Advertisement

Professionalität

Zur Darstellung professioneller Kompetenz
  • Michaela Pfadenhauer
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Professionalität ist eine spezifische Kompetenzdarstellung. Diese Kompetenzdarstellung erfordert eine spezielle Kompetenz. Für beiderlei Verständnis bedarf es einer inszenierungstheoretischen Perspektive, die im Text entfaltet wird. An seinem Anfang steht die Definition von Odo Marquard, demzufolge Kompetenz mit Zuständigkeit, Fähigkeit und Bereitschaft zu tun hat und damit, dass Zuständigkeit, Fähigkeit und Bereitschaft sich in Deckung befinden. Weiterführend muss Kompetenz in der Komplementarität mit Performanz verstanden werden. Performanz ist der einzige Zugang zu Kompetenz – dies gilt selbst für den kompetenten Akteur. Damit ist bereits angemerkt, dass Kompetenz eine subjektive und eine soziale Dimension hat, sich also aus der eigenen wie aus der Sicht anderer begründet. Die gesellschaftliche Seite von Kompetenz kommt im Kriterium der Angemessenheit zum Tragen. Nicht nur Angemessenheit, sondern jeglicher Kompetenznachweis erfolgt bei Professionen in einem institutionalisierten Rahmen. Professionalität ist folglich institutionalisierte Kompetenzdarstellungskompetenz.

Literatur

  1. Arnold, R. (1998). Kompetenzentwicklung und Organisationslernen. In N. Vogel (Hrsg.), Organisation und Entwicklung in der Weiterbildung, Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung (S. 86–110). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Carr-Saunders, A. M., & Wilson, P. A. (1936). The Professions. Cambridge: Clarendon Press.Google Scholar
  4. Chomsky, N. (1969). Aspekte der Syntax-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Eberle, T. S. (1993). Zeitimplikationen personaler Dienstleistungen. In H. Meulemann, & A. Elting-Camus (Hrsg.), 26. Deutscher Soziologentag. Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Sektionen, Arbeits- und Ad hoc-Gruppen (S. 711–714). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Freidson, E. (2001). Professionalism. The Third Logic. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1955). On Face-Work. Psychiatry, 18(3), 213–231.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Goffman, E. (1956). The presentation of self in everyday life. Edinburgh: University of Edinburgh.Google Scholar
  9. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1971). Techniken der Imagepflege. In E. Goffman, Interaktionsrituale (S. 10–53). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1973). Interaktion: Spaß am Spiel. Rollendistanz. München: Piper.Google Scholar
  12. Goffman, E. (1994). Die Interaktionsordnung. In E. Goffman, Interaktion und Geschlecht (S. 50–104). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  13. Gross, P. (1983). Die Verheißungen der Dienstleistungsgesellschaft. Soziale Befreiung oder Sozialherrschaft? Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heath, C. (1986). Body movement and speech in medical interaction. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heath, C. (1992). The delivery and reception of diagnosis in the general-practice consultation. In P. Drew, & J. Heritage (Hrsg.), Talk at work (S. 235–267). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Hesse, H. A. (1968). Berufe im Wandel. Ein Beitrag zum Problem der Professionalisierung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  17. Hochschild, A. R. (1990). Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Hughes, E. C. (1964). Men and their work, 2. Aufl. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  19. Junge, M. (2010). Der soziale Gebrauch der Metapher. In M. Junge (Hrsg.), Metaphern in Wissenskulturen (S. 265–279). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Knoblauch, H. (2010). Von der Kompetenz zur Performanz. Wissenssoziologische Aspekte von Kompetenz. In T. Kurtz, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 237–255). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Knoblauch, H. (2014). Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Lehn, Dirk vom (2012). Harold Garfinkel. Klassiker der Wissenssoziologie, Bd. 10. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Luckmann, T. (1979). Persönliche Identität, soziale Rolle und Rollendistanz. In O. Marquardt (Hrsg.), Identität (S. 293–313). München: Finke.Google Scholar
  24. Marquard, O. (1981). Inkompetenzkompensationskompetenz. In O. Marquard, Abschied vom Prinzipiellen (S. 23–38). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  25. Meuser, M. (2005). Professionell handeln ohne Profession? Eine Begriffsrekonstruktion. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 253–264). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Nagel, U. (1997). Engagierte Rollendistanz. Professionalität in biographischer Perspektive. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Parsons, T. (1968). Professions. International Encyclopedia of the Social Sciences, 12, 536–547.Google Scholar
  28. Pfadenhauer, M. (1999). Rollenkompetenz. Träger, Spieler und Professionelle als Akteure für die hermeneutische Wissenssoziologie. In R. Hitzler, J. Reichertz, & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 267–285). Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Pfadenhauer, M. (2002). Markierung von Ungeduld. Der Körper des Professionellen beim Aushandeln von Wirklichkeit. In K. Hahn, & M. Meuser (Hrsg.), Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper (S. 207–223). Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Pfadenhauer, M. (2003). Professionalität. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Pfadenhauer, M. (2005). Die Definition des Problems aus der Verwaltung der Lösung. Professionelles Handeln revisited. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 9–26). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pfadenhauer, M. (2017). Professionalität oder Potemkinsche Dörfer? Der inszenierungstheoretische Ansatz. In C. Schnell, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Handbuch Professionssoziologie. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).Google Scholar
  33. Pfadenhauer, M., & Eisewicht, P. (2015). Kompetenzerwerb in Jugendszenen. Überlegungen zum Aufschwung eines Themas und seiner Konzeptualisierung. In S. Sandring, W. Helsper, & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 289–310). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Plessner, H. (1981). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Gesammelte Schriften, Bd. IV. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Raab, J. (2008). Erving Goffman. Reihe Klassiker der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Soeffner, H.-G. (1989). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Stichweh, R. (1994). Wissenschaft, Universität, Professionen: Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Traue, B. (2010). Kompetente Subjekte: Kompetenz als Bildungs- und Regierungsdispositiv im Postfordismus. In T. Kurtz, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz, Wissen, Kommunikation und Gesellschaft, Schriften zur Wissenssoziologie (S. 49–68). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Wilensky, H. (1972). Jeder Beruf eine Profession? In T. Luckmann, & W. M. Sprondel (Hrsg.), Berufssoziologie (S. 198–215). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations