Advertisement

Zur Rolle der Medizin in einer sich wandelnden Arbeitswelt

  • Bernhard Badura
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Strukturwandel der Wirtschaft von der Hand- zur Kopfarbeitergesellschaft wird durch die Digitalisierung weiter beschleunigt werden. Für die Arbeit der Gesundheitsexperten in großen Organisationen, wie dem Krankenhaus, ergeben sich daraus völlig neue Herausforderungen für das betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheit sollte gefördert und nicht nur Krankheiten sollten verhütet werden; die psychische Gesundheit rückt in den Fokus und nicht mehr nur physische Beschwerden. Hier besteht aktuell hoher Handlungsbedarf. Das betrifft insbesondere die „Treiber“ guter Gesundheit wie Kultur, Führung und zwischenmenschliche Beziehungen. Die Organisation insgesamt wird zum „Patienten“, nicht mehr nur die einzelnen Beschäftigten. Dementsprechend werden Organisationsdiagnosen und die Planung, Durchführung und Evaluation daraus abgeleiteter Programme immer bedeutsamer für die tägliche Arbeit der Gesundheitsexperten. Für die Mediziner als Teilgruppe dieser Experten werden vor allem Teamarbeit und der Umgang mit Fehlzeitenstatistiken und Mitarbeiterbefragungen zu einem erweiterten Aufgabengebiet, für das sie entsprechend vorbereitet werden sollten.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health: How people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  2. Baase, C. M. (2007). Auswirkungen chronischer Krankheiten auf Arbeitsproduktivität und Absentismus und daraus resultierende Kosten für die Betriebe. In B. Badura, H. Schnellschmidt, & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2006. Chronische Krankheiten – Betriebliche Strategien zur Gesundheitsförderung, Prävention und Wiedereingliederung (S. 45–59). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Badura, B. (Hrsg.). (2017). Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert – Mitarbeiterbindung durch Kulturentwicklung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Badura, B., Litsch, M., & Vetter, C. (Hrsg.). (2000). Fehlzeiten-Report 1999. Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Badura, B., & Ehresmann, C. (2016). Unternehmenskultur, Mitarbeiterbindung und Gesundheit. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Rahmenbedingungen, Einflüsse, Potenziale. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), & Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.). (2016). Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014. Unfallverhütungsbericht Arbeit. Berlin: BMAS, BAuA.Google Scholar
  7. Deming, W. E (1986). Out of the crisis: quality, productivity and competitive position. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Iverson, D., Lewis, K. L., Caputi, P., & Knospe, S. (2010). The cumulative impact and associated costs of multiple health conditions on employee productivity. [Die kumulative Auswirkung multipler Gesundheitsbeschwerden auf die Mitarbeiterproduktivität und damit verbundene Kosten. Übersetzung des Originalartikels.]. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 52(12),1206–1210.Google Scholar
  9. Jacobi, F., Höfler, M., Strehle, J., Mack, S., Gerschler, A., Scholl, L., et al. (2014). Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Nervenarzt, 85, 77–87.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Jung, C., Seidel, J., & Strippel, H. (2014). Präventionsbericht 2013. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung (Berichtsjahr 2013). Essen: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen. Berlin: GKV-Spitzenverband.Google Scholar
  11. Klauber, J., Günster, C., Gerste, B., Robra, B. P., & Schmacke, N. (2014). Versorgungs-Report 2013/2014. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  12. Nink, M. (2015). The German workforce has a burnout problem. http://www.gallup.com/businessjournal/184106/german-workforce-burnout-problem.aspx. Zugegriffen: 31.01.2018.Google Scholar
  13. Präventionsgesetz (PrävG). (2015). Gesetz zur Stärkung der Prävention und Gesundheitsförderung. Vom 17. Juli 2015. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 31. Bonn: Bundesanzeiger Verlag.Google Scholar
  14. Rixgens, P., & Badura, B. (2012). Zur Organisationsdiagnose psychischen Befindens in der Arbeitswelt. Bundesgesundheitsblatt, 55, 197–204.CrossRefGoogle Scholar
  15. Russ, T. C., Stamatakis, E., Hamer, M., et al. (2012). Association between psychological distress and mortality: Individual participant pooled analysis of 10 prospective studies. The BMJ, 345, e4933. doi: https://doi.org/10.1136/bmj.e4933.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. [16] Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2015). Krankengeld – Entwicklung, Ursachen und Steuerungsmöglichkeiten. Sondergutachten 2015. http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/GA2015/Auszug_I_Sondergutachten_2015_Krankengeld.pdf. Zugegriffen: 09.01.2018.
  17. Statistisches Bundesamt (2016a). Erwerbstätigenrechnung: Erwerbstätige in Deutschland Jahresdurchschnitte in 1000. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetigkeit/TabellenErwerbstaetigenrechnung/InlaenderInlandskonzept.html. Zugegriffen: 09.01.2018.
  18. Statistisches Bundesamt (2016b). Unternehmen und Betriebe im Unternehmensregister. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/UnternehmenHandwerk/Unternehmensregister/Methoden/Methodisches.html. Zugegriffen: 09.01.2018.
  19. Steinke, M., & Badura, B. (2011). Präsentismus: Ein Review zum Stand der Forschung. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  20. Storck, J. (2010). Ziele, Aufgaben und Arbeitsweisen der Arbeitsmedizin. In B. Badura, U. Walter, & T. Hehlmann (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations