CSR-Kommunikation und Soziale Innovationen

  • Thomas H. Osburg
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Während CSR in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren einen enormen Bedeutungszuwachs auf Seiten der Unternehmen und in der Forschung erfahren hat, ist die gesellschaftliche Verantwortungsübernahme von Unternehmen in der breiten Öffentlichkeit immer noch ein Nischenthema. Die öffentliche Kommunikation über unternehmerische CSR‐Aktivitäten ist kaum wahrnehmbar, oft nicht glaubwürdig und wird daher in der Öffentlichkeit auch selten positiv aufgenommen. Die Kommunikation ihrer CSR‐Aktivitäten war und ist eine der größten Herausforderungen für Unternehmen.

Ein Ausweg aus dieser Situation könnte sich durch die immer stärkere Verbreitung von Sozialen Innovationen ergeben. Im Gegensatz zu klassischen CSR‐Konzepten, die sich zwischen Philanthropie und übergreifender Verantwortung für die Gemeinschaft bewegen, versteht man unter Social Innovations neue Formen der Zusammenarbeit zwischen privaten und öffentlichen Akteuren, durch die neue Lösungen entstehen, die sowohl eine Wertschöpfung für das Unternehmen als auch die Gesellschaft darstellen. Soziale Innovationen bieten aufgrund ihrer wesentlich tiefergehenden Lösungsansätze neue und weiterführende Konzepte der Kommunikation unternehmerischer Verantwortung.

Literatur

  1. Capillo-Lundbeck S (2013) Marken in der Moralfalle. Horizont 19/2013:17Google Scholar
  2. EU-Commission (2012a) Social innovation. http://ec.europa.eu/enterprise/policies/Innovation/policy/social-Innovation/index_en.htm. Zugegriffen: 9. Dez. 2012Google Scholar
  3. EU-Commission (2012b) How companies influence our society: citizen’s view. http://ec.europa.eu/public_opinion/flash/fl_363_en.pdf. Zugegriffen: 23. Apr. 2013Google Scholar
  4. Gazdar K (2008) Reporting. In: Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) Handbuch corporate citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, BerlinGoogle Scholar
  5. Genesis Institute (2009) Social Impact Business. 25 Beispiele für die Verbindung von ökonomischen und sozialen Zielen. BerlinGoogle Scholar
  6. Googins B (2013) Transforming corporate social responsibility: leading with innovation. In: Osburg T, Schmidpeter R (Hrsg) Social innovation – solutions for a sustainable future. HeidelbergGoogle Scholar
  7. Grunig JE, Hunt T (1984) Managing public relations. Fort WorthGoogle Scholar
  8. Hansen U (1996) Marketing im gesellschaftlichen Dialog. In: Hansen U (Hrsg) Marketing im gesellschaftlichen Dialog. Frankfurt/Main, New YorkGoogle Scholar
  9. Hansen U, Schoenheit I (1993) Was belohnen Konsumenten? Unternehmen und gesellschaftliche Verantwortung. absatzwirtschaft 12/93:70–74Google Scholar
  10. Katz E, Lazarsfeld PF (1955) Personal influence: The part played by peaple in the flow of mass communications. The Free Press, New YorkGoogle Scholar
  11. Kiefer R, Biedermann C (2008) Public relations (PR). In: Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) Handbuch corporate citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, BerlinGoogle Scholar
  12. Logan D (1998) Corporate citizenship in a global age. Rsa J CXLVI(5486):3/4Google Scholar
  13. Morsing M, Schultz M (2006) Corporate social responsibility communication: stakeholder information, response and involvement strategies. Bus Ethics: A Eur Rev 15(4):323–338CrossRefGoogle Scholar
  14. Osburg T (2010) Hochschulsponsoring als Corporate Citizenship. BerlinGoogle Scholar
  15. Osburg T (2012) Strategische CSR und Kommunikation. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate social responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Osburg T (2013) Social innovation to drive corporate sustainability. In: Osburg T, Schmidpeter R (Hrsg) Social innovation – solutions for a sustainable future. HeidelbergGoogle Scholar
  17. Osterhus TL (1997) Pro-social consumer influence strategies: When and how do they work? J Mark 61(4):16–29CrossRefGoogle Scholar
  18. Porter ME, Kramer MR (2011) Was ist shared value? Harvard Business Manager. http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-741553.html. Zugegriffen: 24. Apr. 2013Google Scholar
  19. Schrader U (2003) Corporate citizenship: Die Unternehmung als guter Bürger? BerlinGoogle Scholar
  20. Schrader U, Halbes S, Hansen U (2005) Konsumentenorientierte Kommunikation über Corporate Social Responsibility (CSR). Erkenntnisse aus Experteninterviews in Deutschland. Lehr- und Forschungsbericht Nr. 54 des Lehrstuhls Marketing und Konsum der Universität Hannover. Universität Hannover, HannoverGoogle Scholar
  21. Suchanek A (2008) Business ethics and the golden rule. http://www.wcge.org/downloads/DP_2008-3_Andreas_Suchanek_Business_Ethics_and_the_Golden_Rule.pdf. Zugegriffen: 13. März 2013Google Scholar
  22. Universität St. Gallen (Hrsg) (2003) Soziale Unternehmensverantwortung aus Bürgersicht. Eine Anregung zur Diskussion im Auftrag der Philip Morris GmbH, Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen. https://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/17758. Zugegriffen: 2. Apr. 2013Google Scholar
  23. Walter BL (2010) Verantwortliche Unternehmensführung überzeugend kommunizieren. Strategien für mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Wermter V (2008) Marketing. In: Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) Handbuch corporate citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager, BerlinGoogle Scholar
  25. Wiedmann K-P, Langner Siecinski SJ (2007) Kundenzufriedenheit in Online-Beziehungen – Ergebnisse einer empirischen Studie. Schriftenreihe Marketing & Management der Universität Hannover. Universität Hannover, HannoverGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas H. Osburg
    • 1
  1. 1.Professor Sustainable Marketing & Leadership, Head of Competence Center for EntrepreneurshipHochschule FreseniusMünchenDeutschland

Personalised recommendations