Advertisement

Organisationsdiagnose

  • Friedemann W. Nerdinger
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Eine psychologische Organisationsdiagnose dient dazu, das regelhafte Erleben und Verhalten der Organisationsmitglieder zu beschreiben, zu erklären und zu prognostizieren. Diese Methode hat entweder wissenschaftliche oder praktische Ziele, z. B. die Evaluation bereits durchgeführter Änderungsmaßnahmen. Bei einem modellorientierten Vorgehen bestimmen die zugrunde gelegten theoretischen Vorstellungen, welche Variablen für die Untersuchung ausgewählt, wie die Daten erhoben und ausgewertet und wie die Befunde interpretiert werden. Bei einem fallorientierten Vorgehen wird exploriert, wie sich der spezielle Fall einer Organisation darstellt. Der Prozess der Diagnose lässt sich in verschiedene Phasen einteilen: die Einführung mit der Klärung der Ziele, die Erkundung, die Planung des Vorgehens, die Durchführung der Hauptuntersuchung, die Aufbereitung der Daten und schließlich die Präsentation der Ergebnisse bei den Auftraggebern.

Literatur

  1. Borg, I. (2003). Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Borg, I. (2014). Mitarbeiterbefragungen in der Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bornewasser, M. (2009). Organisationsdiagnostik und Organisationsentwicklung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Bortz, J., & Schuster, C. (2016). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Büssing, A. (2007). Organisationsdiagnose. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (7. Aufl. S. 557–599). Bern: Huber.Google Scholar
  6. Denison, D., Nieminen, L., & Kotrba, L. (2014). Diagnosing organizational cultures: a conceptual and empirical review of culture effectiveness surveys. European Journal of Work and Organizational Psychology, 23, 145–161.CrossRefGoogle Scholar
  7. Döring, N., & Bortz, J. (2015). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Drukarczyk, J., & Schüler, A. (2015). Unternehmensbewertung (7. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  9. Felfe, J. (2014). Organisationsdiagnose. In H. Schuler & K. Moser (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (5. Aufl. S. 409–456). Bern: Huber.Google Scholar
  10. Felfe, J., & Liepmann, D. (2008). Organisationsdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Ferris, G. R., & Hochwarter, W. A. (2011). Organizational politics. In S. Zedeck (Hrsg.), APA handbook of industrial and organizational psychology: Maintaining, expanding, and contracting the organization (Bd. 3, S. 435–460). Washington, DC: APA.Google Scholar
  12. Harrison, M. I. (2005). Diagnosing organizations: Methods, models, and processes (3. Aufl.). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  13. Kleinmann, M., & Wallmichrath, K. (2004). Organisationsdiagnose. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie 2 – Gruppe und Organisation. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/4, S. 653–700). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Kühlmann, T., & Franke, J. (1989). Organisationsdiagnose. In E. Roth (Hrsg.), Organisationspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/3, S. 631–651). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Lamnek, S., & Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Lawler, E. E., Nadler, D. A., & Cammann, C. (1980). Uses of organizational assessment data. In E. E. Lawler, D. A. Nadler & C. Cammann (Hrsg.), Organizational assessment: Perspectives on the measurement of organizational behavior and the quality of work life (S. 25–118). New York: Wiley.Google Scholar
  17. Mayring, P. (2016). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Porter, L. W., Lawler, E. E., & Hackman, J. R. (1975). Behavior in organizations. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  19. von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  21. Sonntag, K., & Stegmaier, R. (2008). Das Lernkulturinventar (LKI) – Ermittlung von Lernkulturen in Wirtschaft und Verwaltung. In R. Fisch, A. Müller & D. Beck (Hrsg.), Veränderung in Organisationen (S. 227–248). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sonntag, K., Stegmaier, R., & Schaper, N. (2016). Organisationsdiagnose: Strukturale und kulturelle Merkmale. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen (4. Aufl. S. 255–294). Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations