Advertisement

10 Jahre Reanimationsregister

  • Barbara Jakisch
  • Jan Wnent
Chapter

Zusammenfassung

Im Jahr 2007 ist das Deutsche Reanimationsregister offiziell gestartet. Es bietet ein umfassendes Qualitätsmanagement, sowohl für außerklinische Reanimationen, als auch für die innerklinische Notfallversorgung. Mit den Datensätzen „Erstversorgung“, „Weiterversorgung“ und „Langzeitverlauf“ kann die gesamte Versorgungskette von präklinisch reanimierten Patientinnen und Patienten abgebildet werden. In der umfangreichen Onlinedatenbank steht den Teilnehmern rund um die Uhr eine Vielzahl verschiedenster Auswerteoptionen zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer einen Monats- bzw. Quartalsbericht und einen Jahresbericht mit detaillierten Auswertungen. Durch die Vernetzung der Teilnehmer untereinander existiert ein reger fachlicher Austausch. Durch die Bildung dieses Netzwerkes können neue Ideen entwickelt und das Deutsche Reanimationsregister weiterentwickelt werden.

Literatur

  1. Bohn A, Van Aken H, Müller M et al (2014a) Jeder kann ein Leben retten. Notfall Rettungsmed 17:321–322CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohn A, Van Aken H, Böttinger J, Geldner G et al (2014b) Wiederbelebung ist kinderleicht. Notfall Rettungsmed 17:323–324CrossRefGoogle Scholar
  3. Fischer M, Kehrberger E, Marung H et al (2016) Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notfall Rettungsmed 19:387–395CrossRefGoogle Scholar
  4. Gräsner JT, Messelken M, Fischer M et al (2007) DGAI-Reanimationsregister: Die Datensätze Weiterversorgung und Langzeitverlauf – Vervollständigung des DGAI-Reanimationsdatensatzes. Anästh Intensivmed 48:640–645Google Scholar
  5. Gräsner JT, Seewald S, Wnent J et al (2011a) Strukturierte Reanimationsdatenerfassung: Datensatz Erstversorgung und Weiterversorgung. Anästh Intensivmed 52:707–715Google Scholar
  6. Gräsner JT, Meybohm P, Lefering R et al for the GRR group (2011b) ROSC after cardiac arrest – the RACA score to pre-dict outcome after out-of-hospital cardiac arrest. Europ Heart J 32:1649–1656Google Scholar
  7. Gräsner JT, Wnent J, Seewald S et al (2011c) Cardiopulmonary resuscitation after traumatic cardiac arrest – there are survivors. An analysis of two national emergency registries. Crit Care 15:R276CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Gräsner JT, Wnent J, Seewald S, Neukamm J, Fischer M (2012) Erste Hilfe und Traumamanagement – Ergebnisse aus dem Deutschen Reanimationsregister. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 47:724–732CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Gräsner JT, Lefering R, Koster RW et al (2016) EuReCa ONE – 27 Nations – ONE Europe – ONE Registry a prospective one month analysis of out-of-hospital cardiac arrest outcomes in 27 countries in Europe. Resuscitation 105:188–195CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Greene HL (1990) Sudden arrhythmic cardiac death – mechanisms, resuscitation and classification: the Seattle perspective. AM J Cardiol 65:4B–12BCrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Marung H, Jakisch B, Gräsner JT et al (2017) Severe underuse of dispatch life support in traumatic cardiac arrest. Resuscitation 118:33–34CrossRefGoogle Scholar
  12. Nichols M, Townsend N, Scarborough P, Rayner M (2014) Cardiovascular disease in Europe 2014: epidemiological update. Eur Heart J 35:2950–2959.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehu299
  13. Perkins GD, Handley AJ, Koster RW et al (2015a) European resuscitation council guidelines for resuscitation 2015 Section 2. Adult basic life support and automated external defibrillation. Resuscitation 95:81–99CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Perkins GD, Jacobs IG, Nadkarni VM et al (2015b) Cardiac arrest and cardiopulmonary resuscitation outcome reports: update of the utstein resuscitation registry templates for out-of-hospital cardiac arrest: a statement for healthcare professionals from a task force of the international Liaison committee on resuscitation (American Heart Association, European Resuscitation Council, Australian and New Zealand Council on Resuscitation, Heart and Stroke Foundation of Canada, InterAmerican Heart Foundation, Resuscitation Council of Southern Africa, Resuscitation Council of Asia); and the American heart association emergency cardiovascular care committee and the council on cardiopulmonary, critical care, perioperative and resuscitation. Resuscitation 96:328–340CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Statistisches Bundesamt (2015) Gesundheit – Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12, Reihe 4. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen2120400157004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Febr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Koordinatorin Deutsches ReanimationsregisterNürnbergDeutschland
  2. 2.Organisationskomitee des Deutschen ReanimationsregistersInstitut für Rettungs- und NotfallmedizinKielDeutschland

Personalised recommendations