Advertisement

Systematische Darstellung der Arbeit mit therapeutischen Imaginationen

  • Karin Nohr
  • Ulrich Bahrke
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Als eine sich von der Psychoanalyse ableitende Form der Psychotherapie geht die Katathym Imaginative Psychotherapie von einem verstehenden Ansatz aus, der ihre grundsätzliche therapeutische Haltung begründet. Es wird erläutert, wie sich diese verstehende Ausrichtung auf die Imaginationsbegleitung auswirkt: auf den Umgang mit Anregungsmotiven, den Einsatz der Interventionstechniken bis hin zur Arbeit mit Nachgestaltungen. Ein besonderer Darstellungsakzent gilt dem Umgang mit den Übertragungsphänomenen und der Gegenübertragung in der KIP; es werden zahlreiche anschauliche Hinweise zur KIP-spezifischen Übertragungsanalyse und Widerstandsbearbeitung gegeben.

Literatur

  1. Allen JG, Fonagy P (2009) Mentalisierungsgestützte Therapie: Das MBT-Handbuch – Konzepte und Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Argelander H (1992) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  3. Bahrke U (2005) Zur Förderung der Symbolisierungsfähigkeit im Behandlungsspektrum der Katathym-imaginativen Psychotherapie. Imagination 27 : 5–17Google Scholar
  4. Bahrke U (2007) Katathym Imaginative Psychotherapie – vom Konzept der Projektionsneurose zum tiefenpsychologisch fundierten Behandlungsverfahren. In: Hennig H, Fikentscher E, Bahrke U, Rosendahl W (Hrsg) Beziehung und therapeutische Imagination. Katathym Imaginative Psychotherapie als psychodynamischer Prozess. Pabst, Lengerich, S 115–122Google Scholar
  5. Bahrke U (2010b): Übertragungskonzeptionen in der Katathym Imaginativen Psychotherapie. Imagination 32/3 : 5–17Google Scholar
  6. Bahrke U, Nohr K (2005) Katathym Imaginative Psychotherapie: Eine Positionsbestimmung. Imagination 27/4 : 73–92Google Scholar
  7. Bahrke U, Rosendahl W (Hrsg) (2001) Psychotraumatologie und Katathym-imaginative Psychotherapie. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  8. Balint M (1952) Primary love and psycho-analytic technique. The international psycho-analytical library, No. 44. The Hogarth Press, LondonGoogle Scholar
  9. Bartl G (1989) Strukturbildung im therapeutischen Prozess. Ein Beitrag des Katathymen Bilderlebens. In: Bartl G, Pesendorfer F (Hrsg) Strukturbildung im therapeutischen Prozess. Wien: LiterasGoogle Scholar
  10. Chasseguet-Smirgel J (1987) Das Ichideal. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Cierpka M, Buchheim P (2001) Psychodynamische Konzepte. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  12. Cottier SC (2005) Imagination in Team- und Organisationsentwicklung. In: Kottje-Birnbacher L, Wilke E, Krippner K, Dieter W (Hrsg) Mit Imaginationen therapieren. Pabst, Lengerich, S 367–379Google Scholar
  13. Cullberg Weston M (2011) Auf der Suche nach dem inneren Kind: Wege zu mehr Selbstachtung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Deserno H (1994) Die Analyse und das Arbeitsbündnis. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Diederichs P (2002) Die Beendigung von Psychoanalysen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. Dieter W (2000) Imagination und Symbolisierung bei neurotisch und ich-strukturell gestörten Patienten. In: Salvisberg H, Stigler M, Maxeiner V (Hrsg.) Erfahrung träumend zur Sprache bringen. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle, S 147–168Google Scholar
  17. Dieter W (2001) Die Katathym Imaginative Psychotherapie – eine tiefenpsychologische Behandlungsmethode. Imagination 23 : 5–41Google Scholar
  18. Dieter W (2006) Explizite und implizite KIP-Behandlungstechnik. Imagination 28 : 5–29Google Scholar
  19. Dieter W (2012) »Wer weiß denn, dass ich im Weltraum bin?«. Die Bedeutung einer »impliziten« Behandlungstechnik für die KIP bei schwersten und frühesten Störungen der Symbolisierung. Imagination 34 : 84–100Google Scholar
  20. Fischer G, Riedesser P (2009) Lehrbuch der Psychotraumatologie. Reinhardt, München, BaselGoogle Scholar
  21. Fonagy P, Target M (2004) Neubewertung der Entwicklung der Affektregulation vor dem Hintergrund von Winnicotts Konzept des falschen Selbst. Psyche 56 : 839–862Google Scholar
  22. Fonagy P, Gergeley G, Jurist EL, Target M (2004) Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  23. Freud S (1898) Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. GW 1: 491–516Google Scholar
  24. Freud S (1900) Die Traumdeutung. GW 2/3Google Scholar
  25. Freud S (1905) Bruchstück einer Hysterie-Analyse. Nachwort. GW 5: 275–286Google Scholar
  26. Freud S (1912) Zur Dynamik der Übertragung. GW 8: 364–374Google Scholar
  27. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. GW 14: 111–205Google Scholar
  28. Furth G (1991) Heilen durch Malen. Walter, OltenGoogle Scholar
  29. Gill M (1996) Die Übertragungsanalyse. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  30. Greenson RR (1965) The working alliance und the transference neurosis. Psychoanalytic Quarterly 34 : 155–181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Heigl-Evers A, Heigl F, Ott J (1993) Lehrbuch der Psychotherapie. Fischer, Stuttgart, JenaGoogle Scholar
  32. Hennig H (2007) Das zentrale Beziehungskonfliktthema in der KIP. In: Hennig H, Fikentscher E, Bahrke U, Rosendahl W (Hrsg) Beziehung und therapeutische Imagination. Katathym Imaginative Psychotherapie als psychodynamischer Prozess. Pabst, Lengerich, S 145–172Google Scholar
  33. Hinnen P (2009) open space interlaken: Gesprächsprotokolle. Imagination 31/4 : 20–103Google Scholar
  34. Höring C-M (2010) Psychosomatische Dermatologie – aus der Praxis für die Praxis. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  35. Jones E (1918) Theorie der Symbolik. Int. Z. ärztl. Psychoanal. Bd. 5Google Scholar
  36. Jung CG (1917) Über die Psychologie des Unbewussten. GW 7 (1985), S 18–125Google Scholar
  37. Jung CG (1928) Die Beziehung zwischen dem Ich und dem Unbewußten. GW 7 (1985), S 127–320Google Scholar
  38. Jung CG (1934) Über die Archetypen des kollektiven Unbewussten. GW 9/I (1985), S 13–87Google Scholar
  39. Klüwer R (1983) Agieren und Mitagieren. Psyche 37 : 828–840PubMedGoogle Scholar
  40. Klüwer R (2002) Szene, Handlungsdialog (Enactment) und Verstehen. In: Bohleber W, Drews S (Hrsg) Die Gegenwart der Psychoanalyse – die Psychoanalyse der Gegenwart. Klett-Cotta, Stuttgart, S 347–357Google Scholar
  41. Kris E (1952) Psychoanalytic Explorations in Art. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  42. Leuner H (1985) Lehrbuch des Katathymen Bilderlebens. Huber, Bern, Stuttgart, TorontoGoogle Scholar
  43. Leuner H (1990) Katathymes Bilderleben. Ergebnisse in Theorie und Praxis. Huber, Bern, Stuttgart, TorontoGoogle Scholar
  44. Leuner H (1995) Psychotherapie im Nachkriegsdeutschland: Persönliche Erinnerungen an meine großen Lehrer. Katathymer Bilderbote, Heft 7, GöttingenGoogle Scholar
  45. Lorenzer H (1970) Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Frankfurt, FischerGoogle Scholar
  46. Luborsky L (1995) Einführung in die analytische Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  47. Maiello S (1999) Das Klangobjekt. Über den pränatalen Ursprung auditiver Gedächtnisspuren. Psyche 53 : 137–157Google Scholar
  48. Mertens W (1993) Einführung in die psychoanalytische Therapie, Band 1-3. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, KölnGoogle Scholar
  49. Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) (2000) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, KölnGoogle Scholar
  50. Nohr K (1985) Tagtraum und Selbsterkenntnis. Empirische Untersuchung motivgleicher Tagträume aus dem Katathymen Bilderleben. Diplomarbeit. TU Berlin. Institut für PsychologieGoogle Scholar
  51. Nohr K (2003) Die Stimmenimago. Ein Beitrag zum Verständnis heilsamer Wirkungen in Musik und Therapie. In: Oberhoff B (Hrsg) Die Musik als Geliebte. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 81–98Google Scholar
  52. Nohr K (2006) »Meine Seele hört im Sehen« – Zum szenischen Charakter des therapeutischen Umgangs mit katathymen Imaginationen. Imagination 28/4 : 5–29Google Scholar
  53. Otremba J (1982) Zum Zusammenhang von Persönlichkeitsvariablen und Symbolinhalten in imaginativen Prozessen. Diplomarbeit. TU Berlin. Institut für PsychologieGoogle Scholar
  54. Racker H (1978) Übertragung und Gegenübertragung. Reinhardt, München, BaselGoogle Scholar
  55. Reddemann L (2001) Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Pfeiffer bei Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  56. Reimer C (1996) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. In: C Reimer, J Eckert, M Hautzinger, E Wilke (Hrsg) Psychotherapie. Springer, Berlin, Stuttgart, New York, S 10–77Google Scholar
  57. Reimer C, Rüger U (2000) Psychodynamische Psychotherapien. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  58. Rosendahl W (2007) Zur Gegenübertragung in der KIP. In: Hennig H, Fikentscher E, Bahrke U, Rosendahl W (Hrsg) Beziehung und therapeutische Imagination. Katathym Imaginative Psychotherapie als psychodynamischer Prozess. Pabst, Lengerich, S 173–181Google Scholar
  59. Rudolf G (2010) Psychodynamische Psychotherapie: die Arbeit am Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  60. Sandler J (1983) Die Beziehung zwischen psychoanalytischen Konzepten und psychoanalytischer Praxis. Psyche 37: 577–595PubMedGoogle Scholar
  61. Schnell M (2005) Imaginationen im Dialog. Zur Dynamik der Übertragungs- und Gegenübertragungsprozesse in der KIP. In: Kottje-Birnbacher L, Wilke E, Krippner K, Dieter W (Hrsg) Mit Imaginationen therapieren. Pabst, Lengerich, S 69–78Google Scholar
  62. Segal H (1957) Bemerkungen zur Symbolbildung. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein heute. Bd. 1. Verlag Internationale Psychoanalyse, München, Wien, 1995, S 202–224Google Scholar
  63. Seifert A, Seifert T, Schmidt P (2003) Der Energie der Seele folgen. Patmos Verlag, OstfildernGoogle Scholar
  64. Steger U (2010) Vom kahlen Rosenstrauch zur fruchttragenden Sonnenblume. Die Therapie einer Frau mit metastasierendem Brustkrebs. Imagination 32/4 : 31–52Google Scholar
  65. Steiner B, Krippner K (2006) Psychotraumatherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  66. Streeck U (2004) Auf den ersten Blick: psychotherapeutische Beziehungen unter dem Mikroskop. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  67. Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  68. Wöller W, Kruse J (2010) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  69. Zepf S (1973) Die Beziehung zwischen Motivvorstellungen und imaginierten Inhalten im experimentellen Katathymen Bilderleben. Z f Psychosom. Med Psychol. 19 : 157 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karin Nohr
    • 1
  • Ulrich Bahrke
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Sigmund-Freud-InstitutZürichSchweiz

Personalised recommendations