Advertisement

Interaktion und Kommunikation im Sport

  • Andreas LauEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Bewertung der Person-Umwelt-Interaktion wird zur Erklärung sportlichen Handelns und Verhaltens herangezogen. Vor allem im Sport treffen die beteiligten Akteure im Training und Wettkampf auf sehr vielfältige Interaktionsbedingungen. Dabei ist zwischen aufgabenbezogenen und sozialen Interaktionen zu unterscheiden und gleichzeitig auf ihre Interdependenz zu verweisen. Die Kommunikation zwischen interagierenden Akteuren ist der primäre Zugang zur wechselseitigen Beeinflussung. Die Kommunikation zwischen Personen basiert auf subjektiven Verschlüsselungen (Sender) und Entschlüsselungen (Empfänger) von Nachrichten, die verbale und nonverbale Informationen enthalten. Die Wahrscheinlichkeit einer gelingenden, funktionalen Kommunikation wird durch die Einhaltung kommunikationswissenschaftlich begründeter Regeln und Empfehlungen für Sender und Empfänger erhöht. Die Formen des Feedbacks sind in sportlichen Lehr- und Lernprozessen von besonderer Bedeutung.

Literatur

  1. Alfermann, D. (2010). Trainer- und Trainerinnenverhalten. In O. Stoll, I. Pfeffer, & D. Alfermann (Hrsg.), Lehrbuch Sportpsychologie (S. 149–172). Bern: Huber.Google Scholar
  2. Bales, R. F. (1975). Die Interaktionsprozessanalyse: Ein Beobachtungsverfahren zur Untersuchung kleiner Gruppen. In R. König (Hrsg.), Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung (8. Aufl., S. 148–167). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  3. Bierhoff, H.-W., & Jonas, E. (2011). Soziale Interaktion. In D. Frey & H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Sozialpsychologie – Interaktion und Gruppe (S. 131–159). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  4. Borggrefe, C., & Cachay, K. (2015). Kommunikation als Herausforderung. Schorndorf: hofmann.Google Scholar
  5. Borggrefe, C., Cachay, K., & Bahlke, S. (2016a). „Soweit alles klar jetzt?“ Zum Problem gelingender Verständigung in der Trainer-Athlet-Kommunikation. Leistungssport, 46(1), 45–50.Google Scholar
  6. Borggrefe, C., Cachay, K., & Bahlke, S. (2016b). Macht und Vertrauen. Steuerungsstrategien von Trainern im Spitzensport. Leistungssport, 46(2), 41–47.Google Scholar
  7. Borggrefe, C., Cachay, K., & Bahlke, S. (2016c). „Die Ansagen sind total falsch!“ Konflikte in der Trainer-Athlet-Kommunikation. Leistungssport, 46(3), 35–41.Google Scholar
  8. Borggrefe, C., & Cachay, K. (2016). „Wenn ich auf dem Spielfeld stehe, zerreiß ich mich!“ Moral in der Trainer-Athlet-Kommunikation. Leistungssport, 46(4), 45–50.Google Scholar
  9. Borggrefe, C., Cachay, K., & Bahlke, S. (2016d). „Ich möchte jetzt nicht diskutieren, Jungs!“ Zur Bedeutung von Partizipation in der Trainer-Athlet-Kommunikation. Leistungssport, 46(5), 41–47.Google Scholar
  10. Chelladurai, P. (2007). Leadership in sports. In G. Tenenbaum & R. C. Eklund (Hrsg.), Handbook of psychology (3. Aufl., S. 113–135). New York: Wiley.Google Scholar
  11. Dawes, R. M. (1980). Social dilemmas. Annual Review of Psychology, 31, 169–193.CrossRefGoogle Scholar
  12. Deutsch, M. (2011). A theory of co-operation and competition and beyond. In P. Van Lange, A. Kruglanski, & E. T. Higgins (Hrsg.), Handbook of theories of social psychology (Bd. 2, S. 275–294). Newbury Park: Sage Publications.Google Scholar
  13. Green, G. B., & Uhl-Bien, M. (1995). Developtment of leader-member exchange (LMX) theory of leadership over 25 years: Applying a multi-level multi-domain perspective. Leadership Quarterly, 6, 219–247.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jowett, S., & Poczwardowski, A. (2007). Understanding the coach-athlete relationship. In S. Jowett & D. Lavallee (Hrsg.), Social psychology in sport (S. 3–14). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  15. Jowett, S. (2007). Interdependence analysis and the 3+1 Cs in the coach-athlete relationship. In S. Jowett & D. Lavallee (Hrsg.), Social psychology in sport (S. 15–27). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  16. Jowett, S., & Ntoumanis, N. (2004). The coach-athlete relationship questionnaire (CART-Q): Developtment and initial validation. Scandinavian Journal of Medicine and Science in Sports, 14, 245–257.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kelley, H. H., & Thibaut, J. W. (1978). Interpersonal relations: A theory of interdependence. New York: Wiley-Interscience.Google Scholar
  18. Lau, A., & Plessner, H. (2016). Sozialpsychologie und Sport. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  19. Lau, A. (2005). Die kollektive Leistung in den Sportspielen – eine interdisziplinäre Analyse. Unveröff. Habilitation. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  20. Lautenbach, F., & Lobinger, B. H. (2014). Eltern im Leistungssport. Zwischen ehrgeizigen Antreibern und unverzichtbaren Karrierebegleitern?! Impulse, 19(1/2), 6–14. Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Mead, G. H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Messmer, H. (2003). Der soziale Konflikt. Kommunikative Emergenz und systemtheoretische Reproduktion. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mikula, G. (1985). Psychologische Theorien des sozialen Austausches. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie (Bd. 2, S. 273–306)., Gruppen- und Lerntheorien Bern: Huber.Google Scholar
  25. Mosler, H.-J., & Brucks, W. M. (2006). Kooperation und Wettbewerb in sozialen Dilemmas. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 676–683). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  26. Pfeffer, I., & Gallitschke, M. (2008). Trainerinnen und Trainer im Frauenfußball aus Sicht der Athletinnen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 15, 88–95.  https://doi.org/10.1026/1612-5010.15.3.88.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pfeffer, I., Würth, S., & Alfermann, D. (2004). Die subjektive Wahrnehmung der Trainer-Athlet-Interaktion in Individualsportarten und Mannschaftsspielen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11, 24–32.CrossRefGoogle Scholar
  28. Plate, M. (2013). Grundlagen der Kommunikation: Gespräche effektiv gestalten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Rapoport, A., & Chammah, A. M. (1965). Prisoner’s dilemma: a study in conflict and cooperation. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  30. Rusbult, C. E. (1983). A longitudinal test of the investment models: The impact on job satisfaction, job commitment, and turnover of variations in rewards, costs, alternatives, and investments. Journal of Applied Psychology, 68, 429–438.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schmohr, M., & Bierhoff, H.-W. (2006). Sozialer Austausch. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 717–726). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  32. Schulz von Thun, F. (1998). Miteinander reden: 3. Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation: Kommunikation, Person, Situation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  33. Schulz von Thun, F. (2006). Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  34. Shannon, C. E., & Weaver, W. (1949). The mathematical theory of communication. Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  35. Traut-Mattausch; E., & Frey, D. (2006). Kommunikationsmodelle. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 536–544). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  36. Treibel, A. (2000). Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Walster, E., Berscheid, E., & Walster, G. W. (1973). New directions in equity research. Journal of Personalty and Social Psychology, 25, 151–176.CrossRefGoogle Scholar
  38. Watzlawick, P., Bavelas, J. B., & Jackson, D. D. (2011). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien (12. unveränd. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations