Advertisement

Die Dominanz des Arztes

Warum medizinische Asymmetrien unvermeidbar sind
  • Irmhild Saake
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der inhaltliche Austausch auf Augenhöhe, aber auch die organisatorische Einebnung hierarchischer Unterschiede repräsentieren zwei Seiten eines modernen Gleichheitsverständnisses, das sich auch in einem medizinischen Alltag bereits an vielen Stellen durchgesetzt hat. Gegenläufig zu diesen gesellschaftlichen Symmetrieerwartungen lassen sich in Organisationen jedoch auch weiterhin große Asymmetrien zwischen spezialisierten Berufsgruppen und ihrem Laienpublikum beobachten. Die soziologische Kritik der Arzt-Patienten-Beziehung konzentriert sich typischerweise auf die Figur des „dominanten Arztes“, um diese Asymmetrie einzuebnen. Der vorliegende Text bricht mit dieser erwartbaren Kritik an Asymmetrien. Am Beispiel von empirischem Material wird gezeigt, dass sich das ungleiche Gespräch zwischen Arzt und Patient besser verstehen lässt, wenn man es als Teil der medizinischen Behandlung begreift. Deutlich wird dann, dass der Unterschied zwischen der hochspezialisierten Fachlichkeit einer „medizinischen Sprache“ und einer Laienperspektive unüberbrückbar ist. Darüber hinaus liegt gerade in dieser Fachlichkeit die Begründung für die Funktionalität der medizinischen Kommunikation.

Literatur

  1. Atkinson, P. (1992). The ethnography of a medical setting. Qualitative Health Research, 2, 451–474.CrossRefGoogle Scholar
  2. Atkinson, P. (1995). Medical talk and medical work. The liturgy of the clinic. London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage.Google Scholar
  3. Barry, C. A., Stevenson, F. A., Britten, N., Barber, N., & Bradley, C. P. (2001). Giving voice to the lifeworld. More human, more effective medical care? A qualitative study of doctor-patient communication in general practice. Social Science & Medicine, 53, 487–505.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bergmann, J. (1981). Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In P. Schröder, & H. Steger (Hrsg.), Dialogforschung. Jahrbuch 1980 des Instituts für deutsche Sprache (S. 9–51). Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  5. Byrne, P. S., & Long, B. E. L. (1976). Doctors talking to patients. A study of the verbal behaviour of general practitioners consulting in their surgeries. London: HMSO.Google Scholar
  6. Coulter, A. (1999). Paternalism or partnership? British Medical Journal, 319, 719–720.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Cribb, A. (2008). Health and the good society. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  8. Elwyn, G., et al. (2003). Shared decision making: Developing the OPTION scale for measuring patient involvement. Quality & Safety in Health Care, 12, 93–99.CrossRefGoogle Scholar
  9. Foucault, M. (1973). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. München: Fischer.Google Scholar
  10. Gill, V. T. (1998). Doing attributions in medical interactions: Patients’ explanations for illness and doctors’ responses. Social Psychology Quaterly, 61, 342–360.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hahn, A. (1995). Tod und Zivilisation bei Georg Simmel. In K. Feldmann, & W. Fuchs-Heinritz (Hrsg.), Der Tod ist ein Problem der Lebenden. Beiträge zur Soziologie des Todes (S. 80–95). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Heritage, J., & Maynard, D. (Hrsg.). (2005). Communication in medical care: Interactions between primary care physicians and patients. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Hirschauer, S. (1996). Die Fabrikation des Körpers in der Chirurgie. In C. Borck (Hrsg.), Anatomien medizinischen Wissens (S. 86–124). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  14. Howard, J., Davis, F., Pope, C., & Ruzek, C. (1977). Humanizing health care: The implications of technology, centralization and self-care. Medical Care (Supplement), 15, 11–26.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klemperer, D. (2006). Vom Paternalismus zur Partnerschaft – Der Arztberuf im Wandel. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen – Positionen – Potenziale – Perspektiven (S. 61–75). Bern: Huber.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1997). Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bände. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (2000). Die Religion der Gesellschaft. In A. Kieserling (Hrsg.), Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. In D. Lenzen (Hrsg.), Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Macho, T. (1987). Metaphern des Todes. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Mayr, K. (2007). Rationalität und Plausibilität in klinischen Ethikkomitees. Die Echtzeitlichkeit von Kommunikation als Empirie der Systemtheorie. Soziale Welt, Sonderheft Systemtheorie, 58, 323–344.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mishler, E. G. (1984). The discourse of medicine. The dialectics of medical interviews. Norwood, NJ: Ablex Publishing Corporation.Google Scholar
  22. Nassehi, A. (2000). Die Geburt der Soziologie aus dem Geist der Individualität. Einige Systemtheoretische Bemerkungen. In T. Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie (S. 45–67). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Nassehi, A. (2007). The person as an effect of communication. In S. Maasen, & B. Sutter (Hrsg.), On willing selves. Neoliberal politics and the challenge of neuroscience (S. 100–120). Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  24. Nassehi, A. (2015). Komplexität. In A. Nassehi, Die letzte Stunde der Wahrheit (S. 97–158). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  25. Nassehi, A., & Saake, I. (2002). Kontingenz: Methodisch verhindert oder beobachtet? Ein Beitrag zur Methodologie der qualitativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 31, 66–86.Google Scholar
  26. Osborne, T. (1994). Power and persons: On ethical stylisation and person-centred medicine. Sociology of Health, 16, 515–535.CrossRefGoogle Scholar
  27. Parsons, T. (1967). Definition von Krankheit und Gesundheit im Lichte der Wertbegriffe und der sozialen Struktur Amerikas. In A. Mitscherlich, et al. (Hrsg.), Der Kranke in der modernen Gesellschaft (S. 57–87). Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch (Erstveröffentlichung 1964).Google Scholar
  28. Parsons, T. (1978). The sick role and the role of the physician reconsidered. In T. Parsons, Action theory and the human condition (S. 17–34). New York, London: Free Press.Google Scholar
  29. Peräkylä, A. (2006). Communicating and responding to diagnosis. In J. Heritage, & D. Maynard (Hrsg.), Communication in medical care: Interaction between primary care physicians and patients (S. 214–247). New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Saake, I. (2016). Zum Umgang mit Unterschieden und Asymmetrien. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66, 49–54.Google Scholar
  31. Saake, I., & Kunz, D. (2006). Von Kommunikation über Ethik zu ‚ethischer Sensibilisierung‘: Symmetrisierungsprozesse in diskursiven Verfahren. Zeitschrift für Soziologie, 1(35),41–56.Google Scholar
  32. Seale, C. (2008). Mapping the field of medical sociology: A comparative analysis of journals. Sociology of Health & Illness, 30, 677–695.CrossRefGoogle Scholar
  33. Simmel, G. (1989). Die individuelle Freiheit. In G. Simmel, Philosophie des Geldes (S. 375–481). Frankfurt/M: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1901).Google Scholar
  34. Straus, R. (1957). Nature and status of medical sociology. American Sociological Review, 22, 200–204.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wirtz, V., Cribb, A., & Barber, N. (2006). Patient-doctor decision-making about treatment within the consultation – a critical analysis of models. Social Science & Medicine, 62, 116–124.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations