Advertisement

Erdungen in Schaltanlagen

  • Ismail Kasikci
Chapter

Zusammenfassung

Die wichtigsten Begriffe sind im Folgenden zusammengestellt [1, 2, 6]:
  • Erde: bezeichnet man als Ort oder Stoff.

  • Bezugserde: ist eine neutrale Erde außerhalb des Einflusses des Erders.

  • Erder: wird in die Erde eingeschlagen und steht mit ihr in Berührung.

  • Erden: ist die Verbindung der elektrisch leitfähigen Teile über eine Erdungsanlage mit der Erde.

  • Erdungsanlage: ist die Gesamtheit miteinander verbundener Erder.

  • Ausbreitungswiderstand: ist der Wirkwiderstand zwischen der Erde und der Bezugserde.

  • Erdungsspannung: tritt zwischen der Erdungsanlage und der Bezugserde auf.

  • Berührungsspannung: ist der Teil der Erdungsspannung, der vom Menschen überbrückt werden kann.

  • Schrittspannung: ist der Teil der Erdungsspannung, der vom Menschen mit einem Schritt von 1 m überbrückt werden kann.

  • Potentialsteuerung: ist die Beeinflussung des Erdpotentials durch Erder.

  • Erdkurzschlussstrom: entsteht in Netzen mit niederohmiger Sternpunkterdung.

  • Erdfehlerstrom: ist der Strom, der an der Erdschlussstelle vom Betriebsstromkreis zur Erde oder zu geerdeten Teilen übertritt.

  • Kapazitiver Erdkurzschlussstrom: entsteht in Netzen mit isoliertem Sternpunkt.

  • Erdschlussreststrom: entsteht in Netzen mit Erdschlusskompensation.

  • Erdungsstrom: ist der Gesamtstrom, der über die Erdungsimpedanz in die Erde fließt.

  • Niederspannungsbetriebserder: ist die zum Betrieb des NS-Netzes notwendige Erdung des Neutralleiters. Sie wird auch zum Schutz von Personen gegen zu hohe Berührungsspannung herangezogen.

  • Hochspannungsschutzerder: ist die unmittelbare Erdung eines nicht zum Betriebsstromkreis gehörenden leitfähigen Teiles der Betriebsmittel oder Anlage zum Schutz von Personen gegen zu hohe Berührungs- und Schrittspannung.

Literatur

  1. 1.
    DIN VDE 0101:2000-01 Starkstromanlagen mit Nennspanungen über 1 kVGoogle Scholar
  2. 2.
    DIN VDE 0141:2000-01 Erdungen für spezielle Starkstromanlagen mit Nennspannungen über 1 kVGoogle Scholar
  3. 3.
    D. Oeding, B.R.Oswald Elektrische Kraftwerke und Netze, 8. Auflage, Springer Verlag, 2017, 978-3662527023Google Scholar
  4. 4.
    IEEE Std. 80-2013: IEEE Guide for Safety in AC Substation Grounding, January 2012Google Scholar
  5. 5.
    DIN 18014:2104-03 Fundamenterder, Allgemeine PlanungsgrundlagenGoogle Scholar
  6. 6.
    DIN EN 60865-1 (VDE 0103):2012-09 Bemessung von Starkstromanlagen auf mech. und therm. KurzschlussfestigkeitGoogle Scholar
  7. 7.
    Biegelmeier, U. G.: Die Bedeutung der Z-Schwelle des Herzkammerfilimmerns für die Festlegung von Berührunggsspannungsgrenzen bei den Schutzmaßnahmen gegen elektrische Unfälle, EM, vol. 93, no. 1, pp. 1–8, 1976.Google Scholar
  8. 8.
    Biegelmeier, U. G., and Lee, W. R.: New considerations on the threshold of ventricular fibrillation for AC shocks at 50–60 Hz, Proceedings of the IEEE, vol. 127, pp. 103–110, 1980.Google Scholar
  9. 9.
    Biegelmeier, U. G., and Rotter, K.: Elektrische Widerstände und Ströme in menschlichem Körper, EM, vol. 89, pp. 104–109, 1971.Google Scholar
  10. 10.
    Ferris, L. P., King, B. G., Spence, P. W., and Williams, H.: Effect of electric shock on the heart, AIEE Transactions on Power Apparatus and Systems, vol. 55, pp. 498–515 and 1263, May 1936.Google Scholar
  11. 11.
    Dalziel, C. F.: Dangerous electric currents, AIEE Transactions on Power Apparatus and Systems, vol. 65, pp. 579–585, 1123–1124, 1946.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Ismail Kasikci
    • 1
  1. 1.Energie-IngenieurwesenBiberach University of Applied SciencesBiberachDeutschland

Personalised recommendations