Advertisement

Unterrichtsziele

  • Hans-Dieter Barke
  • Günther Harsch
  • Simone Kröger
  • Annette Marohn
Chapter

Zusammenfassung

Chemieunterricht soll gemäß den Bildungsstandards eine Vielzahl von Kompetenzen vermitteln - nicht nur im Bereich des Fachwissens, sondern auch in den Feldern Naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung, Kommunikation und Bewertung. Unterrichtskonzepte bzw. -verfahren können helfen, diese Kompetenzziele zu erreichen. Zu diesen Verfahren zählen z.B. der problemorientierte und der kontextorientierte Unterricht wie auch Konzepte, die sich an Schülervorstellungen oder an der Förderung von Bewertungskompetenz orientieren. Das Kapitel stellt an konkreten Beispielen etablierte Unterrichtsverfahren für den Chemieunterricht vor und reflektiert deren Vorzüge und Grenzen.

Literatur

  1. 1.
    Scheible A (1969) Ist unser Chemieunterricht noch zeitgemäß? Math Naturwissenschaftliche Unterr 22:449–457Google Scholar
  2. 2.
    Erhart H (1998) Chemie – einer der unbeliebtesten Unterrichtsgegenstände. Sind die Lehrer schuld daran? Chem Sch 4:29Google Scholar
  3. 3.
    MNU, GDCh, GDCP et al (1998) Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung an der Schwelle zu einem neuen Jahrhundert. Chemie konkret, Bd. 5Google Scholar
  4. 4.
    Deutscher Bildungsrat (1971) Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Beltz, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Möller Ch (1973) Technik der Lehrplanung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  6. 6.
    Bloom BS (1972) Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Klafki W (1980) Die bildungstheoretische Didaktik. Westermanns Pädagogische Beiträge 1:32–37Google Scholar
  8. 8.
    Schulz W (1980) Die lerntheoretische Didaktik. Westermanns Pädagogische Beiträge 2:80–85Google Scholar
  9. 9.
    Möller Ch (1980) Die curriculare Didaktik. Westermanns Pädagogische Beiträge 4:164–168Google Scholar
  10. 10.
    Winkel R (1980) Die kritisch-kommunikative Didaktik. Westermanns Pädagogische Beiträge 5:200–204Google Scholar
  11. 11.
    v. Cube F (1980) Die informationstheoretisch-kybernetische Didaktik. Westermanns Pädagogische Beiträge 3:120–124Google Scholar
  12. 12.
    Blankertz H (1973) Theorien und Modelle der Didaktik. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Ruprecht H (1976) Modelle grundlegender didaktischer Theorien. Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  14. 14.
    Klafki W (1964) Didaktische Analyse. Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  15. 15.
    Heimann P, Otto G, Schulz W (1965) Unterricht. Analyse und Planung. Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  16. 16.
    Bönsch M (1976) Unterrichtsanalyse. Erziehung und Unterricht, Bd. 10Google Scholar
  17. 17.
    Meyer H-L (1984) Leitfaden zur Unterrichtsvorbereitung. Scriptor, FrankfurtGoogle Scholar
  18. 18.
    Kultusministerkonferenz (2004) Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss. Beschluss vom 16.12.2004. Luchterhand, München, NeuwiedGoogle Scholar
  19. 19.
    Weinert FE (2001) Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Weinert FE (Hrsg) Leistungsmessungen in Schulen. Beltz, Weinheim, Basel, S 17–31Google Scholar
  20. 20.
    Kultusministerkonferenz (2004) Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Chemie. Beschluss vom 01.12.1989 i.d.F. vom 05.02.2004Google Scholar
  21. 21.
    Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen: Sekundarstufe I. Gymnasium. Chemie. Kernlehrplan. Schule in NRW Nr. 3415. Ritterbach (2008).Google Scholar
  22. 22.
    Pant HA et al (Hrsg) (2013) IQB-Ländervergleich 2012 Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen am Ende der Sekundarstufe I. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  23. 23.
    Lück G (2013) Naturphänomene erleben – Experimente für Kinder und Erwachsene. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  24. 24.
    Kahlert J, Demuth R (Hrsg) (2008) Wir experimentieren in der Grundschule. Teil 1/ Teil2. Aulis, KölnGoogle Scholar
  25. 25.
    Piaget J, Inhelder B (1973) Die Psychologie des Kindes. Walter, OltenGoogle Scholar
  26. 26.
    Gräber W, Stork H (1984) Die Entwicklungspsychologie Jean Piagets als Mahnerin und Helferin im naturwissenschaftlichen Unterricht. Math Naturwissenschaftliche Unterr 37:193–201Google Scholar
  27. 27.
    Duit R (1996) Lernen als Konzeptwechsel im naturwissenschaftlichen Unterricht. IPN, KielGoogle Scholar
  28. 28.
    Heilbronner E, Wyss E (1983) Bild einer Wissenschaft: Chemie. Chem Unserer Zeit 17:69–76CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Barke H-D, Hilbing CH (2000) Image von Chemie und Chemieunterricht. Chem Unserer Zeit 34:17–21CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Müller-Harbich G et al (1990) Die Einstellung von Realschülern zum Chemieunterricht, zu Umweltproblemen und zur Chemie. Chimica Didact 16:150–169Google Scholar
  31. 31.
    Gräber W (1992) Untersuchungen zum Schülerinteresse an Chemie und Chemieunterricht. Chem Sch 39:270–273Google Scholar
  32. 32.
    Wanjek J, Barke H-D (1998) Einfluß eines alltagsorientierten Chemieunterrichts auf die Entwicklung von Interessen und Einstellungen. In: Behrendt H (Hrsg) Zur Didaktik der Physik und Chemie. Leuchtturm, Kiel, S 268–288Google Scholar
  33. 33.
    Harsch G, Heimann R (1998) Didaktik der Organischen Chemie nach dem PIN-Konzept. Vom Ordnen der Phänomene zum vernetzten Denken. Vieweg, WiesbadenGoogle Scholar
  34. 34.
    Schmidkunz H, Büttner D (1985) Chemieunterricht im Spiralcurriculum. Naturwissenschaften im Unterricht. Phys Chem 33:19–22Google Scholar
  35. 35.
    Winkel R (1993) Langweilig sein, die ärgste Sünde des Unterrichts. Dtsch Lehrerzeitung 11:9Google Scholar
  36. 36.
    Marohn A (Hrsg) (2016) Unterrichtskonzepte. Praxis der Naturwissenschaften, Chemie in der Schule, 5/65Google Scholar
  37. 37.
    Schmidkunz H, Lindemann H (1992) Das Forschend-Entwickelnde Unterrichtsverfahren – Problemlösen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Didaktik, Naturwissenschaften, Bd. 2. Westarp Wissenschaften, EssenGoogle Scholar
  38. 38.
    Himmerich K, Weiß M (2016) Das forschend-entwickelnde Unterrichtsverfahren am Beispiel „Vorsicht: Rhabarber! – Wie gefährlich ist unsere Nahrung?“. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):5–7Google Scholar
  39. 39.
    Marohn A (Hrsg) (2014) Interaktionsboxen. Praxis der Naturwissenschaften, Chemie in der Schule 6/63, S 4Google Scholar
  40. 40.
    Jansen W et al (1986) Geschichte der Chemie im Chemieunterricht – das historisch-problemorientierte Unterrichtsverfahren. Teile 1 und 2. MNU 39(321):391Google Scholar
  41. 41.
    Matuschek C, Fickenfrerichs H, Peper R (1992) Das historisch-problemorientierte Unterrichtsverfahren am Beispiel der Einführung der tetraedrischen Struktur des Methans. Naturwissenschaften Im Unterr Chem 3(13):4–8Google Scholar
  42. 42.
    Berger C, Jansen W, Fickenfrerichs H, Peper R (1987) Die Entdeckung der Alkalimetalle und der Zusammensetzung des Ätznatrons durch Humphry Davy – eine experimentelle Unterrichtskonzeption. Naturwissenschaften Im Unterr Phys 35(30):8–19Google Scholar
  43. 43.
    Busker M, Rosenberg D, Böttger S, Pöhls C, Fittschen U, Jansen W (2016) Der historisch-problemorientierte Unterricht am Beispiel „Metalle und Säuren“. Prax Naturwiss Chem Sch 5(65):8–13Google Scholar
  44. 44.
    van’t Hoff JH (1877) Über den Zusammenhang zwischen optischer Aktivität und Konstitution. Ber Dtsch Chem Ges 10:1620CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Kolbe H (1877) Zeichen der Zeit. J Für Prakt Chem 15:472Google Scholar
  46. 46.
    Davy H (1893) Electrochemische Untersuchungen. Vorgelesen in der Königlichen Societät zu London als Bakerian Lecture am 20. November 1806 und 19. November 1807. In: Ostwald W (Hrsg) Ostwalds Klassiker der exakten Naturwissenschaften, Bd. 45. Engelmann, LeipzigGoogle Scholar
  47. 47.
    Nentwig PM, Demuth R, Parchmann I, Gräsel C, Ralle B (2007) Chemie im Kontext: situating learning in relevant contexts while systematically developing basic chemical concepts. J Chem Educ 84(9):1439–1444CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Otter C, Pilling GM et al (Hrsg) (2008) Salters Advanced Chemistry: Chemical Storylines. Heinemann, Imprint of Pearson Education Limited, HarlowGoogle Scholar
  49. 49.
    Parchmann I, Ralle B (2016) Chemie im Kontext – Lernen von und in sinnstiftenden Zusammenhängen. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):14–18Google Scholar
  50. 50.
    Chemie im Kontext: Säuren in der Speisekammer (Sek.I). http://www.chik.de/index2.htm. Zugegriffen: 01.04.2014
  51. 51.
    ChiK-Set Hamburg (2005) Coca Cola – Mehr als ein Erfrischungsgetränk. In: Freie und Hansestadt Hamburg-Behörde für Bildung und Sport (Hrsg) Förderung der Motivation und der Selbstständigkeit im naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht. Klasse 8 Chemie. Freie und Hansestadt Hamburg-Behörde für Bildung und Sport, Hamburg, S 33–77Google Scholar
  52. 52.
    Marohn A (2008) Schülervorstellungen zum Lösen und Sieden – Auf der Suche nach „elementaren“ Vorstellungen. Math Naturwissenschaftlicher Unterr 61(8):451–457Google Scholar
  53. 53.
    Marohn A (2008) Merksätze, Eselsbrücken und Vereinfachungen im Chemieunterricht – eine kritische Betrachtung. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 57(3):46–44Google Scholar
  54. 54.
    Marohn A (2008) „Choice2learn“ – eine Konzeption zur Exploration und Veränderung von Lernervorstellungen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Zeitschrift Für Didaktik Naturwissenschaften 14:57–83Google Scholar
  55. 55.
    Posner GJ, Strike KA, Hewson PW, Gertzog WA (1982) Accomodation of a scientific conception. Toward a theory of conceptual change. Sci Educ 66(2):211–227CrossRefGoogle Scholar
  56. 56.
    Vygotsky L (1978) Mind in Society: The Development of Higher Psychological Processes. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  57. 57.
    Andriessen J (2006) Arguing to learn. In: Sawyer RK (Hrsg) The Cambridge Handbook of the Learning Sciences. Cambridge University Press, New York, S 443–459. http://dspace.library.uu.nl/bitstream/handle/1874/30943/Andriessen_06_arguing.pdf?sequence=1. Zugegriffen: 10.01.2017Google Scholar
  58. 58.
    Egbers M (2017) Konzeptentwicklungs- und Gesprächsprozesse im Rahmen der Unterrichtskonzeption „choice2learn“. In: Marohn A (Hrsg) Lernen in Naturwissenschaften – verstehen und entwickeln, Bd. 1. logos, BerlinGoogle Scholar
  59. 59.
    Taylor P, Fraser B (1991) Development of an Instrument for Assessing Constructivist Learning Environments. Roundtable at the annual meeting of the American Educational Research Association, ChicagoGoogle Scholar
  60. 60.
    Pintrich PR, Marx RW, Boyle RA (1993) Beyond cold conceptual change: the role of motivational beliefs and classroom contextual factors in the process of conceptual change. Rev Educ Res 63(2):167–199CrossRefGoogle Scholar
  61. 61.
    Reinmann G, Mandl H (2001) Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In: Krapp A, Weidenmann B (Hrsg) Pädagogische Psychologie. Beltz, Weinheim, S 603–646Google Scholar
  62. 62.
    Marohn A (1999) Falschvorstellungen von Schülern in der Elektrochemie – Eine empirische Untersuchung. Dissertation, Universität DortmundGoogle Scholar
  63. 63.
    Marohn A, Egbers M (2011) Vorstellungen verändern – Lernmaterialien zum Thema „Verdampfen“ im Rahmen der Unterrichtskonzeption „choice2learn“. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 60(3):5–9Google Scholar
  64. 64.
    Schillmüller R, Marohn A (2017) Warum blubbert’s in der Brause? – choice2learn in der Sekundarstufe I. Naturwissenschaften Im Unterr Chem 17/28(159):13–18Google Scholar
  65. 65.
    Schillmüller R, Marohn A (2016) choice2learn – Schülervorstellungen verändern am Beispiel „Lösen von Kochsalz“. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):18–24Google Scholar
  66. 66.
    Egbers M, Wischerath K, Marohn A (2015) Lernen über Nature of Science im Rahmen der Unterrichtskonzeption choice2learn. Prax Naturwiss Chem Sch 6(64):23–29Google Scholar
  67. 67.
    Marohn A (2012) Wie kommt der Strom durch die Lösung? Choice2learn – Diagnose und Veränderung. In: Wambach H, Wambach-Laicher J (Hrsg) Individualisieren und Aktivieren im Chemieunterricht SII, Bd. 1. Aulis, Hallbergmoos, S 83–93Google Scholar
  68. 68.
    Petermann K, Friedrich J, Oetken M (2009) Orientierung an Schülervorstellungen – Erprobung und Evaluation einer Unterrichtseinheit zum Gesetz der Erhaltung der Masse. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 58(8):11–18Google Scholar
  69. 69.
    Friedrich J, Bröll L, Petermann K, Oetken M (2016) Das an Schülervorstellungen orientierte Unterrichtsverfahren – Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Schülervorstellungen im naturwissenschaftlichen Unterricht illustriert am Beispiel des Boyle-Versuchs mit Kohlenstoff. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):25–33Google Scholar
  70. 70.
    Dörfler T (2009) Das an Schülervorstellungen orientierte Unterrichtsverfahren. Beispiel: Neutralisation im Chemieunterricht. Chem Konkret 16:141Google Scholar
  71. 71.
    Jungkamp F, Marohn A (2016) choice2reflect – Kontrovers diskutierte Themen mit Hilfe wissenschaftlicher Prüfkriterien reflektieren – Beispiel Homöopathie. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):38–43Google Scholar
  72. 72.
    Jungkamp F, Marohn A (2016) Homöopathie: Nichts drin – nichts dran? Befähigung zu wissenschaftlicher Reflexion anhand selbst erarbeiteter Prüfkriterien. In: Menthe J, Höttecke D, Zabka T, Hammann M, Rothgangel M (Hrsg) Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung. Waxmann, Münster, S 307–311Google Scholar
  73. 73.
    Informationsnetzwerk Homöopathie: www.netzwerk-homöopathie.eu. Zugegriffen: 04.10.2017Google Scholar
  74. 74.
    Eilks I, Marks R, Stuckey M (2016) Das gesellschaftskritisch-problemorientierte Unterrichtsverfahren – erläutert an einem Unterrichtsbeispiel zu Tätowierungen. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):33–37Google Scholar
  75. 75.
    Stolz M, Witteck T, Marks R, Eilks I (2011) „Doping“ für den Chemieunterricht und eine Reflexion über geeignete Themen für einen gesellschaftlich relevanten Chemieunterricht. MNU 64(8):472–479Google Scholar
  76. 76.
    Feierabend T, Eilks I (2009) Bioethanol – Bewertungs- und Kommunikationskompetenz schulen in einem gesellschaftskritisch-problemorientierten Chemieunterricht. MNU 62(2):92–97Google Scholar
  77. 77.
    Stuckey M, Witteck T, Eilks I (2013) Chemie die unter die Haut geht: Tätowierungen. PdN-ChiS 62(3):30–34Google Scholar
  78. 78.
    Rott L, Marohn A (2015) choice2explore – Eine an Schülervorstellungen orientierte Unterrichtskonzeption für den inklusiven Sachunterricht. Sache Wort Zahl 154(4):52–58Google Scholar
  79. 79.
    Rott L, Marohn A. Inklusiven Unterricht entwickeln und erproben – Eine Verbindung von Theorie und Praxis im Rahmen von Design-Based Research. Zeitschrift für Inklusion. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/325/277. Zugegriffen: 29.05.2018
  80. 80.
    Rott L, Marohn A (2017) Unterstützte Kommunikation. Unterstützte Kommunikation Im Inklusiven Sachunterr 1:49–53Google Scholar
  81. 81.
    Marohn A, Rott L (2018) Naturwissenschaftliches Lernen im inklusiven Unterricht. In A Langner (Hrsg) Inklusion im Dialog: Fachdidaktik – Erziehungswissenschaft – Sonderpädagogik (S 102–108). Heilbronn: KlinkhardGoogle Scholar
  82. 82.
    Rott L, Marohn A (2015) „Oh mein Gott – man sieht den nicht!“ Schülervorstellungen im inklusiven Sachunterricht – Chancen und Umsetzungsmöglichkeiten. Sache Wort Zahl 150(43):87–90Google Scholar
  83. 83.
    Feuser G (2002) Momente entwicklungslogischer Didaktik einer allgemeinen (integrativen) Pädagogik. In H Eberwein, S Knauer (Hrsg) Handbuch Integrationspädagogik (S 280–294). Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  84. 84.
    www.leichte-sprache.de. Zugegriffen: 29.05.2018
  85. 85.
    Kitzinger A. Metacom. Symbolsystem zur Unterstützten Kommunikation. www.metacom-symbole.de. Zugegriffen: 29.05.2018
  86. 86.
    Grosser ChG (1985) Strukturorientierter Chemieunterricht von Anfang an. Naturwissenschaften Im Unterricht-physik/chemie 33:134Google Scholar
  87. 87.
    Bauer H (1985) Die Struktur der Materie. Fachliche Grundlagen. Naturwissenschaften Im Unterricht-physik/chemie 33:139Google Scholar
  88. 88.
    Barke H-D (1980) Die Unverzichtbarkeit der Strukturmodelle für das Verständnis der chemischen Reaktion. Prax Naturwissenschaften-chemie Sch 29:37Google Scholar
  89. 89.
    Sauermann D, Barke H-D (1997) Chemie für Quereinsteiger. Bände 1–6. Schüling, Münster (Siehe auch: www.wikichemie.de)Google Scholar
  90. 90.
    Flint A (2017) Chemie fürs Leben – Sek. I. https://www.didaktik.chemie.uni-rostock.de/forschung/chemie-fuers-leben-sek-i. Zugegriffen: 8. Okt. 2017Google Scholar
  91. 91.
    Flint A (2017) Chemie fürs Leben – Sek.II. https://www.didaktik.chemie.uni-rostock.de/forschung/chemie-fuers-leben-sek-ii/elektrochemie/. Zugegriffen: 8. Okt. 2017Google Scholar
  92. 92.
    Egbers M, Marohn A (2013) Konzeptwechseltexte – eine Textart zur Veränderung von Schülervorstellungen. Chem Konkret 20(3):119–126Google Scholar
  93. 93.
    Tausch M (2016) Didaktisch integrativer Unterricht – Kohärente Inhalte, Methoden und Medien. Prax Naturwissenschaften Chem Sch 5(65):44–48Google Scholar
  94. 94.
    Dellbrügge B, Marohn A (2017) choice2interact – Interaktiv Lernen mit Tablets im Chemieunterricht. In: Meßlinger-Koppelt J, Schanze S, Groß J (Hrsg) Lernprozesse mit digitalen Werkzeugen unterstützen – Perspektiven aus der Didaktik naturwissenschaftlicher Fächer. Joachim Herz Stiftung, HamburgGoogle Scholar
  95. 95.
    Mayer R (2005) Cognitive theory of multimedia learning. In: Mayer R (Hrsg) The Cambridge Handbook of Multimedia Learning. Cambridge University Press, New York, S 43–71CrossRefGoogle Scholar
  96. 96.
    Marohn A (2008) Ionenbildung durch Strom? – Eine an Schülervorstellungen orientierte und chemiegeschichtlich motivierte Unterrichtskonzeption. Chem Konkret 15(2):75–84Google Scholar
  97. 97.
    Kranz J, Schorn J (Hrsg) (2008) Chemie Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II. Cornelsen Scriptor, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Barke
    • 1
  • Günther Harsch
    • 1
  • Simone Kröger
    • 1
  • Annette Marohn
    • 1
  1. 1.Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations