Advertisement

Qualifikationsziele von Lehrangeboten zu Nachhaltigkeit. Ein Blick in die Hochschulpraxis in Deutschland und der Schweiz

Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Nachhaltigkeit book series (TPN)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit der Wahl von Qualifikationszielen für Studienangebote, die Studierenden aller Fachrichtungen ermöglichen sollen, eine Zusatzqualifikation zu Nachhaltiger Entwicklung zu erwerben. Solche Studienangebote sehen sich zum einen mit der Herausforderung konfrontiert, dass aufgrund ihres geringen Umfangs nur eine kleine Menge an Lerninhalten vertiefbar ist. Zum anderen stehen sie vor der Herausforderung, dass sowohl die Gruppe der Studierenden als auch die Gruppe der Dozierenden heterogen ist. Diesen Herausforderungen gilt es bei der curricularen Entwicklung solcher Studienangebote durch die Wahl der Qualifikationsziele sowie durch die strukturelle und methodische Gestaltung des Studienangebots gerecht zu werden. In der Studie, von der hier berichtet wird, wurde der Frage nachgegangen, wie Studienangebote an verschiedenen Universitäten mit diesen Herausforderungen umgegangen sind. Es wurden acht Studienangebote untersucht. Dazu wurden Experteninterviews mit den Verantwortlichen der Studienangebote sowie Dokumente mit Beschreibungen der Studienangebote mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass bei der curricularen Gestaltung dieser Studienangebote zwei Typen von Qualifikationszielen gewählt wurden und dass diese Wahl mit bestimmten Entscheidungen über die strukturelle und methodische Gestaltung der Studienangebote einhergeht. Darüber hinaus zeigt sich, dass die curriculare Gestaltung der Studienangebote wesentlich beeinflusst ist auch von lokalen Rahmenbedingungen der Hochschule zum einen und vom wissenschaftlichen Hintergrund der Verantwortlichen zum anderen. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse werden die in der Literatur vorgeschlagenen Orientierungspunkte für die curriculare Bestimmung solcher Qualifikationsziele mit Blick auf ihre Eignung diskutiert. Dabei wird unter anderem die Frage aufgeworfen, ob die Studienangebote an den verschiedenen Universitäten gerade auch die Diversität des Nachhaltigkeitsdiskurses widerspiegeln sollen oder ob ein allgemeingültiger Referenzrahmen für die zu erwerbenden Kompetenzen anzustreben ist. Abschließend werden Überlegungen dazu angestellt, welche Beiträge solche Studienangebote zu einer Nachhaltigen Entwicklung leisten können.

Schlüsselwörter

Curriculumskonstruktion Bildung für Nachhaltige Entwicklung Hochschulbildung Qualifikationsziele Kompetenzen 

Literatur

  1. Barth M, Rieckmann M (2016) State of the art in research on higher education for sustainable development. In: Barth M, Michelsen G, Rieckmann M, Thomas I (Hrsg) Routledge handbook of higher education for sustainable development. Routledge, London, S 100–113Google Scholar
  2. Di Giulio A, Ruesch Schweizer C, Adomßent M, Blaser M, Bormann I, Burandt S, Fischbach R, Kaufmann-Hayoz R, Krikser T, Künzli David C, Michelsen G, Rammel C, Streissler A (2011) Bildung auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Vorschlag eines Indikatoren-Sets zur Beurteilung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung. IKAÖ, BernGoogle Scholar
  3. de Haan G (Hrsg) (2007) Studium und Forschung zur Nachhaltigkeit. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  4. Klieme E, Hartig J (2007) Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 8:11–29.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-90865-6_2CrossRefGoogle Scholar
  5. KMK – Kultusministerkonferenz (2005) Qualitätssicherung in der Lehre (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 22.09.2005). http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/KMK/Sonstige/KMK_System_Qualitaetssicherung_Lehre.pdf. Zugegriffen: 30. März 2017
  6. Otte I, Prien-Ribcke S, Michelsen G (2014) Hochschulbildung auf der Höhe des 21. Jahrhunderts. In: Müller C von, Zinth CP (Hrsg) Managementperspektiven für die Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Springer, Wiesbaden, S 183–203.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-02523-6_11CrossRefGoogle Scholar
  7. Rhein R (2011) Kompetenzorientierung im Studium?! In: Jahnke I, Wildt J (Hrsg) Fachbezogene und fachübergreifende Hochschuldidaktik. Bertelsmann, Bielefeld, S 215–226Google Scholar
  8. Rieckmann M (2012) Future-oriented higher education: which key competencies should be fostered through university teaching and learning? Futures 44:127–135.  https://doi.org/10.1016/j.futures.2011.09.005CrossRefGoogle Scholar
  9. Rost J (2005) Messung von Kompetenzen Globalen Lernens. ZEP 28(2):14–18Google Scholar
  10. Schaltegger S, Hörisch J, Windolph SE, Harms D (2012) Corporate sustainability barometer 2012. Praxisstand und Fortschritt des Nachhaltigkeitsmanagements in den größten Unternehmen Deutschlands. Leuphana Universität Lüneburg, Lüneburg. http://www2.leuphana.de/csm/CorporateSustainabilityBarometer2012.pdf. Zugegriffen: 30. März 2017
  11. Schaper N, Reis O, Wildt J (2012a) Fachgutachten zur Kompetenzorientierung in Studium und Lehre. Hg.v. HRK Projekt nexus, Bonn. https://www.hrk-nexus.de/fileadmin/redaktion/hrk-nexus/07-Downloads/07-02-Publikationen/fachgutachten_kompetenzorientierung.pdf. Zugegriffen: 30. März 2017
  12. Schaper N, Schlömer T, Paechter M (2012b) Editorial: Kompetenzen, Kompetenzorientierung und Employability in der Hochschule. ZFHE 7(4):1–10.  https://doi.org/10.3217/zfhe-7-04/01CrossRefGoogle Scholar
  13. Wiek A, Bernstein MJ, Foley RW, Cohen M, Forrest N, Kuzdas C, Kay B, Withycombe Keeler L (2016) Operationalising competencies in higher education for sustainable development. In: Barth M, Michelsen G, Rieckmann M, Thomas I (Hrsg) Routledge handbook of higher education for sustainable development. Routledge, London, S 241–260Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BaselProgramm MGU (Mensch Gesellschaft Umwelt)BaselSchweiz

Personalised recommendations