Advertisement

Telefonische Gesundheitsberatung – der Leitstellenauftrag

  • Christof Constantin Chwojka
Chapter

Zusammenfassung

Die klassische Aufgabe der Rettungsleitstelle, die reine Notfallannahme und -weitergabe, muss heute hinterfragt werden. Aufgrund der zunehmenden Spezialisierung und des Ausbaus der Angebote im Gesundheitswesen, der wachsenden Aufgaben des Personals in den Gesundheitseinrichtungen bei gleichzeitigen Personalengpässen und der steten Alterung der Gesellschaft ergibt sich die Notwendigkeit, Patienten viel gezielter in die für sie geeignete Gesundheitseinrichtung zu leiten. Hierfür ist die Vernetzung der Gesundheitseinrichtungen auf kommunikativer Ebene notwendig. Mit der Einführung der „telefonischen Gesundheitsberatung“ für alle Hilfesuchenden in drei Bundesländer Wien, Niederösterreich und Vorarlberg wurde ein solches Vernetzungsprojekt in Österreich gestartet. Das Kapitel beschreibt die Hintergründe des Projekts und die Implementierung der telefonischen Gesundheitsberatung in der Leitstelle Notruf Niederösterreich. Ziel war es, die bestmögliche Beratung und Vermittlung der Anrufer zu erreichen und damit die Patienten- und die Mitarbeitersicherheit zu fördern.

Literatur

  1. Deutsches Rotes Kreuz (2014) H´Jeder dritte Einsatz ist kein Notfall. www.drk.de/presse/pressemitteilungen/meldung/drk-jeder-dritte-einsatz-ist-kein-notfall/. Zugegriffen: 12. Febr. 2018
  2. Engel P, Wilp T, Lukas RP et al (2011) Beeinflussen soziodemografische Faktoren Notarzteinsätze? Analyse in der Stadt Münster. Anaesthesist 60:929–936CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Luiz T, Huber T, Schieth B, Madler C (2000) Einsatzrealität eines städtischen Notarztdienstes: Medizinisches Spektrum und lokale Einsatzverteilung. Anästh Intensivmed 41:765–773Google Scholar
  4. Prause G, Kainz J (2014) Notarzt – ein Arzt für alle Fälle? https://www.oegern.at/wp/wp-content/uploads/ÖÄZ-13.pdf. Zugegriffen: 12. Febr. 2018
  5. Redelsteiner C (2016) Aktuelle und künftige Anforderungen an das Gatekeeping im präklinischen Bereich unter besonderer Berücksichtigung der soziodemografischen Entwicklung am Beispiel zweier Grenzregionen im Burgenland. Dissertation Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Stumpf & Kossendey, EdewechtGoogle Scholar
  6. Bundeskanzleramt (2013) Bundesgesettzblatt für die Republik Österreich. 200. Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG Zielsteuerung-Gesundheit (NR: GP XXIV RV 2140 AB 2253 S. 200. BR: AB 8959 S. 820). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2013_I_200/BGBLA_2013_I_200.pdfsig. Zugegriffen: 12. Febr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.St. PöltenÖsterreich

Personalised recommendations