Advertisement

Gruppendynamik und Teambuilding im Sport

  • Manfred WegnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Gruppendynamik umfasst das Kräftespiel innerhalb einer Gruppe. Teambuilding bezieht sich auf Prozesse und Maßnahmen, mit denen eine Passung innerhalb einer Gruppe hergestellt werden kann. Angelehnt an gruppendynamische Modelle aus Arbeits- oder Sportgruppen werden Studien, diagnostische Ansätze sowie Feedback- und Reflexionsverfahren beschrieben und Beispiele der angewandten Gruppendynamik vorgestellt. Mit dem Ansatz des Teambuildings wird nicht nur der Prozess der Zusammenarbeit, sondern auch das Ergebnis, das aus der Zusammenarbeit hervorgeht, thematisiert. In der sportbezogenen Vertiefung werden teambezogene Maßnahmen und Reflexionstechniken vorgestellt, die in das Trainings- und Wettkampfsystem von Sportspielmannschaften integriert werden kann.

Literatur

  1. Antons, K. (2018). Praxis der Gruppendynamik. Übungen und Techniken. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Antons, K., Ehrensperger H., & Milesi, R. (2019). Praxis der Gruppendynamik. Übungen und Modelle. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Baumann, S. (2002). Mannschaftspsychologie. Methoden, und Techniken. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  4. Birrer, D., & Seiler, R. (2008). Gruppendynamik und Teambuilding. In J. Beckmann & M. Kellmann (Hrsg.), Anwendungen der Sportpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Sportpsychologie (S. 311–392). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Carron, A. V., Hausenblas, H. A., & Eys, M. A. (2005). Group dynamics in sport (3. Aufl.). Morgantown: Fitness Information Technology.Google Scholar
  6. Deutsch, M. (1975). The resolution of conflict. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  7. Dick, Rv, & West, M. A. (2005). Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. dsj (Deutsche Sportjugend). (2005). Eine Frage der Qualität. Persönlichkeits- & Teamentwicklung im Kinder- & Jugendsport. Frankfurt: Deutsche Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund.Google Scholar
  9. Eberspächer, H. (1993). Sportpsychologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Gersick, C. J. (1988). Time and transition in work teams: Toward a new model of group development. Academy of Management Journal, 31, 9–41.Google Scholar
  11. Hofstätter, P. R. (1957). Gruppendynamik. Die Kritik der Massenpsychologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Janssen, J. P. (1995). Grundlagen der Sportpsychologie. Wiebaden: Limpert.Google Scholar
  13. Kleinmann, A. (2005). Teamfähigkeit. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. König, O., & Schattenhofer, K. (2016). Einführung in die Gruppendynamik. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  15. König, O., & Schattenhofer, K. (2018). Einführung in die Gruppendynamik (9. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  16. Kriz, W. C., & Nöbauer, B. (2008). Teamkompetenz: Konzepte, Trainingsmethoden, Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Lau, A. (2005). Die kollektive Leistung in den Sportspielen - eine interdisziplinäre Analyse. Martin-Luther Universität Halle, Unveröffentlichte Habilitationsschrift, Halle.Google Scholar
  18. Lau, A. (in Druck). Kommunikation (in diesem Band).Google Scholar
  19. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics. Human Relations, 1, 143–153.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luft, J., & Ingham, H. (1955). “The Johari window, a graphic model of interpersonal awareness”. Proceedings of the western training laboratory in group development. Los Angeles: University of California, Los Angeles.Google Scholar
  21. Moreland, R. L., & Levine, J. M. (1982). Socialization in small groups: Temporal changes in individual-group relations. Advances in Experimental Social Psychology, 15, 137–192.Google Scholar
  22. Ohlert, J., & Zepp, C. (in Druck). Gruppenleistung (in diesem Band)Google Scholar
  23. Pfeiffer J. W., & Jones, J. E. (1970). A handbook of structured experiences for human relations training (Bd. I + II). Iowa: University Associates Press.Google Scholar
  24. Rechtien, W. (2007). Angewandte Gruppendynamik. Ein Lehrbuch für Studierende und Praktiker. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Robbins, S. P., & Judge, T. A. (2013). Organizational behavior (15. Aufl.). Upper Saddle River: Pearson Education.Google Scholar
  26. Schlicht, W., & Strauß, B. (2003). Sozialpsychologie des Sports. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Scholz, M. (2005). Erlebnis – Wagnis -Abenteuer. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  28. Senninger, T. (2012). Abenteuer leiten – in Abenteuern lernen. Münster: Ökotopia.Google Scholar
  29. Simons, P. (2003). Wie sich Gruppen entwickeln: Modellvorstellungen zur Gruppenentwicklung. In S. Stumpf & A. Thomas (Hrsg.), Teamarbeit und Teamentwicklung (S. 35–56). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Stahl, E. (2017). Dynamik in Gruppen. Handbuch der Gruppenleitung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Stumpf, S., & Thomas, A. (2003). Einleitung. In S. Stumpf & A. Thomas (Hrsg.), Teamarbeit und Teamentwicklung (pp. IX–XXXV). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Tuckman, B. W. (1965). Development sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63, 384–399.CrossRefGoogle Scholar
  33. Tuckman, B. W., & Jensen, M. A. C. (1977). Stages of small-group development revisited. Group and Organization Studies, 2, 419–427.CrossRefGoogle Scholar
  34. Van Dick, R., & West, M. A. (2005). Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Van Dick, R., & West, M. A. (2013). Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Volk, A., Wegner, M., & Scheid, V. (2014). Teamentwicklung im Sportunterricht. Berlin: Logos.Google Scholar
  37. Wegner, M., & Dawo, O. (2013). Handball. In D. Beckmann-Waldenmayer & J. Beckmann (Hrsg.), Handbuch sportpsychologischer Praxis (S. 237–250). Balingen: Spitta.Google Scholar
  38. Wegner, M., & Mohr, J.-O. (2010). Zielkonflikte im Amateurfußball. Zum Zusammenhang von Kooperation, Wettkampforientierung und Kohäsion. Zeitschrift für Sportpsychologie, 17(3), 87–92.Google Scholar
  39. Weinberg, R. S., & Gould, D. (2015). Foundations of sport and exercise psychology. Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  40. Wilhelm, A., & Milz, B. (1997). Definition und Nutzen des Kohäsionskonstrukts. In E.-J. Hossner & K. Roth (Hrsg.), Sport-Spiel-Forschung: Zwischen Trainerbank und Lehrstuhl (S. 137–139). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  41. Wübbena, H. (2017). Gruppendynamik von Sportspielmannschaften: Entwicklung eines Modells zur Beobachtung gruppendynamischer Prozesse. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Christian-Albrechts-Universität zu KielInstitut für SportwissenschaftKielDeutschland

Personalised recommendations