Advertisement

Selbstverständnis, Gegenstände und Aufgaben der Arbeits- und Organisationspsychologie

  • Niclas Schaper
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zentrale Themenfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie sind Arbeit, Personal, Organisation und Markt bzw. Kunde. Erleben und Verhalten von Menschen bei der Arbeit, in Organisationen, als Teil einer Belegschaft und als Kunde und Dienstleister werden in den nicht scharf voneinander abgegrenzten Teilbereichen der Arbeits-, Organisations-, Personal- und Markt- bzw. Wirtschaftspsychologie untersucht und in Bezug auf eine human- und praxisorientierte Gestaltung dieser Kontexte analysiert. Die Arbeits- und Organisationspsychologie ist sowohl ein Teilgebiet der Angewandten Psychologie als auch Querschnittsdisziplin anderer psychologischer Grundlagendisziplinen. Dabei wird zwischen unterschiedlichen Betrachtungsebenen (Individuum, Gruppe, Organisation) und Bearbeitungsperspektiven (Grundlagen, Diagnose, Intervention, Evaluation) unterschieden. Ihr Erkenntnisinteresse ist sowohl grundlagen- als auch anwendungs- und praxisbezogen.

Literatur

  1. Bausch, M. (1999). Arbeitsmarkt-Information für Psychologinnen und Psychologen. Zentralstelle für Arbeitsvermittlung. Präsentiert vom Psychologischen Institut Heidelberg. http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/zav/zav_99.htm. Zugegriffen: 5. Juni 2018.Google Scholar
  2. Benit, N., & Soellner, R. (2013). Scientist-practitioner gap in Deutschland: Eine empirische Studie am Beispiel psychologischer Testverfahren. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 3, 145–153.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blickle, G. (2006). Organisationsdiagnostik. In F. Petermann & M. Eid (Hrsg.), Handbuch der Psychologie. Psychologische Diagnostik. (S. 730–738). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Blickle, G., & Nerdinger, F. (2015). Ethik und kontraproduktive Prozesse in Organisationen. In H. Schuler & K. Moser (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 757–785). Bern: Huber.Google Scholar
  5. Borg, I. (2006). Mitarbeiterbefragungen. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 409–432). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bornewasser, M. (2009). Organisationsdiagnostik und Organisationsentwicklung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Briner, R. B., Denyer, D., & Rousseau, D. M. (2009). Evidence-based management: Concept cleanup time? Academy of Management Perspectives, 23(4), 19–32.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bungard, W., & Wiendiek, G. (2001). Perspektiven: Eine Standortbestimmung der Arbeits- und Organisationspsychologie. In R. Silbereisen & D. Frey (Hrsg.), Perspektiven der Psychologie (S. 174–193). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Deller, J., & Albrecht, A.-G. (2007). Wie ein Fisch im Trockenen? Zur Praxisrelevanz publizierter Forschungsbeiträge. Zeitschrift für Personalpsychologie, 4, 150–159.CrossRefGoogle Scholar
  10. Felfe, J., & Liepmann, D. (2008). Organisationsdiagnostik. Kompendien Psychologische Diagnostik. Bd. 10. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (2016). Berufsethische Richtlinien des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. http://www.bdp-verband.org/bdp/verband/clips/BER-Foederation-2016.pdf. Zugegriffen: 5. Juni 2018.Google Scholar
  12. Frey, D., & von Rosenstiel, L. (2007). Wirtschaftspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D/III/6. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Gasteiger, R. (2007). Selbstverantwortliches Laufbahnmanagement: Das proteische Erfolgskonzept. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Geisberger, E., & Broy, M. (Hrsg.). (2012). Integrierte Forschungsagenda Cyber-Physical Systems. Acatech Studie. München: acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.Google Scholar
  15. Gelade, G. A. (2006). But what does it mean in practice? The journal of occupational and organizational psychology from a practitioner perspective. Journal of Occupational Psychology, 79, 153–160.CrossRefGoogle Scholar
  16. Greif, S., Runde, B., & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Hacker, W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Hebl, M. R., & Avery, D. R. (2012). Diversity in organisations. In N. W. Schmitt & S. Highhouse (Hrsg.), Handbook of psychology: Industrial and organizational psychology (S. 677–697). Chichester: Wiley.Google Scholar
  19. Hirsch-Kreiensen, H., & ten Hompel, M. (2015). Digitalisierung industrieller Arbeit. Entwicklungsperspektiven und Gestaltungsansätze. In H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann & J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 1–20). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  20. Joshi, A., & Roh, H. (2009). The role of context in work team diversity: a meta-analytic review. Academy of Management Journal, 52(3), 599–627.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kalargyrou, V., & Costen, W. (2017). Diversity management research in hospitality and tourism: Past, present and future. International Journal of Contemporary Hospitality Management, 29(1), 68–114.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kanning, U. P., Pöttker, J., & Gelléri, P. (2007). Assessment Center Praxis in deutschen Großunternehmen – Ein Vergleich zwischen wissenschaftlichem Anspruch und Realität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 51, 155–167.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kanning, U. P., Thielsch, M. T., & Brandenburg, T. (2011). Strategien zur Untersuchung des Wissenschafts-Praxis-Transfers. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55, 153–157.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kieser, A., & Kubicek, H. (1992). Organisation (4. Aufl.). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Kirchler, E. (2011). Wirtschaftspsychologie. Individuen, Gruppen, Märkte, Staat (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Kleinbeck, U. (1982). Ansätze zur integrativen Arbeitswissenschaft aus der Sicht der Arbeitspsychologie. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 36, 207–210.Google Scholar
  27. Kühlmann, T. M. (2004). Auslandseinsatz von Mitarbeitern. Praxis der Personalpsychologie. Bd. 6. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Leung, K., & Wang, A. J. (2015). Social processes and team creativity in multicultural teams: A socio-technical framework. Journal of Organizational Behavior, 36, 1008–1025.CrossRefGoogle Scholar
  29. Maier, C., & Antoni, C. (2009). Arbeits- und organisationspsychologische Forschung und betriebliche Praxis – zwei ferne Königskinder? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53(1), 22–32.CrossRefGoogle Scholar
  30. Moser, K. (Hrsg.). (2015). Wirtschaftspsychologie (2. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  31. Nerdinger, F. W. (2003). Kundenorientierung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Nerdinger, F. W. (2011). Psychologie der Dienstleistung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Richter, P. (Hrsg.). (1998). Zu diesem Heft. Themenheft „Psychophysiologische Beanspruchungsforschung“. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 42 (4), 77–79.Google Scholar
  34. von Rosenstiel, L. (2007). Grundlagen der Organisationspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  35. von Rosenstiel, L., & Frey, D. (Hrsg.). (2007). Marktpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D/III/5. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Rousseau, D. (2006). Is there such a thing as “evidence-based-management”? Academy of Management, 31(2), 256–259.Google Scholar
  37. Rousseau, D. (2012). The Oxford handbook of evidence-based management. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ryan, A. M., & Ployhart, R. E. (2012). Customer service behavior. In N. W. Schmitt & S. Highhouse (Hrsg.), Handbook of psychology: industrial and organizational psychology (S. 470–492). Chichester: Wiley.Google Scholar
  39. Schaper, N., & Sonntag, K. (2007). Weiterbildungsverhalten. In D. Frey & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/6, S. 573–648). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Schmidt, H. (2004). Messung und Förderung von Gruppenleistungen durch Partizipatives Produktivitätsmanagement. In H. Schuler (Hrsg.), Beurteilung und Förderung beruflicher Leistungen (S. 236–258). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Schuler, H. (1996). Psychologische Personalauswahl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Schuler, H. (2006). Gegenstandsbereich und Aufgaben der Personalpsychologie. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 4–13). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Schuler, H., & Moser, K. (2014a). Einleitung. In H. Schuler & K. Moser (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 9–17). Bern: Huber.Google Scholar
  44. Schuler, H., & Moser, K. (Hrsg.). (2014b). Lehrbuch Organisationspsychologie (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  45. Schuler, H., & Sonntag, K. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Handbuch der Psychologie, Bd. 6. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. Schuler, H., Hell, B., Trapmann, S., Schaar, H., & Boramir, I. (2007). Die Nutzung psychologischer Verfahren der externen Personalauswahl in deutschen Unternehmen – ein Vergleich über 20 Jahre. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6, 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  47. Shore, L. M., Chung-Herrera, B. G., Dean, M. A., Ehrhart, K. H., Jung, D. I., Randel, A. E., & Singh, G. (2009). Diversity in organizations: Where are we now and where are we going? Human Resources Management Review, 19, 117–133.CrossRefGoogle Scholar
  48. Solga, M., & Blickle, G. (2006). In deutschsprachigen wissenschaftlichen Zeitschriften der Jahre 2004 und 2005 publizierte Forschungsbeiträge zur Arbeits- und Organisationspsychologie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 50(1), 28–42.CrossRefGoogle Scholar
  49. Solga, M., Schui, G., Blickle, G., & Krampen, G. (2008). Internationale, englischsprachige Publikationen deutschsprachiger Arbeits- und Organisationspsychologen von 2000 bis 2005. Forschungsthemen und internationale Rezeption. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52(1), 33–46.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sonntag, K., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  51. Stahl, G. K., Maznevski, M. L., Voigt, A., & Jonsen, K. (2010). Unraveling the effects of cultural diversity in teams: A metaanalysis of research on multicultural work groups. Journal of International Business Studies, 41, 690–709.CrossRefGoogle Scholar
  52. Stock-Homburg, R. (2008). Personalmanagement. Theorien – Konzepte – Instrumente. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  53. Süßmaier, A., & Rowold, J. (2007). Kosten- und Nutzenanalyse und Human Resources. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  54. Trommsdorff, G., & Kornadt, H. J. (2007). Anwendungsfelder der kulturvergleichenden Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Bd. C/VII/3. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  56. Wegge, J., & Kleinbeck, U. (2004). Forschung in der Arbeits- und Organisationspsychologie: Rückblick und Ausblick. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 48(1), 36–43.CrossRefGoogle Scholar
  57. Wieland, R. (2003). Neue Arbeits- und Organisationsformen im Wandel der Arbeitsgesellschaft. In R. Wieland & S. Dutke (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie. Informationsbroschüre der Fachgruppe „Arbeits- und Organisationspsychologie“ in der Deutschen Gesellschaft der Psychologie (DGPs).Google Scholar
  58. Wieland, R., & Dutke, S. (Hrsg.). (2003). Arbeits- und Organisationspsychologie. Informationsbroschüre der Fachgruppe „Arbeits- und Organisationspsychologie“ in der Deutschen Gesellschaft der Psychologie (DGPs).Google Scholar
  59. Zedeck, S. (Hrsg.). (2011). APA Handbook of industrial and organizational psychology. Washington, DC: APA.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations