Advertisement

Einleitung

  • Marie-Luise AlthoffEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Das Streben nach Selbsterkenntnis und die Suche nach Glück scheinen eng miteinander verbunden zu sein, und zwar in der Weise, dass die Selbsterkenntnis oft wie ein Glücksversprechen verstanden wird. In Märchen, Sagen und Mythen wird auf dem Weg der Selbstfindung die Botschaft übermittelt, dass wir selbst die Quelle von Zufriedenheit und Glück sind. Für die Protagonisten der Erzählungen ist die Phase der Selbstfindung entweder eine normale Entwicklungsaufgabe (z. B. Dornröschen) oder Herausforderung zur Überwindung psychischen Leids (z. B. Bastian in der Unendlichen Geschichte). Selbsterkenntnis kann es jedoch nicht an und für sich geben, sondern der Erkennende wird das Erkannte notwendig konstruieren. Die innere Wirklichkeit kann demnach nur so erkannt werden, wie sie uns erscheint. Gleichzeitig ist jede Erkenntnis immer abhängig von unserer inneren Gestimmtheit bzw. unserem Lebensgefühl, das unser Denken und Handeln beeinflusst. Es entsteht weitere Erkenntnis, wenn unsere Befindlichkeit von einem anderen Menschen nachvollzogen werden kann oder wenn wir das geistig Fremde integrieren können.

Literatur

  1. Bettelheim B (2002) Kinder brauchen Märchen, 24. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  2. Diesbrock T (2018) Von Hunden und Menschen und der Suche nach dem Glück. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  3. Drewermann E (2005) Dornröschen. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  4. Drewermann E (2015) Landschaften der Seele oder wie uns die Liebe verzaubert. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  5. Ende M (1979) Die unendliche Geschichte. Thienemann, StuttgartGoogle Scholar
  6. Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. GW 14. S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M., S 421–506Google Scholar
  7. Heidegger M (1972) Sein und Zeit. Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  8. Schopenhauer A (1977a) Die Welt als Wille und Vorstellung I. In: Hübscher A (Hrsg) Werke in 10 Bänden, vol 2. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  9. Schopenhauer A (1977b) Preisschrift über die Freiheit des Willens. In: Hübscher A (Hrsg) Werke in 10 Bänden, vol 6. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  10. Schopenhauer A (1977c) Parerga und Paralipomena II. In: Hübscher A (Hrsg) Werke in 10 Bänden, vol 9. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  11. Schulack EM (2001) Daimon. Facultas Universitätsverlag, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations