Advertisement

Zum Strukturwandel der Medizin am Beispiel der Krebsforschung

  • Christiane Schnell
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Im Rahmen des Beitrags wird der Frage nachgegangen, inwiefern der konstatierte Strukturwandel der Medizin einen neuen Typus von Professionalität hervorbringt, in dem sich Wissen und Wertorientierung medizinischer Herkunft und manageriale Handlungsorientierung verschränken. Argumentiert wird im Rückgriff auf eine empirische Studie im Feld der Krebsmedizin, die sich in besonderer Weise durch das widersprüchliche Verhältnis zwischen wissenschaftlichem Antrieb und der Suche nach neuen therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten sowie Heilungschancen einerseits und den Verwerfungen einer von hohem Investitionsrisiko, internationalem Wettbewerb und beispielloser Kapitalspekulation getriebenen Branche andererseits auszeichnet. Vor diesem Hintergrund wird der Frage nachgegangen, ob und inwiefern sich fachliche und berufsethische Orientierungen mit den kommerziellen Zwängen der industriellen Wirkstoffforschung vereinbaren lassen und welchen Einfluss die Tätigkeit für die pharmazeutische Industrie auf das professionelle Selbstverständnis hat. Analytische Kriterien wie Autonomie, Expertise, Wertorientierung, professionelle Identitäten und kollegiale Bindungen werden anschließend materialbasiert systematisiert, theoretisch interpretiert und in die aktuelle professionssoziologische Debatte eingeordnet.

Literatur

  1. Brint, S. (2006). Saving the soul of professionalism: Freidson’s institutional ethics and the defense of professional autonomy. Knowledge, Work and Society, 4(2),101–129.Google Scholar
  2. Crow, D. (2016). Merck plays long game in precision medicine battle. Financial Times, 30.8.2016.Google Scholar
  3. Crow, D. (2017). Merck hails rise in patient tests for immunotherapy drug Keytruda. Financial Times, 2.2.2017.Google Scholar
  4. David, E., Tramontin, T., & Zemmel, R. (2009). Pharmaceutical R&D: The road to positive returns. Nature Reviews Drug Discovery, 8, 609–610.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Dewe, B. (2012). Professionsverständnisse – Eine berufssoziologische Betrachtung. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen, Potenziale, Perspektiven, 2. Aufl. (S. 23–35). Bern: Huber.Google Scholar
  6. Evetts, J. (2009). New professionalism and new public management: Changes, continuities and consequences. Comparative Sociology, 8(2),247–266.CrossRefGoogle Scholar
  7. Freidson, E. (2001). Professionalism. The Third Logic. Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  8. Fuchs, G. (2001). Biotechnology in comparative perspective – regional concentration and industry dynamics. Small Business Economics, 17, 1–2.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gourdin, G., & Schepers, R. (2011). The medical council in Belgian hospitals: A political perspective. Management and Organizational History, 6(2),163–181.CrossRefGoogle Scholar
  10. Johnson, T. (1972). Professions and power. London: Macmillan.Google Scholar
  11. Kraemer, K., & Bittlingmayer, U. H. (2001). Soziale Polarisierung durch Wissen. Zum Wandel der Arbeitsmarktchancen in der Wissensgesellschaft. In P. A. Berger, & D. Konietzka (Hrsg.), Neue Ungleichheiten der Erwerbsgesellschaft (S. 225–243). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  12. Langer, A. (2012). Professionell Managen: Kompetenz, Wissen und Governance im Sozialen Management. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  13. Larson, M. S. (1977). The rise of professionalism. A sociological analysis. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  14. Light, D. (1995). Countervailing powers. A framework for professions in transition. In T. Johnson, G. Larkin, & M. Saks (Hrsg.), Health professions and the state in Europe (S. 25–41). London: Routledge.Google Scholar
  15. Muzio, D., & Kirkpatrick, I. (2011). Introduction: Professions and organizations – a conceptual framework. Current Sociology, 59(4),389–405.CrossRefGoogle Scholar
  16. Noordegraaf, M. (2007). From „pure“ to „hybrid“ professionalism. Administration & Society, 39(6),761–785.CrossRefGoogle Scholar
  17. Noordegraaf, M. (2011). Risky business: How professionals and professional fields (must) deal with organizational issues. Organization Studies, 32(19),1349–1371.CrossRefGoogle Scholar
  18. Orsenigo, L., Pammolli, F., & Riccaboni, M. (1999). Technological change and network dynamics. Lessons from the pharmaceutical industry. Research Policy, 30, 485–508.CrossRefGoogle Scholar
  19. Parsons, T. (1965). Struktur und Funktion der modernen Medizin. Eine soziologische Analyse. In R. König, & M. Tönnesmann (Hrsg.), Probleme der Medizinsoziologie, 3. Aufl. (S. 10–57), Sonderheft 3 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Robert Koch-Institut (2017). Darmkrebs. https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Darmkrebs/darmkrebs_node.html. Zugegriffen: 11.02.2018.
  21. Schnell, C. (2007). Regulierung der Kulturberufe in Deutschland. Strukturen, Akteure, Strategien. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  22. Schnell, C. (2016). Professionalisierung als Weg zur Autonomie der Künste? In U. Karstein, & N. Zahner (Hrsg.), Autonomie der Kunst? Zur Aktualität eines gesellschaftlichen Leitbildes, Reihe „Kunst und Gesellschaft“ (S. 373–390). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Verband forschender Arzneimittelhersteller (2011). Forschung ist die beste Medizin. Berlin: Verband forschender Arzneimittelhersteller.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialforschung an der Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations