dbvc.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  4. www.dgsf.org. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  5. www.dvct.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Internetadressen Abschn. 4.6

  1. www.bdsu.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  2. www.bdu.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 4.7

  1. Baumann, A., & Wagner, G. (2010). Einstieg in die Marktforschung. Mannheim: Verlag Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  2. Berekoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (2009). Marktforschung: Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Naderer, G., & Balzer, E. (2011). Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis: Grundlagen, Methoden und Anwendung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Plattner, H., Meinel, C., & Weinberg, U. (2009). Design-thinking. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  5. www.bvm.org. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  6. www.adm-ev.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.
  7. www.marktforschung.de. Zugegriffen: 20. Jun. 2018.

Weiterführende Literatur Abschn. 4.8

  1. Moser, K. (2007). Wirtschaftspsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie: Basiswissen und Anwendungshinweise. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Sonntag, K., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Maximilian Mendius
    • 1
    Email author
  • Luiza Olos
    • 2
  • Birgit Stephan
    • 3
  • Ulrich Stephany
    • 4
  • Simon Werther
    • 5
  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland
  4. 4.MünchenDeutschland
  5. 5.MünchenDeutschland

Personalised recommendations