Advertisement

Unsicherheit als das zentrale Bezugsproblem der ärztlichen Profession

  • Werner Vogd
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unsicherheit und eine hiermit notwendig werdende Balance zwischen Wissen und Nichtwissen stellen eines der zentralen Bezugsprobleme der ärztlichen Arbeit dar. Dies wird auch in Zukunft so bleiben, denn weder die Versuche zur Evidenzbasierung der Medizin noch ihre zunehmende Organisation mittels betriebswirtschaftlicher Managementmethoden werden die hiermit einhergehenden Ambivalenzen aufheben können. Aus einer systemtheoretisch informierten Perspektive wird aufgezeigt, dass weder Wissenschaft und Technik noch Standardisierungsbemühungen die Aufgabe des professionellen Akteurs abmildern, riskante Entscheidungen zu treffen. Im Gegenteil: Unsicherheit und Werteambivalenzen wachsen durch das Eindringen diesbezüglicher Rationalitätskalküle eher, als dass sie beruhigt werden. Der professionelle Akteur wird deshalb auch in Zukunft weiterhin unersetzbar sein. Allerdings wird die Bedeutung des Faktors ‚Vertrauen‘ innerhalb der Arzt-Patient-Interaktion zunehmen, da mit der ökonomischen Zurichtung der Krankenbehandlung Patienten in Zukunft weniger geneigt sein werden, Ärzten bedingungslos zu vertrauen.

Literatur

  1. Atkinson, P. (1995). Medical talk and medical work. The liturgy of the clinic. London, New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  2. Badura, B., &. Feuerstein, G. (1994). Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Zur Versorgungskrise der hochtechnisierten Medizin und den Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  3. Balint, M. (2001). Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett-Kotta.Google Scholar
  4. Berg, M. (2008). Praktiken des Lesens und Schreibens: Die konstitutive Rolle der Patientenakte in der medizinischen Arbeit. In I. Saake, & W. Vogd (Hrsg.), Moderne Mythen der Medizin – Studien zur organisierten Krankenbehandlung (S. 63–86). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bode, I., &. Vogd, W. (2016). Einleitung. In I. Bode, & W. Vogd (Hrsg.), Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive (S. 131–157). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bühl, W. L. (1998). Verantwortung für soziale Systeme. Grundzüge einer globalen Gesellschaftsethik. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Cicourel, A. V. (1990). The integration of distributed knowledge in collaborative medical diagnosis. In J. Galegher, R. E. Kraut, & C. Egido (Hrsg.), Intellectual teamwork. Social and technological foundations of cooperative work (S. 221–241). Hillsdale, New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  8. DeKay, M. L., & Asch, D. A. (1998). Is the defensive use of diagnostic tests good for patients or bad? Medical Decision Making, 18, 19–28.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Dörner, K. (2001). Der gute Arzt. Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung. Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  10. Eisenberger, N. I., Liebermann, M., & Williams, K. D. (2003). Does rejection hurt? An FMRI study of social exclusion. Science, 302, 290–292.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. Evetts, J. (2013). Professionalism: Value and ideology. Current Sociology Review, 61, 778–796.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fisher, E. S., & Welsh, G. H. (1999). Avoiding the unintended consequences of growth in medical care: how might more be worse? Journal of American Medical Association (JAMA), 281, 446–453.CrossRefGoogle Scholar
  13. Foerster, H. v. (1994). Wissen und Gewissen: Versuch einer Brücke. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Fox, R. (1969). Training for uncertainty. In R. K. Merton,G. G. Reader, & P. L. Kendall (Hrsg.), The student physician. Introductory studies in the sociology of medical education (S. 207–241). Cambridge Massachusetts: Harvard Univ. Press.Google Scholar
  15. Fuchs, P. (2010). Das System Selbst. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  16. Heimann, P. (1950). On countertransference. International Journal of Psychoanalysis, 31, 81–84.Google Scholar
  17. Kettner, M. (2008). Wunscherfüllende Medizin. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1990). Der medizinische Code. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung. Konstruktivistische Perspektiven (S. 183–195). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Merleau-Ponty, M. (1974). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Oevermann, U. (1990). Klinische Soziologie. Konzeptualisierung, Begründung, Berufspraxis und Ausbildung. Manuskript, Frankfurt/Main.Google Scholar
  22. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Panksepp, J. (2003). Feeling the pain of social loss. Science, 302, 237–239.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Parsons, T. (1958a). The professions and social structure. In T. Parsons (Hrsg.), Essays in sociological theory (S. 39–49). Glencoe: Free Press.Google Scholar
  25. Parsons, T. (1958b). Struktur und Funktion der modernen Medizin. Eine soziologische Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Probleme der Medizinsoziologie, Sonderheft 3, 10–57.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sackett, D. L., Rosenberg, W. M. C., Richardson, S. R., & Haynes, R. B. (1999). Evidenzbasierte Medizin. EBM-Umsetzung und Vermittlung. München, Bern, Wien: Zuckerschwerdt.Google Scholar
  27. Samuel, S., Dirsmith, M. W., &. McElroy, B. (2005). Monetized medicine: from physical to the fiscal. Accounting Organizations and Society, 30, 249–278.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schubert, C. (2006). Die Praxis der Apparatemedizin. Ärzte und Technik im Operationssaal. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  29. Schubert, C. (2008). (Un-)Sicherheiten der organisierten Apparatemedizin. In I. Saake, W. Vogd (Hrsg.), Moderne Mythen der Medizin. Studien zur organisierten Krankenbehandlung (S. 139–159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Stichweh, R. (1987). Professionen und Disziplinen –Formen der Differenzierung zweier Systeme beruflichen Handelns in modernen Gesellschaften. In K. Harney (Hrsg.), Professionalisierung der Erwachsenenbildung: Fallstudien, Materialien, Forschungsstrategien (S. 210–275). Frankfurt/Main: Lang.Google Scholar
  31. Stichweh, R. (1996). Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft. In A. Combe, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 49–69). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Stichweh, R. (2008). Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft. In I. Saake, W. Vogt (Hrsg.), Moderne Mythen der Medizin. Studien zur organisierten Krankenbehandlung (S. 329–344). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Tezcan-Güntekin, H. (2010). „Da muss ich denen erst mal den Wind aus den Segeln nehmen!“ – Wie Ärzte mit informierten Patienten umgehen. In J. Begenau, C. Schubert, & W. Vogd (Hrsg.), Die Arzt-Patient-Beziehung (S. 95–111). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Uexküll, T. v. (2003). Psychosomatische Medizin. Modelle ärztlichen Denkens und Handelns. München, Jena: Urban & Fischer.Google Scholar
  35. Vogd, W. (2002). Professionalisierungsschub oder Auflösung ärztlicher Autonomie. Die Bedeutung von Evidence Based Medicine und der neuen funktionalen Eliten in der Medizin aus system- und interaktionstheoretischer Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 31, 294–315.CrossRefGoogle Scholar
  36. Vogd, W. (2007). Empirie oder Theorie? Systemtheoretische Forschung jenseits einer vermeintlichen Alternative. Soziale Welt, 58, 295–321.CrossRefGoogle Scholar
  37. Vogd, W. (2010). Gehirn und Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  38. Vogd, W. (2011). Zur Soziologie der organisierten Krankenbehandlung. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  39. Vogd, W. (2014). Götter in grau. Über das gestörte Verhältnis zwischen Arzt und Patient. Kursbuch, 180, 58–73.Google Scholar
  40. Vogd, W. (2015). Warum die (ärztliche) Profession auch in Zukunft nicht verschwindet. In J. Pundt, & K. Kälble (Hrsg.), Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte (S. 62–82). Bremen: Apollon.Google Scholar
  41. Vogd, W. (2017). The professions in modernity and the society of the future – continuity in discontinuity? Professions and Professionalism (Online-Journal), 7, 1–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturreflexion – Studium fundamentale, Lehrstuhl für SoziologiePriv. Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations