Advertisement

Sozialpädiatrie

  • Ute ThyenEmail author
  • Rüdiger von Kries
  • Hans G. Schlack
Chapter

Zusammenfassung

Die Sozialpädiatrie ist ein Querschnittfach in der Kinder- und Jugendmedizin und folgt einem biopsychosozialen Verständnis von Gesundheit und Krankheit. Sie umfasst die individualmedizinische Differentialdiagnostik, Therapie und Rehabilitation im ärztlich geleiteten multiprofessionellen Team bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen, Entwicklungs- und Teilhabestörungen von der pränatalen Periode bis zur Transition und hat einen systemischen, familienorientierten Ansatz. Neben der ICD, der Mehrdimensionalen Bereichsdiagnostik ist die ICF-CY (International Classification of Functioning- Children and Youth) das wichtigste Klassifikationssystem. Weiterhin umfasst Sozialpädiatrie bevölkerungsmedizinische und kommunale Strategien der Prävention und Gesundheitsförderung in den Lebenswelten (Child Public Health) sowie eine Anwaltschaft für die Inklusion und die Umsetzung der Kinderrechte.

Literatur

  1. Chatoor I (2012) Fütterstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Herrmann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (2016) Kindesmisshandlung. Medizinische Diagnostik, Intervention, rechtliche Grundlagen, 3. Aufl. Springer, Heidelberg/BerlinGoogle Scholar
  3. von Klitzing K, Doehnert M, Kroll M, Grube M (2015) Psychische Störungen in der frühen Kindheit. Mental disorders in early childhood. Dtsch Arztebl Int 112:375–386Google Scholar
  4. Kempe CH, Silverman FN, Steele BF et al (1962) The Battered-Child Syndrome. JAMA. 181(1):17–24. CrossRefGoogle Scholar
  5. Langer T (2013) Kultursensitive Arzt-Patienten-Kommunikation. In: Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (Hrsg) Migrantinnen und Migranten in der Pädiatrie. BVKJ, BerlinGoogle Scholar
  6. Mall V, Friedmann A (2016) Frühe Hilfen in der Pädiatrie. Bedarf erkennen – intervenieren – vernetzen. Springer, Heidelberg/BerlinCrossRefGoogle Scholar
  7. Martin L, Rücker P, Bau AM, Wiegand S (2014) Transkulturelle Pädiatrie – Vielfalt und Kindergesundheit. Monatsschr Kinderheilkd 162:733–744CrossRefGoogle Scholar
  8. Michaelis R, Niemann G (2010) Entwicklungsneurologie und Neuropädiatrie, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Michaelis R, Berger R, Nennstiel-Ratzel U, Krägeloh-Mann I (2013) Validierte und teilvalidierte Grenzsteine der Entwicklung. Monatsschr Kinderheilkd 161:898–910CrossRefGoogle Scholar
  10. Moss A, Klenk J, Simon K et al (2012) Declining prevalence rates for overweight and obesity in German children starting school. Eur J Pediatr 171:289–299CrossRefGoogle Scholar
  11. Sarimski K (1997) Entwicklungspsychologie genetischer Syndrome. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Schlack HG, Thyen U, von Kries R (2009) Sozialpädiatrie. Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Heidelberg/BerlinGoogle Scholar
  13. Toschke AM, Lüdde R, Eisele R, von Kries R (2005) The obesity epidemic in young men is not confined to low social classes – a time series of 18-year-old German men at medical examination for military service with different educational attainment. Int J Obes 29:875–877CrossRefGoogle Scholar
  14. Walter J (2009) Betreuung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit Migrationserfahrung. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Heidelberg/BerlinGoogle Scholar
  15. Zöllner IK, Weiland SK, Piechotowski I et al (2005) No increase in the prevalence of asthma, allergies, and atopic sensitisation among children in Germany: 1992–2001. Thorax 60:545–548CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ute Thyen
    • 1
    Email author
  • Rüdiger von Kries
    • 2
  • Hans G. Schlack
    • 3
  1. 1.UKSH, Campus Lübeck, Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversität LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Inst. für Soziale Pädiatrie und JugendmedizinLudwig-Maximilians-Universität München (LMU)MünchenDeutschland
  3. 3.BonnDeutschland

Personalised recommendations