Advertisement

Einleitung

  • Karin Nohr
  • Ulrich Bahrke
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Eingeführt wird in das Anliegen des Lehrbuchs, das die Arbeit mit Imaginationen als spezifische Bereicherung unterschiedlicher psychodynamischer Therapieprozesse vorstellt und in Deutschland als spezielle Behandlungsmethode der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie in die Psychotherapie-Richtlinien Eingang gefunden hat.

Gegenüber anderen Veröffentlichungen zur Katathym Imaginativen Psychotherapie ist dieses Lehrbuch als Praxisleitfaden angelegt, dem sich konkret entnehmen lässt, wie man Imaginationen in den therapeutischen Prozess einführt, damit arbeitet und sie nutzt. Dabei wird die Arbeit mit Imaginationen konsequent in den Rahmen eines psychodynamisch-analytischen Prozessverständnisses gestellt und insofern als übertragungs- und widerstandsgesteuert aufgefasst.

Literatur

  1. Bahrke U, Nohr K (2005) Katathym Imaginative Psychotherapie: Eine Positionsbestimmung. Imagination 27/4 : 73–92Google Scholar
  2. Dieckmann M, Dahm A, Neher M (Hrsg.) (2017) Faber/Haarstrick. Kommentar Psychotherapie-Richtlinien. 11., überarbeitete Aufl. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  3. Dieter W (2001) Die Katathym Imaginative Psychotherapie – eine tiefenpsychologische Behandlungsmethode. Imagination 23 : 5–41Google Scholar
  4. Hennig H, Rosendahl W (Hrsg) (1999) Katathym-imaginative Psychotherapie als analytischer Prozeß. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  5. Hennig H, Fikentscher E, Bahrke U, Rosendahl W (2007) Beziehung und therapeutische Imagination. Katathym Imaginative Psychotherapie als psychodynamischer Prozess. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  6. Kottje-Birnbacher L, Wilke E, Krippner K, Dieter W (Hrsg) (2005) Mit Imaginationen therapieren. Neue Erkenntnisse zur Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  7. Kottje-Birnbacher L, Sachsse U, Wilke E (2010) Psychotherapie mit Imaginationen. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Kretschmer E (1956) Medizinische Psychologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Leuner H (1955) Experimentelles katathymes Bilderleben als ein klinisches Verfahren der Psychotherapie. Zeitsch. Psychoth. Med. Psychol 5 : 185–196Google Scholar
  10. Leuner H (1985) Lehrbuch des Katathymen Bilderlebens. Huber, Bern, Stuttgart, TorontoGoogle Scholar
  11. Luborsky L (1995) Einführung in die analytische Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  12. Salvisberg H, Stigler M, Maxeiner V (Hrsg) (2000) Erfahrung träumend zur Sprache bringen. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Ullmann H, Wilke E (Hrsg) (2012) Handbuch Katathym Imaginative Psychotherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Ullmann H (2017) Einführung in die Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP). Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Ullmann H, Friedrichs-Dachale A, Bauer-Neustädter W, Linke-Stillger U (2016) Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karin Nohr
    • 1
  • Ulrich Bahrke
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Sigmund-Freud-InstitutZürichSchweiz

Personalised recommendations