Advertisement

Die Katathym Imaginative Psychotherapie – vom Erstkontakt zur Initialimagination

  • Karin Nohr
  • Ulrich Bahrke
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Grundsätze psychodynamischer Indikationsstellung und Behandlungsplanung werden therapeutische Überlegungen für die Einbeziehung von Imaginationen in den psychodynamischen Therapieprozess dargelegt. Ausgehend von den drei unterschiedlichen therapeutischen Funktionen der Imaginationsarbeit: Ausdrucks- und Klärungsfunktion, Stabilisierungsfunktion und strukturfördernde Funktion werden sodann spezifische Indikationen bei besonderen Störungsbildern und Abwehrformationen aufgeführt sowie verschiedene Möglichkeiten von Imaginationsankündigungen als Teil der Behandlungsvereinbarungen beschrieben.

Schließlich wird auf die Besonderheiten der Initialimagination eingegangen, und es werden Hinweise zu Setting, Einleitung, Begleitung, Ausleitung und Nachbesprechung gegeben.

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (2014) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2: Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Argelander H (1992) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  3. Bahrke U (2010a) Wirkfaktoren der Psychotherapien: Wodurch hilft die Katathym-imaginative Psychotherapie? In: Kottje-Birnbacher L, Sachsse U, Wilke E (Hrsg) Psychotherapie mit Imaginationen. Huber, Bern, S 213–231Google Scholar
  4. Dieckmann M, Dahm A, Neher M (Hrsg.) (2017) Faber/Haarstrick. Kommentar Psychotherapie-Richtlinien. 11., überarbeitete Aufl. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  5. Dieter W (2005) Warum sind Imaginationen therapeutisch hilfreich? Überlegungen zu einigen Wirkfaktoren der KIP aus tiefenpsychologischer Sicht. In: Kottje-Birnbacher L, Wilke E, Krippner K, Dieter W (Hrsg) Mit Imaginationen therapieren. Pabst, Lengerich, S 90–97Google Scholar
  6. Eckstaedt A (1991) Die Kunst des Anfangs: psychoanalytische Erstgespräche. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Freud S (1911) Die Handhabung der Traumdeutung in der Psychoanalyse. GW 8: 350–357Google Scholar
  8. Geißler P, Heisterkamp G (Hrsg) (2007) Psychoanalyse der Lebensbewegungen. Springer, Wien, New YorkGoogle Scholar
  9. Hohage R (1996) Analytisch orientierte Psychotherapie in der Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Holt R (1989) The present status of Freuds theory of the primary process. In: Holt R (Hrsg) Freud reappraised. A fresh look at psychoanalysic theory. Guilford, New York, S 280–301Google Scholar
  11. Jung CG (1929) Ziele der Psychotherapie. GW 16 (1985), S 38–56Google Scholar
  12. Jung CG (1931) Die praktische Verwendbarkeit der Traumanalyse. GW 16 (1985), S 148–171Google Scholar
  13. König K (1991) Praxis der analytischen Therapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  14. Kris E (1952) Psychoanalytic Explorations in Art. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Leuner H (1985) Lehrbuch des Katathymen Bilderlebens. Huber, Bern, Stuttgart, TorontoGoogle Scholar
  16. Leuner H (1990) Katathymes Bilderleben. Ergebnisse in Theorie und Praxis. Huber, Bern, Stuttgart, TorontoGoogle Scholar
  17. Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) (2000) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, KölnGoogle Scholar
  18. Nohr K (2006) »Meine Seele hört im Sehen« – Zum szenischen Charakter des therapeutischen Umgangs mit katathymen Imaginationen. Imagination 28/4 : 5–29Google Scholar
  19. Noy P (1969) A Revision of the Psychoanalytic Theory of the Primary Process. Int J Psychoanal 50 : 155–178PubMedGoogle Scholar
  20. Pahl J (1982) Über einige abgrenzbare Formen der Übertragungs- und Gegenübertragungsprozesse während der Arbeit mit dem Katathymen Bilderleben. In: Leuner H, Lang O (Hrsg) Psychotherapie mit dem Tagtraum. Ergebnisse II. Huber, Bern, S 73–91Google Scholar
  21. Posth R (2009) Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  22. Rosenberg L (1998) Kraftquellen und Ressourcen in der KBTherapie. Imagination 20 : 5–36Google Scholar
  23. Rudolf G (2010) Psychodynamische Psychotherapie: die Arbeit am Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Schnell M (2005) Imaginationen im Dialog. Zur Dynamik der Übertragungs- und Gegenübertragungsprozesse in der KIP. In: Kottje-Birnbacher L, Wilke E, Krippner K, Dieter W (Hrsg) Mit Imaginationen therapieren. Pabst, Lengerich, S 69–78Google Scholar
  25. Steiner B, Krippner K (2006) Psychotraumatherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Stern D (1985) The interpersonal world of the infant: a view from psychoanalysis and developmental psychology. New York: Basic Books, dt. (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  27. Trimborn W (1994) Analytiker und Rahmen als Garanten des therapeutischen Prozesses. Psychotherapeut 39 : 94–103Google Scholar
  28. Wöller W, Kruse J (2010) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karin Nohr
    • 1
  • Ulrich Bahrke
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Sigmund-Freud-InstitutZürichSchweiz

Personalised recommendations