Advertisement

24-Stunden-Personenbetreuung: Neue Herausforderungen im Notfalleinsatz

  • Dietmar Weixler
Chapter

Zusammenfassung

Notarzteinsätze zu schwer pflegebedürftigen Menschen dürften mit zunehmender Häufigkeit disponiert werden. Aufgrund der komplexen medizinischen Bedingungen beim alten Menschen ist die ärztliche Versorgung in Krisen und Notfällen unersetzbar. Seit 2007 ist der Beruf der Personenbetreuer in Österreich sozial- und gewerberechtlich geregelt, aktuell sind bundesweit mehr als 60.000 Betreuer tätig. Personenbetreuer werden von Agenturen vermittelt, welche stets von finanziellen Interessen geleitet werden. Es ist bekannt, dass es unseriöse Anbieter gibt, regelhaft werden die Dienste irreführend als „24-Stunden-Pflege“ bezeichnet, teils unter Angabe nicht überprüfbarer Aussagen. Den Personenbetreuern sind medizinische und pflegerische Handlungen nicht gestattet. Lediglich nach Anleitung, Schulung und mittels ärztlichem und pflegerischem Auftrag können einfache Tätigkeiten delegiert werden. Personenbetreuer sind dazu verpflichtet Notarzt oder Rettungsdienst anzurufen, wenn sie einen Notfall an der betreuten Person wahrnehmen oder zu erkennen glauben. Im Zentrum der rettungsdienstlichen Herausforderungen steht das Kommunikationsproblem mit den fremdsprachigen Betreuern, v. a. wenn Angehörige abwesend sind. Dies betrifft zunächst die Leitstellendisponenten, demnach ist häufig von einer unklaren Sachlage auszugehen. Unter den betreuten Personen sind die häufigsten medizinischen Grunderkrankungen die Demenzkrankheiten.

Literatur

  1. APA OTS (2017) Zehn Jahre 24-Stunden-Betreuung in Österreich. https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170731_OTS0028/zehn-jahre-24-stunden-betreuung-in-oesterreich. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  2. Bundeskanzleramt (2012) Bundesrecht konsolidiert: Ärztegesetz 1998. Auszug der relevanten Bestimmungen für Notärzte. http://www.notfallmedizinrecht.at/wp/wp-content/uploads/ÄrzteG.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  3. Bundeskanzleramt (2018) Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Strafgesetzbuch, Fassung vom 15.02.2018. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002296. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  4. Hospiz Österreich (2017) http://www.hospiz.at/. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  5. Lederer W, Feichtner A, Medicus E (2011) The palliative treatment plan as basis for informed decisions in palliative or emergency care. Wien Med Wochenschr 161:543–547CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Mitchell SL, Teno JM, Kiely DK et al (2009) The clinical course of advanced dementia. N Engl J Med 361:1529–1538CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Österreichisches Rotes Kreuz (2017) Fragenbogen zur 24-Stunden-Personenbetreuung. https://www.ig-pflege.at/downloads/newsletter/2017/170202-Fragebogen-Pflege_24h.pdf?m=1486643489. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  8. Wirtschaftskammer Österreichs (2007) Daheim statt ins Heim. http://handl-pflege24.at/online/wp-content/uploads/2016/11/Leitfadenpersonenbetreuer-WKO.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Anästhesie und IntensivmedizinLandesklinikum Horn AllentsteigHornÖsterreich

Personalised recommendations