Advertisement

Experimente

  • Hans-Dieter Barke
  • Günther Harsch
  • Simone Kröger
  • Annette Marohn
Chapter

Zusammenfassung

Eine Masse von ganz unterrichteten Leuten betrachten die Chemie als eine in Regeln gebrachte Experimentierkunst, nützlich um Soda und Seife zu machen, besseren Stahl zu fabrizieren, um gute solide Farben auf Seide und Baumwolle zu liefern [1].

Wie Liebig es bereits 1840 beklagte, glauben Laien oftmals, dass es sich bei der Chemie um eine Probierkunst handelt, die von Zeit zu Zeit zufällig ein neues Produkt liefert. Man erkennt nicht ohne weiteres, dass dem klassischen Experiment in den Naturwissenschaften eine Idee oder gar eine Philosophie vorausgeht. Es wird das Erarbeiten von Hypothesen reflektiert und deren Verifizieren bzw. Falsifizieren diskutiert.

Literatur

  1. 1.
    Liebig J (1840) Der Zustand der Chemie in Preußen. Ann Chem Pharm 34:97CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ströker E (1967) Denkwege der Chemie. Alber, FreiburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Kekulé A (1866) Lehrbuch der Organischen Chemie. Bände 1–3. Chemie, ErlangenGoogle Scholar
  4. 4.
    Von Laue M (1961) Mein physikalischer Werdegang. Eine Selbstdarstellung. Wiley, BraunschweigGoogle Scholar
  5. 5.
    Von Laue M (1923) Die Interferenz der Röntgenstrahlen. In: Ostwalds Klassiker Nr. 204. Engelmann, LeipzigGoogle Scholar
  6. 6.
    Wiederholt E (1999) Gaschromatographie – Nachweis von in Wasser gelöstem Sauerstoff und Stickstoff. MNU 52:92Google Scholar
  7. 7.
    Brockmeyer H (1973) Röntgenstrahlen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Aulis, KölnGoogle Scholar
  8. 8.
    Schwedt G (1991) Chemie zwischen Magie und Wissenschaft. VCI, WeinheimGoogle Scholar
  9. 9.
    Glöckner W et al (1994) Handbuch der Experimentellen Chemie. Aulis, KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Häusler K et al (1991) Experimente für den Chemieunterricht. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Gilbert L et al (1994) Tested demonstrations in chemistry. ACS, GranvilleGoogle Scholar
  12. 12.
    Shakhashiri B (1983) Chemical demonstrations. University of Wisconsin Press, MadisonGoogle Scholar
  13. 13.
    Asselborn W et al (2016) Chemie heute 7. NRW. Schroedel, BraunschweigGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmidkunz H, Lindemann H (1992) Das forschend-entwickelnde Unterrichtsverfahren. Westarp, EssenGoogle Scholar
  15. 15.
    Jäckel M et al (1988) Chemie heute Sekundarbereich II. Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  16. 16.
    Strube W (1981) Der historische Weg der Chemie. Deutscher Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  17. 17.
    Eisner K et al (1992) Elemente Chemie I. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmidkunz H (1983) Die Gestaltung von Demonstrationsexperimente nach wahrnehmungspsychologischen Erkenntnissen. NiU-P/C 31:131Google Scholar
  19. 19.
    Roesky H (1997) Chemie en miniature. VCI, WeinheimGoogle Scholar
  20. 20.
    Häusler KG (1993) Die Halbmikrotechnik. NiU-Chemie 41(2):10Google Scholar
  21. 21.
    Kometz A, Krech K (1998) Küvettentechnik und Mikroglasbaukasten. Chem Sch 45:348Google Scholar
  22. 22.
    Daoutsali E, Barke H-D (2011) Der Abgaskatalysator im Chemieunterricht. Pdn-chemie Sch 1(60):33Google Scholar
  23. 23.
    Harsch N, Estay C, Barke H-D (2011) Treibhauseffekt, Ozon und Saurer Regen. Pdn-chemie Sch 3(60):20Google Scholar
  24. 24.
    Harsch N, Barke H-D (2014) Treibhauseffekt, Ozon und Saurer Regen – eine Soll-Ist-Zustandserhebung und ein darauf aufbauendes Unterrichtskonzept. MNU 67:408Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 25.
    Barke H-D, Harsch G (2011) Chemiedidaktik kompakt. Lernprozesse in Theorie und Praxis, 1. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Barke
    • 1
  • Günther Harsch
    • 1
  • Simone Kröger
    • 1
  • Annette Marohn
    • 1
  1. 1.Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations