Advertisement

Hämostaseologie

  • Holger HauchEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Hämostaseologie ist von der Zusammenarbeit verschiedener Schwerpunkten, wie u. a. dem Labor, der Intensivmedizin, Neonatologie, Kardiologie, Neuropädiatrie und der Onkologie geprägt. Häufige Fragestellungen sind die präoperativ Abklärung des Blutungsrisikos, Betreuung von Kindern mit Gerinnungsstörungen (Hämophilie A, B, von-Willebrand-Erkrankung (vWD), Thrombozytopathien, u. a.), Beratung bei Wunsch nach oraler Antikonzeption sowie Behandlung und Diagnostik von Thrombosen. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über angeborenen und erworbene Blutungsneigung sowie pädiatrisch relevante hämostaseologische Krankheitsbilder.

Literatur

  1. AWMF (2015) Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und Lungenembolie AWMF Leitlinien-Register Nr. 065/002. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/065-002.html. Zugegriffen am 22.11.2018
  2. BÄK (2014) Querschnitts-Leitlinien (BÄK) zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten, 4. Aufl. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/QLL_Haemotherapie_2014.pdf. Zugegriffen am 22.11.2018
  3. Blanchette V et al (2017) Sick kids handbook of pediatric thrombosis and hemostasis, 2. Aufl. Karger, Basel/Freiburg/ParisGoogle Scholar
  4. Gill JC, Castaman G, Windyga J et al (2015) Hemostatic efficacy, safety, and pharmacokinetics of a recombinant von Willebrand factor in severe von Willebrand disease. Blood 126:2038–2046CrossRefGoogle Scholar
  5. Hauch H, Schelling J, Melter M et al (2009) Postoperative Blutung trotz „normaler“ Gerinnungsdiagnostik? Monatsschr Kinderheilkd 157:155–159CrossRefGoogle Scholar
  6. Higham JM, O’Brien PM, Shaw RW (1990) Assessment of menstrual blood loss using a pictorial chart. Br J Obstet Gynaecol 97:734–739CrossRefGoogle Scholar
  7. Monagle P, Chan AKC, Goldenberg NA et al (2012) Antithrombotic therapy in neonates and children: Antithrombotic Therapy and Prevention of Thrombosis, 9th ed: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines. Chest 141:e737–e801CrossRefGoogle Scholar
  8. Plug I, Mauser-Bunschsoten EP, Bröcker-Vriends AHJT et al (2006) Bleeding in carriers of hemophilia. Blood 108:52–56CrossRefGoogle Scholar
  9. Rodeghiero F, Tosetto A, Abshire T et al (2010) ISTH/SSC bleeding assessment tool: a standardized questionnaire and a proposal for a new bleeding score for inherited bleeding disordersJ. Thromb Haemost 8:2063–2065CrossRefGoogle Scholar
  10. Schneppenheim R, Budde U (2010) von Willebrand-Syndrom und von Willebrand-Faktor – Aktuelle Aspekte der Diagnostik und Therapie, 3. Aufl. Uni-Med, BremenGoogle Scholar
  11. Streif W, Knöfler R et al (2018) Diagnose von Thrombozytenfunktionsstörungen – Thrombozytopathien. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/086-003l_S2k_Diagnostik_Thrombozytenfunktionsstoerungen_Thrombozytopathien_2018-09.pdf. Zugegriffen am 22.11.2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Palliative Care Team für Kinder- und Jugendliche Mittelhessen, Zentrum für Kinderheilkunde und JugendmedizinUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbHGießenDeutschland

Personalised recommendations