Advertisement

Person unter LKW - Wenn vieles gut läuft

  • Thomas Ahne
  • Wolfgang Mayer Scarnato
Chapter

Zusammenfassung

„Person unter LKW, Feuerwehr aufgeboten“, so hiess die Einsatzmeldung. Corinna machte sich als Notärztin auf den Weg zur Einsatzstelle; in 10 Minuten würde sie dort eintreffen. Es war später Herbstabend und die Lichtverhältnisse auf den Strassen waren sehr schlecht. Als Corinna am Einsatzort eintraf, war dort schon ein grosses Aufgebot an Rettungskräften am arbeiten. Die Feuerwehr hatte abgesperrt und für Licht gesorgt, zwei RTW waren auch schon da und für die Ärztin war die Lage auf den ersten Blick recht unübersichtlich. Sie fand schliesslich das Rettungsteam neben dem LKW auf der Strasse, drei Helfer waren am reanimieren. Sie kannte die Kollegen gut aus dem eigenen Rettungsdienstbetrieb. Corinna nahm in gewohnter Weise die Position am Kopf ein und liess sich die Situation beschreiben. Die junge Fussgängerin war unter den LKW geraten, es war sofort ein Notruf abgesetzt worden. Sie war dann vom ersten eintreffenden RTW-Team geborgen worden und bei Pulslosigkeit wurde eine Reanimation begonnen. Corinna war unwohl bei dem Gedanken, ein schweres Trauma zu reanimieren. Da waren die Erfolgsaussichten doch sehr schlecht. Aber nun war die Rea schon am laufen. Es war also selbstverständlich, weiter zu machen, und ausserdem war die Patientin sehr jung. Da wollte Corinna alles versuchen.

Literatur

  1. 1.
    Bennet M, Kisoon N (2007) Is cardiopulmonary resuscitation warranted in children who suffer cardiac arrest post trauma? Pediatr Emerg Care 23(4):267–272CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boullion B, Walter T, Krämer M, Neugebauer E (1994) Posttraumatic cardiac arrest in 224 patients. Cardiopulmonary resuscitation in Cologne 1987–1990. Anästhesist 43(12):786–790CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ahmet N, Greenberg R, Johnson V, Davis J (2017) Risk stratification of survival in injured patients with cardiopulmonary resuscitation within the first hour of arrival to trauma centre: retrospective analysis from the national trauma data bank. Emerg Med J 34(5):282–288CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Donaubauer B et al (2014) Interdisziplinäres Traumamanagement. Anaesthesist 63:852–864CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lockey DJ et al (2013) Traumatic cardiac arrest treatment algorithm. Resuscitation 84:738–742CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Ahne
    • 1
  • Wolfgang Mayer Scarnato
    • 2
  1. 1.Gesundheitszentrum TodtnauTodtnauDeutschland
  2. 2.Klinik HirslandenInstitut für Anästhesiologie Klinik HirslandenZürichSchweiz

Personalised recommendations