Advertisement

Sind Standards objektiv und neutral?

Zur Ambivalenz von Standardisierungsprozessen in der Medizin
  • Alexandra Manzei
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Ziel des Aufsatzes ist es, die Frage nach der Objektivität und Neutralität von Standards in der Medizin empirisch zu hinterfragen. Vor dem Hintergrund, dass medizinisches Wissen und medizinische Praxis gegenwärtig in zunehmendem Maße standardisiert und reguliert werden, wird auf der Basis einer von der Autorin durchgeführten qualitativen Studie in der Intensivmedizin untersucht, wie sich Standardisierungsprozesse im medizinischen Alltag tatsächlich auswirken. Hier zeigt sich, dass der Objektivität und Neutralität von Standards zum einen immanente (begriffliche und normative) Grenzen gesetzt sind. Zum anderen führt die komplexe Wechselwirkung medizinischer Standards mit anderen (betriebswirtschaftlichen und technischen) Standardisierungsprozessen im stationären Alltag zu nicht intendierten, teilweise paradoxen Effekten, die weitreichende Auswirkungen auf die Entscheidungsprozesse der Ärztinnen und Ärzte und damit die medizinische und pflegerische Versorgung haben.

Literatur

  1. Behrens, J. (2003). Vertrauensbildende Entzauberung: Evidence- und Eminenz-basierte professionelle Praxis. Zeitschrift für Soziologie, 32(3),262–269.CrossRefGoogle Scholar
  2. Behrens, J., & Langer, G. (2006). Evidence based Nursing and Caring: Vertrauensbildende Entzauberung der Wissenschaft. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Bencic, U., Glienke, R., & Huft, J. (2004). Elektronische Dokumentation auf der Intensivstation. In G. Meyer, H. Friesacher, & R. Lange (Hrsg.), Handbuch der Intensivpflege, Bd. III–7.2 (S. 1–21). Landsberg: Ecomed.Google Scholar
  4. Berg, M. (1992). The construction of medical disposals. Medical sociology and medical problem solving in clinical practice. Sociology of health and illness, 14(2),151–180.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berg, M. (1997). Rationalizing medical work. Decision-support techniques and medical practices. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  6. Berg, M. (2001). Implementing information systems in health care organizations: myths and challenges. International Journal of Medical Informatics, 64(2–3), 143–156.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Berg, M., & Toussaint, P. (2003). The mantra of modeling and the forgotten powers of paper: A sociotechnical view on the development of process-oriented ICT in health care. International Journal of Medical Informatics, 69(2–3), 223–234.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Böhle, F., & Weishaupt, S. (2003). Unwägbarkeiten als Normalität – die Bewältigung nichtstandardisierbarer Anforderungen in der Pflege durch subjektivierendes Handeln. In A. Büssing, & J. Glaser (Hrsg.), Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Götting: Hogrefe.Google Scholar
  9. Böhle, F., Bolte, A., Drexel, I., et al. (2001). Grenzen wissenschaftlich-technischer Rationalität und „anderes Wissen“. In U. Beck, & W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne (S. 96–105). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Böhle, F., Bolte, A., Drexel, I., et al. (2002). Umbrüche im gesellschaftlichen Umgang mit Erfahrungswissen – Theoretische Konzepte, empirische Befunde, Perspektiven der Forschung. München: ISF München Forschungsberichte.Google Scholar
  11. Böhme, G. (1980). Alternativen der Wissenschaft. Frankfurt a. M.: STW.Google Scholar
  12. Bowker, G. C., & Star, S. L. (1996). How things (actor-net)work: Classification, magic and the ubiquity of standards. Manuskript, University of Illinois at Urbana-Champaign. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download;jsessionid=45A6599BFADBB2FB8659E1ED13893F93?doi=10.1.1.464.2715&rep=rep1&type=pdf. Zugegriffen: 04.01.2018.
  13. Bowker, G. C., & Star, S. L. (2000). Sorting things out: Classification and its consequences (inside technology). Cambridge, Massachusetts, London: MIT Press.Google Scholar
  14. Büssing, A., & Glaser, J. (2003). Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Erpenbeck, J. (2010). Erfahrung. In H. J. Sandkühler (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  16. Fischer, M. R., & Bartens, W. (Hrsg.). (1999). Zwischen Erfahrung und Beweis – medizinische Entscheidungen und Evidence-based Medicine. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Foucault, M. (1993). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Frankfurt a. M.: Fischer Wissenschaft.Google Scholar
  18. Gerlinger, T. (2014). Gesundheitsreform in Deutschland. Hintergrund und jüngste Entwicklungen. In A. Manzei, & R. Schmiede (Hrsg.), 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen (S. 35–70). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Gruber, H., & Mandl, H. (1996). Expertise und Erfahrung. In H. Gruber, & A. Ziegler (Hrsg.), Expertiseforschung (S. 18–34). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gruber, H., & Ziegler, A. (1996a). Expertise als Domäne psychologischer Forschung. In H. Gruber, & A. Ziegler (Hrsg.), Expertiseforschung (S. 7–16). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gruber, H., & Ziegler, A. (Hrsg.). (1996b). Expertiseforschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Haas, P. (2005). Medizinische Informationssysteme und elektronische Krankenakten. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Heath, C., & Luff, P. (1996). Documents and professional practice: „bad“ organisational reasons for „good“ clinical records. Proceedings of the Conference on Computer Supported Cooperative Work. Boston: ACM Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Herbig, B., & Büssing, A. (2006). Informations- und Kommunkationstechnologien im Krankenhaus. Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K., & Richter, M. (2013). Gesundheits- und Medizinsoziologie, 8. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Katenkamp, O. (2011). Implizites Wissen in Organisationen. Konzept, Methoden und Ansätze im Wissensmanagement. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kersting, T., & Kellnhausen, E. (1991). TISS, ein Weg zur Bemessung des Personalbedarfs in der Intensivmedizin. Das Krankenhaus, 3, 128–130.Google Scholar
  28. Kölking, H. (2007). DRG und Strukturwandel in der Gesundheitswirtschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Krampe, E. M. (2016). Emanzipation durch Professionalisierung. Akademisierung des Frauenberufs Pflege in den 1990er Jahren. Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  30. Loenhoff, J. (Hrsg.). (2012). Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  31. Manzei, A. (2003). Körper – Technik – Grenzen. Kritische Anthropologie am Beispiel der Transplantationsmedizin. Münster, Hamburg, London: LIT.Google Scholar
  32. Manzei, A. (2007). Between representation, reorganisation and control. The informational technification of intensive care units and the consequences. International Journal of Technology, Knowledge and Society, 3(6),53–61.CrossRefGoogle Scholar
  33. Manzei, A. (2011). Zur gesellschaftlichen Konstruktion medizinischen Körperwissens. Die elektronische Patientenakte als wirkmächtiges und handlungsrelevantes Steuerungsinstrument in der (Intensiv-)Medizin. In R. Keller, & M. Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 207–228). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Manzei, A., & Schmiede, R. (Hrsg.). (2014). 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Merkel, S. (2004). Kombination befragungsbasierter Kennzahlen und bedingungsbezogener Arbeitsanalysen zur Bewertung und Gestaltung der Pflegetätigkeit. In H. Pfaff, et al. (Hrsg.), „Weiche“ Kennzahlen für das strategische Krankenhausmanagement (S. 66–84). Bern: Huber.Google Scholar
  36. Merl, T. (2011). Ärztliches Handeln zwischen Kunst und Wissenschaft. Eine handlungstheoretische Analyse der ärztlichen Praxis im Kontext allgemeiner Entwicklungen im Gesundheitswesen. Dissertationsschrift an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg.Google Scholar
  37. Neander, K.-D. (2005). Pflegepersonalberechnung nach dem TISS-Konzept. In G. Meyer, H. Friesacher, R. Lange (Hrsg.), Handbuch der Intensivpflege, Bd. III–3.2 (S. 1–6). Landsberg: Ecomed.Google Scholar
  38. Neuweg, G. H. (2015). Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zum impliziten Wissen. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  39. Pfaff, H., et al. (2004). „Weiche“ Kennzahlen für das strategische Krankenhausmanagement. Bern: Huber.Google Scholar
  40. Pfeiffer, S. (2004). Arbeitsvermögen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt am Main: STW.Google Scholar
  42. Porschen, S. (2008). Austausch impliziten Erfahrungswissens. Neue Perspektiven für das Wissensmanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Rammert, W., et al. (1998). Wissensmaschinen. Soziale Konstruktion eines technischen Mediums. Das Beispiel Expertensysteme. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  44. Rosenbrock, R., & Gerlinger, T. (2014). Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 3. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  45. Rotondo, R. (1997). Score-Systeme für die Intensivmedizin. Intensiv – Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie, 5(5),210–212.Google Scholar
  46. Schrems, B. (2005). Qualität braucht Pflege. Stolpersteine in der Umsetzung von Qualitätsmanagementsystemen. Dr. med. Mabuse. Zeitschrift im Gesundheitswesen, 154, 30–33.Google Scholar
  47. Schützeichel, R. (2012). „Implizites Wissen“ in der Soziologie. Zur Kritik des epistemischen Individualismus. In J. Loenhoff (Hrsg.), Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven (S. 91–107). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  48. Suchman, L. (1993). Do categories have politics? The language/action perspective reconsidered. In G. Michelis de, C. Simone, & K. Schmidt (Hrsg.), Proceedings of the Third European Conference on Computer Supported Cooperative Work ECSCW '93 (S. 1–14). Dodrecht: Kluwer.Google Scholar
  49. Timmermans, S., & Berg, M. (2003). The gold standard. The challenge of Evidence-Based Medicine and standardization in health care. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  50. Vogd, W. (2002). Professionalisierungsschub oder Auflösung ärztlicher Autonomie: die Bedeutung von Evidence Based Medicine und der neuen funktionalen Eliten in der Medizin aus system- und interaktionstheoretischer Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 31(4),294–315.CrossRefGoogle Scholar
  51. Vogd, W. (2004). Ärztliche Entscheidungsprozesse des Krankenhauses im Spannungsfeld von System- und Zweckrationalität. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Forschung.Google Scholar
  52. Vormbusch, U. (2004). Accounting. Die Macht der Zahlen im gegenwärtigen Kapitalismus. Berliner Journal für Soziologie, 14(1),33–50.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wagner, G. (1998). Die programmierte Medizin. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wagner, H. (2005). „Rentier ich mich noch?“ – Neue Steuerungskonzepte im Betrieb. Hamburg: VSA.Google Scholar
  55. Wagner, I. (1991). Transparenz oder Ambiguität? – Kulturspezifische Formen der Aneignung von Informationstechniken im Krankenhaus. Zeitschrift für Soziologie, 20(4),275–289.CrossRefGoogle Scholar
  56. Wagner, I. (2006). Informationstechnik im Krankenhaus – eine ethische Perspektive. In B. Herbig, & A. Büssing (Hrsg), Informations- und Kommunkationstechnologien im Krankenhaus (S. 185–198). Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  57. Weltz, F. (1986). Aus Schaden dumm werden. Zur Lernschwäche von Verwaltungen. Office Management, 5, 532–534.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für Gesundheitssoziologie, Philosophisch-Sozialwissenschaftliche FakultätUniversität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations