Advertisement

Arbeitsgestaltung in Produktion und Verwaltung

  • Niclas Schaper
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter Arbeitsgestaltung werden technische, organisatorische und ergonomische Maßnahmen verstanden, die sich auf die Gestaltung des Arbeitsplatzes, der Arbeitsumgebung, des Arbeitsablaufs, der Arbeitsorganisation und der Aufgabeninhalte beziehen. Bei der Gestaltung werden mitarbeiterbezogene und unternehmensbezogene Ziele unterschieden. Ausgangspunkt psychologisch fundierter Gestaltungsansätze ist die Arbeitsaufgabe, wobei zwischen handlungs- und motivationstheoretischen Ansätzen und der soziotechnischen Systemgestaltung unterschieden wird. Hinsichtlich der zeitlichen Perspektive wird bei der Arbeitsgestaltung zwischen korrektiven, präventiven und prospektiven Strategien differenziert. Bei der flexiblen, differenziellen und dynamischen Arbeitsgestaltung werden jeweils inter- und intraindividuelle Aspekte der Arbeitsausführung berücksichtigt. Untersuchungen zur Wirkung von Arbeitsgestaltungsmaßnahmen zeigen, dass diese bedeutsame Effekte auf Erleben, Motivation und Arbeitsleistung haben.

Literatur

  1. Bergmann, B. (1996). Lernen im Prozess der Arbeit. In Arbeitsgemeinschaft betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. (Hrsg.), Kompetenzentwicklung ’99: Strukturwandel und Trends in der betrieblichen Weiterbildung (S. 153–262). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Campion, M. A., & Thayer, P. W. (1985). Development and field evaluation of an interdisciplinary measure of job design. Journal of Applied Psychology, 70, 29–43.CrossRefGoogle Scholar
  3. Clegg, C. (2000). Sociotechnical principles for system design. Applied Ergonomics, 31, 463–477.CrossRefGoogle Scholar
  4. Clegg, C., Coleman, P., Hornby, P., MacLaren, R., Robson, J., Carey, N., & Symon, G. (1996). Tools to incorporate some psychological and organizational issues during the development of computer-based systems. Ergonomics, 39(3), 482–511.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dunckel, H. (1996). Psychologisch orientierte Systemanalyse im Büro. Bern: Huber.Google Scholar
  6. Dunckel, H., & Volpert, W. (1997). Aufgaben- und kriterienbezogene Gestaltung von Arbeitsstrukturen. In H. Luczak & W. Volpert (Hrsg.), Handbuch Arbeitswissenschaft (S. 791–795). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Edwards, J. R., Scully, J. A., & Brtek, M. D. (2000). The nature and outcomes of work: A replication and extension of interdisciplinary work-design research. Journal of Applied Psychology, 85, 860–868.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fay, D., & Kamps, A. (2006). Work characteristics and the emergence of a sustainable workforce: Do job design principles matter? Gedrag & Organisatie, 19(2), 184–203.Google Scholar
  9. Frese, M., Garst, H., & Fay, D. (2007). Making things happen: reciprocal relationships between work characteristics and personal initiative in a four-wave longitudinal structural equation model. Journal of Applied Psychology, 92, 1084–1102.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fried, Y., & Ferris, G. R. (1987). The validity of the job characteristics model: A review and meta-analysis. Personnel Psychology, 40, 287–322.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grant, A. M., & Parker, S. K. (2009). Redesigning work design theories: The rise of relational and proactive perspectives. The Academy of Management Annals, 3(1), 317–375.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grant, A. M., Campbell, E. M., Chen, G., Cottone, K., Lapedis, D., & Lee, K. (2007). Impact and the art of motivation maintenance: the effects of contact with beneficiaries on persistence behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 103, 53–67.CrossRefGoogle Scholar
  13. Grob, R., & Haffner, H. (1982). Planungsleitlinien Arbeitsstrukturierung. Berlin, München: Siemens AG.Google Scholar
  14. Hacker, W. (2006). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  15. Hacker, W., & Richter, P. (1984). Psychische Fehlbeanspruchung. Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung, Stress. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1976). Motivation through the design of work: Test of a theory. Organizational Behavior and Human Performance, 16(2), 250–279.CrossRefGoogle Scholar
  17. Herzberg, F. (1968). One more time: How do you motivate employees? Harvard Business Review, 46, 53–62.Google Scholar
  18. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. (1959). The motivation to work. New-York: Wiley.Google Scholar
  19. Humphrey, S. E., Nahrgang, J. D., & Morgeson, F. P. (2007). Integrating motivational, social, and contextual work design features: A meta-analytic summary and theoretical extension of the work design literature. Journal of Applied Psychology, 92(5), 1332–1356.CrossRefGoogle Scholar
  20. Institut für Betriebliche Gesundheitsforschung (BGF) GmbH (2000). Gesundheitsbericht Call-Center. Jahresauswertung 2000. Köln: AOK Rheinland.Google Scholar
  21. Isic, A., Dormann, C., & Zapf, D. (1999). Belastungen und Ressourcen an Call-Center-Arbeitsplätzen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 53(3), 202–208.Google Scholar
  22. Jurczyk, K., & Voß, G. G. (2000). Entgrenzte Arbeitszeit – Reflexive Alltagszeit. Die Zeiten des Arbeitskraftunternehmers. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Reflexive Lebensführung. Zu den sozialökologischen Folgen flexibler Arbeit (S. 151–205). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  23. Kleiner, B. M. (2006). Macroergonomics: Analysis and design of worksystems. Applied Ergonomics, 37, 81–89.CrossRefGoogle Scholar
  24. Luczak, H., & Schlick, C. (2007). Gestaltung des Arbeitsplatzes. In H. Schuler (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 175–190). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Lundberg, U. (1996). Work, stress and musculoskeletal disorders. In P. Ullsperger, M. Ertel & G. Freude (Hrsg.), Occupational health and safety aspects of stress at modern workplaces. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin. (S. 66–78). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag. Tagungsbericht 11.Google Scholar
  26. Melin, B., Lundberg, U., Söderlund, J., & Granqvist, M. (1999). Psychological and physiological stress reactions of male and female assembly workers: A comparison between two different forms of work organization. Journal of Organizational Behavior, 20, 47–61.CrossRefGoogle Scholar
  27. Menzler-Trott, E. (1998). Ergonomieprobleme in Call Centern. Computer Fachwissen, 12, 10–15.Google Scholar
  28. Metz, A. M., Rothe, H. J., & Degener, M. (2001). Belastungsprofile von Beschäftigten in Call Centers. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 45(3), 124–135.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nerdinger, F. W. (2001). Gefühlsarbeit in Dienstleistungsinteraktionen. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Jahrbuch für Dienstleistungsmanagement 2001 (S. 501–519). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Oesterreich, R., & Volpert, W. (Hrsg.). (1999). Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Bern: Huber.Google Scholar
  31. Parker, S. K. (2014). Beyond Motivation: Job and work design for development, health, ambidexterity, and more. Annual Review of Psychology, 65, 661–691.CrossRefGoogle Scholar
  32. Plath, H.-E., & Richter, P. (1984). BMS II: Ermüdung – Monotonie – Sättigung – Stress. Institut für Psychologie – TU Dresden. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Rau, R. (2004). Lern- und gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung: eine empirische Studie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 48, 181–192.CrossRefGoogle Scholar
  34. Rohmert, W. (1993). Arbeitsstrukturierung. In H. Schmidtke (Hrsg.), Ergonomie (S. 600–614). München: Hanser.Google Scholar
  35. Schaper, N. (2015). Das soziotechnische System Gesundheitsversorgung. In P. Gausmann, M. Henninger & J. Koppenberg (Hrsg.), Patientensicherheitsmanagement (S. 31–40). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  36. Scherrer, K., & Wieland, R. (1999). Belastung und Beanspruchung bei der Arbeit im Call Center: Erste Ergebnisse einer Interview-Studie und arbeitspsychologischen Belastungsanalyse. In M. Kastner (Hrsg.), Gesundheit und Sicherheit in neuen Arbeits- und Organisationsformen (S. 221–233). Dortmund: Maori.Google Scholar
  37. Schweer, R., & Meier, A. (2007). Die prospektive Implementation von gesunden und erfolgreichen Prozessen sowie deren nachhaltige Verfolgung im Kommunikationscenter der Stadtsparkasse Hannover. http://www.elinyae.gr/en/lib_file_upload/FINAL%20TEXT%203.1152876346135.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2018.Google Scholar
  38. Seiler, K., Tielsch, R., Löbbecke, N., Janßen, N., Trensch, R., & Müller, B. H. (2002). Tätigkeitsorientierte Arbeitsgestaltung in Service Centern. In A. S. E. R. V. e (Hrsg.), Call-Center – Service-Center – E-Government (S. 18–37). Wuppertal: ASER Eigenverlag.Google Scholar
  39. Sonntag, K., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  40. Sust, C. A., Lorenz, D., Schleif, H.-D., Schubert, P., & Utsch, A. (2002). Callcenter Design. Arbeits-wissenschaftliche Planung und Gestaltung von Call Centern. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW. Forschungsbericht, Fb 954.Google Scholar
  41. Tomaszewski, T. (1981). Struktur, Funktion und Steuerungsmechanismen menschlicher Arbeit. In T. Tomaszewski (Hrsg.), Zur Psychologie der Tätigkeit (S. 11–33). Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  42. Ulich, E. (2004). Gestaltung von Arbeitstätigkeiten. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 221–251). Bern: Huber.Google Scholar
  43. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  45. Volpert, W. (1987). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D, S. 1–42). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. Waterson, P. (2005). Sociotechnical design of work systems. In J. R. Wilson & N. Corlett (Hrsg.), Evaluation of Human Work (3. Aufl. S. 769–791). Boca Raton: Taylor & Francis.CrossRefGoogle Scholar
  47. Weber, W. G. (1997). Analyse von Gruppenarbeit. Kollektive Handlungsregulation in sozio-technischen Systemen. Bern: Huber.Google Scholar
  48. Wieland, R., Metz, A. M., & Richter, P. (2001). Arbeitsgestaltung im Call Center – Belastung, Beanspruchung und Ressourcen [CCall Report 3]. Hamburg: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft.Google Scholar
  49. Wieland, R., Metz, A. M., & Richter, P. (2002). Call Center auf dem arbeitspsychologischen Prüfstand. Teil 2: Arbeitsgestaltung im Call Center – Belastung, Beanspruchung und Ressourcen [CCall Report 11]. Hamburg: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft.Google Scholar
  50. Zapf, D., Seifert, C., Schmutte, B., Mertini, H., & Holz, M. (2001). Emotion work and job stressors and their effects on burnout. Psychology and Health, 16, 527–545.CrossRefGoogle Scholar
  51. Zapf, D., Isic, A., Bechthold, M., & Blau, G. J. (2003a). What is typical for call centre jobs? Job characteristics, and service interactions in different call centres. European Journal of Work and Organizational Psychology, 12(4), 311–340.CrossRefGoogle Scholar
  52. Zapf, D., Isic, A., Fischbach, A., & Dormann, C. (2003b). Emotionsarbeit in Dienstleistungsberufen: Das Konzept und seine Implikationen für die Personal- und Organisationsentwicklung. In K. C. Hamborg & H. Holling (Hrsg.), Innovative Ansätze der Personal- und Organisationsentwicklung (S. 266–288). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Zülch, G., & Starringer, M. (1984). Differentielle Arbeitsgestaltung in Fertigungen für elektronische Flachbaugruppen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 38(4), 211–216.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations