Advertisement

Gruppenarbeit in der Produktion

  • Niclas Schaper
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Als bedeutsame Formen der Gruppenarbeit können Qualitätszirkel, Projektgruppen, betriebliche Gesundheitszirkel, teilautonome Arbeitsgruppen, Fertigungsteams und klassische Arbeitsgruppen unterschieden werden. Diese Gruppenarbeitsformen werden hinsichtlich ihrer charakteristischen Merkmale beschrieben. Dabei wird erläutert, welche Gestaltungsbedingungen und -prinzipien zu beachten sind und wie sich die Formen bezüglich ökonomischer und psychologischer Kriterien bewährt haben. Außerdem werden wesentliche Leistungsdeterminanten der Gruppenarbeit auf der Basis eines Rahmenmodells der Gruppeneffektivität und empirischer Evidenzen dargelegt. Hierzu gehören die Zusammensetzung der Gruppe und die Gruppenkohäsion, die Gestaltung der Gruppenaufgabe und ihrer Motivierungspotenziale sowie die Art der Leistungsrückmeldung und Entlohnung im Rahmen der Gruppenarbeit. Abschließend werden Prinzipien zur Einführung von Gruppenarbeit und deren Gestaltung als Organisationsentwicklungsprozess vorgestellt.

Literatur

  1. Antoni, C. H. (1992). Einzelfallstudien zur Evaluation betrieblicher Kleingruppen-Konzepte: Ergebnisse und Probleme des Vergleichs eines Qualitätszirkel-Modells mit einem Projektgruppen-Modell. In W. Bungard (Hrsg.), Qualitätszirkel in der Arbeitswelt. Ziele Erfahrungen, Probleme (S. 199–223). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  2. Antoni, C. H. (1994). Gruppenarbeit – mehr als ein Konzept. Darstellung und Vergleich unterschiedlicher Formen der Gruppenarbeit. In C. H. Antoni (Hrsg.), Gruppenarbeit in Unternehmen – Konzepte, Erfahrungen, Perspektiven (S. 19–48). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Antoni, C. H. (1996). Teilautonome Arbeitsgruppen. Ein Königsweg zu mehr Produktivität und einer menschengerechten Arbeit? Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  4. Antoni, C. H. (1997). Soziale und ökonomische Effekte der Einführung teilautonomer Arbeitsgruppen – eine quasi-experimentelle Längsschnittstudie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 131–142.Google Scholar
  5. Antoni, C. H., & Bungard, W. (2004). Arbeitsgruppen. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie – Gruppe und Organisation. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/4, S. 129–191). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Beekun, R. I. (1989). Assessing the effectiveness of sociotechnical interventions: Antidote or fad? Human Relations, 42, 877–897.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bettenhausen, K. L. (1991). Five years of groups research: What we have learned and what needs to be addressed. Journal of Management, 17, 345–381.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brav, A., Andersson, K., & Lantz, A. (2009). Group initiative and self-organizational activities in industrial work groups. European Journal of Work and Organizational Psychology, 18(3), 347–377.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brodbeck, F. C. (2001). Communication and effectiveness in research and development: The case for soft-ware development projects. European Journal of Work and Organizational Psychology, 10(1), 73–94.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brodbeck, F. C. (2004). Analyse von Gruppenprozessen und Gruppenleistung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 415–438). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Brodbeck, F. C., & Guillaume, Y. R. F. (2010). Arbeiten in Gruppen. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/1, S. 215–284). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Bullinger, H. J., & Menrad, W. (2001). Entgeltgestaltung von Gruppenarbeit. Personalwirtschaft, 9, 28–35.Google Scholar
  13. Bungard, W. (1999). Qualitäts-Zirkel und neue Organisationsstrategien. In L. von Rosenstiel, E. Regnet & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 681–694). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Bungard, W., & Jöns, I. (1997). Gruppenarbeit in Deutschland – Eine Zwischenbilanz. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 104–119.Google Scholar
  15. Bungard, W., & Wiendieck, G. (1992). Qualitätszirkel in einem Großbetrieb der metallverarbeitenden Industrie – Ergebnisse einer Befragung von Vorgesetzten, Moderatoren und Mitarbeitern. In W. Bungard (Hrsg.), Qualitätszirkel in der Arbeitswelt. Ziele Erfahrungen, Probleme (S. 139–198). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  16. Campion, M. A., Medsker, G. J., & Higgs, A. C. (1993). Relations between work group characteristics and effectiveness: Implications for designing effective work groups. Personnel Psychology, 46, 823–850.CrossRefGoogle Scholar
  17. Cannon-Bowers, J. A., & Bowers, C. (2010). Team development and functioning. In S. Zedeck (Hrsg.), APA Handbook of industrial and organizational psychology (Bd. 1, S. 756–789). Washington, DC: APA.Google Scholar
  18. Chiocchio, F., & Essiembre, H. (2009). Cohesion and performance. A meta-analytic review of disparities between project teams, production teams, and service teams. Small Group Research, 40(4), 382–420.CrossRefGoogle Scholar
  19. Cohen, S. G., & Bailey, D. E. (1997). What makes teams work: Group effectiveness research from the shop fIoor to the executive suite. Journal of Management, 23(3), 239–290.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dale, B. G., & Lees, J. (1985). Factors which influence the success of quality circle programmes in the United Kingdom. International Journal of Operations & Production Management, 5(4), 43–55.CrossRefGoogle Scholar
  21. Erez, M. (1997). A culture based approach to work motivation. In C. P. Earley & M. Erez (Hrsg.), New perspectives on international industrial/organizational psychology (S. 192–242). San Francisco, CA: Jossey Bass.Google Scholar
  22. Friczewski, F. (1994). Das Volkswagen-Gesundheitszirkelprojekt. In G. Westermayer & B. Bähr (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitszirkel (S. 123–127). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  23. Frieling, E., & Freiboth, M. (1997). Klassifikation von Gruppenarbeit und Auswirkungen auf subjektive und objektive Merkmale der Arbeitstätigkeit. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 120–130.Google Scholar
  24. Gibson, C. B. (1999). Do they do what they believe they can? Group-efficacy and group performance across tasks and cultures. Academy of Management Journal, 42, 138–152.Google Scholar
  25. Gulowsen, J. (1972). A measure of work group autonomy. In L. Davis & J. Taylor (Hrsg.), Design of jobs. Selected readings (S. 374–390). Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  26. Guzzo, R. A., & Dickson, M. W. (1996). Teams in organizations: Recent research on performance and effectiveness. Annual Review of Psychology, 47, 307–338.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  28. Hackman, J. R. (1987). The design of work teams. In J. W. Lorsch (Hrsg.), Handbook of organizational behavior (S. 315–342). Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  29. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the job diagnostic survey. Journal of Applied Psychology, 60(2), 159–170.CrossRefGoogle Scholar
  30. Henschel, A., Kauffeld, S., & Neininger, A. (2011). Wissensorganisation in teilautonomen Arbeitsgruppen. Zur Bedeutung geteilten und ungeteilten Objektwissens für Leistung, Innovation und Team Commitment. Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie, 55(3), 132–142.CrossRefGoogle Scholar
  31. Högl, M., & Gemünden, H. G. (2005). Management von Teams. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  32. Hollederer, A. (2007). Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland – Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2002 und 2004. Gesundheitswesen, 69, 63–76.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hyatt, D. E., & Ruddy, T. M. (1997). An examination of the relationship between work group characteristics and performance: Once more into the breech. Personnel Psychology, 50, 553–585.CrossRefGoogle Scholar
  34. Ingvaldson, J. A., & Rolfsen, M. (2012). Autonomous work groups and the challenge of inter-group coordination. Human Relations, 65(7), 861–881.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jackson, S. E., & Joshi, A. (2010). Work team diversity. In S. Zedeck (Hrsg.), APA Handbook of industrial and organizational psychology (Bd. 1, S. 651–686). Washington, DC: APA.Google Scholar
  36. Klaffke, M. (2014). Millennials und Generation Z – Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 57–82). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Kleinbeck, U. (2010). Förderung motivationaler und volitionaler Kompetenzen in Arbeitsgruppen. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/1, S. 705–747). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Kleinbeck, U., & Schmidt, K. H. (2004). Gruppenleistung und Leistungsförderung. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie – Gruppe und Organisation. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/4, S. 445–491). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Kozlowski, S. W. J., & Bell, B. F. (2013). Work groups and teams in organizations. In N. W. Schmitt & S. Highhouse (Hrsg.), Industrial and organizational psychology 2. Aufl. Handbook of psychology, (Bd. 12, S. 412–469). Hoboken, NJ: Wiley.Google Scholar
  40. Lemke, S. (1995). Auswirkungen der Einführung teilautonomer Gruppenarbeit auf ausgewählte sozialpsychologische und betriebswirtschaftliche Kenngrößen. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  41. Lemke, S., & Knauth, P. (1997). Arbeitspsychologische und betriebswirtschaftliche Effekte der Einführung teilautonomer Gruppenarbeit in einem Automobilwerk. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 191–197.Google Scholar
  42. Li, J., & Doolen, T. L. (2013). A study of Chinese quality circle effectiveness. International Journal of Quality & Reliability Management, 31(1), 14–31.CrossRefGoogle Scholar
  43. Marks, M. L., Hackett, E. J., Mirvis, P. H., & Grady, J. F. (1986). Employee participation in a quality circle program: Impact on quality of work life, productivity, and absenteeism. Journal of Applied Psychology, 71, 61–69.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mathieu, J. E., Gilson, L. L., & Ruddy, T. M. (2006). Empowerment and team effectiveness: An empirical test of an integrated model. Journal of Applied Psychology, 91(1), 97–108.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mathieu, J. E., Maynard, M. T., Rapp, T., & Gilson, L. (2008). Team effectiveness 1997–2007: A review of recent advancements and a glimpse into the future. Journal of Management, 34(3), 410–476.CrossRefGoogle Scholar
  46. Moses, T. P., & Stahelski, A. J. (1999). A productivity evaluation of teamwork at an aluminium manufacturing plant. Group & Organization Management, 24, 391–412.CrossRefGoogle Scholar
  47. Muck, P. M., Schuler, H., Becker, K., & Diemand, A. (2003). Konzeption und Prüfung eines multimodalen Systems der Leistungsbeurteilung: Gruppenmodul. Zeitschrift für Personalpsychologie, 2, 81–93.CrossRefGoogle Scholar
  48. Mullen, B., & Copper, C. (1994). The relation between group cohesiveness and performance: an integration. Psychological Bulletin, 115, 210–227.CrossRefGoogle Scholar
  49. Pereira, G. M., & Osburn, H. G. (2007). Effects of participation in decision making on performance and employee attitudes: A quality circle meta-analysis. Journal of Business and Psychology, 22(2), 145–153.CrossRefGoogle Scholar
  50. Pescosolido, A. T. (2003). The effects of group efficacy over time on group performance and development. Small Group Research, 34(1), 20–42.CrossRefGoogle Scholar
  51. Pritchard, R. D., & Watson, M. D. (1992). Understanding and measuring group productivity. In S. Worchel, W. Wood & J. A. Simpson (Hrsg.), Group process and productivity (S. 251–275). Newbury Park, CA: SAGE.Google Scholar
  52. Schröer, A., & Sochert, R. (1997). Gesundheitszirkel im Betrieb. Modelle und praktische Durchführung. Wiesbaden: Universum.Google Scholar
  53. Schumann, M., & Gerst, D. (1997). Innovative Arbeitspolitik – Ein Fallbeispiel. Gruppenarbeit in der Mercedes-Benz AG. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 143–156.Google Scholar
  54. Shea, G. P., & Guzzo, R. A. (1987). Groups as human resources. In K. M. Rowland & G. R. Ferris (Hrsg.), Research in human resources and personnel management (Bd. 5, S. 323–356). Greenwich, CT: JAI Press.Google Scholar
  55. Slesina, W. (2001). Evaluation von Gesundheitszirkeln. In B. Badura, M. Litsch & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2000 (S. 199–212). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sochert, R. (1998). Gesundheitsbericht und Gesundheitszirkel. Evaluation eines integrierten Konzepts betrieblicher Gesundheitsförderung. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  57. Springer, R. (1999). Rückkehr zum Taylorismus? Arbeitspolitik in der Automobilindustrie am Scheideweg. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Strasmann, J. (2006). Qualitätszirkel und Lernstatt. In R. Bröckermann & M. Müller-Vorbrüggen (Hrsg.), Handbuch Personalentwicklung (S. 433–447). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  59. Tannenbaum, S. I., Beard, R. L., & Salas, E. (1992). Team building and its influence on team effectiveness: an examination of conceptual and empirical developments. In K. Kelley (Hrsg.), Issues, theory, and research in industrial/ organizational psychology (S. 117–153). Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  60. Trimpop, R., & Eigenstetter, M. (2009). Qualitäts-, Sicherheits- und Gesundheitszirkel als Partizipationsmöglichkeit. Wirtschaftspsychologie, 11(4), 109–118.Google Scholar
  61. Trist, E. L., & Bamforth, K. W. (1951). Some social and psychological consequences of the longwall method of coal getting. Human Relations, 4, 3–38.CrossRefGoogle Scholar
  62. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  63. Wall, T. D., Kemp, N. J., Jackson, P. R., & Clegg, C. W. (1986). Outcomes of autonomous workgroups: A long-term field experiment. Academy of Management Journal, 29, 280–304.Google Scholar
  64. Weber, W. G. (1997). Analyse von Gruppenarbeit. Kollektive Handlungsregulation in sozio-technischen Systemen. Bern: Huber.Google Scholar
  65. Wegge, J. (2004). Führung von Arbeitsgruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  66. West, M., & Markiewicz, L. (2004). Building team-based working. Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  67. Womack, J. P., Jones, D. T., & Roos, D. (1991). Die zweite Revolution in der Automobilindustrie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations