Advertisement

Sprache und das Lernen von Naturwissenschaften

  • Karsten Rincke
  • Silvija Markic
Chapter

Zusammenfassung

Das Wort Sprache kommt in unterschiedlichen Grundbedeutungen vor (Langenmayr 1997, S. 173): Es bezeichnet ein spezifisch menschliches Vermögen (i), es wird verwendet, um verschiedene Landessprachen zu unterscheiden (ii), ebenso, wie es auch den konkreten Stil eines Sprechers meinen kann (iii). Auch der Sprechakt an sich wird als Sprache bezeichnet (iv). In Bezug auf den naturwissenschaftlichen Unterricht bedient sich die Literatur drei der vier Bedeutungen: (ii) Aspekte des Lernens und der Verwendung einer Fachsprache werden mit dem Lernen und Verwenden einer Fremdsprache in Zusammenhang gebracht (z. B. Brämer und Clemens 1980; Rincke 2010, 2011), (iii) die Fachsprache wird als Varietät (verwandt mit dem Begriff des Stils) einer Einzelsprache gefasst (z. B. Höttecke et al. 2017) und (iv) zahlreiche empirische Arbeiten, die etwa mit Transkripten von Unterrichtsmitschnitten arbeiten, verstehen unter den erfassten Sprechakten die Sprache des Unterrichts.

Literatur

  1. Aufschnaiter, C. v., Erduran, S., Osborne, J., & Simon, S. (2008). Arguing to learn and learning to argue: case studies of how students’ argumentation relates to their scientific knowledge. Journal of Research in Science Teaching, 45(1), 101–131.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baumann, K.-D. (2009). Sprache in Naturwissenschaften und Technik. In U. Fix, A. Gardt & J. Knape (Hrsg.), Rhetorik und Stilistik (Bd. 31.2, S. 2241–2257). Berlin, New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  3. Brämer, R., & Clemens, H. (1980). Physik als Fremdsprache. Der Physikunterricht, 14, 76–87.Google Scholar
  4. Bunch, B. C. (2013). Pedagogical language knowledge: preparing mainstream teachers for english learners in the new standards era. Review of Resarch in Education, 37(1), 298–341.CrossRefGoogle Scholar
  5. Busch-Lauer, I.-A. (2009). Fach- und gruppensprachliche Varietäten und Stil. In U. Fix, A. Gardt & J. Knape (Hrsg.), Rhetorik und Stilistik (Bd. 31.2, S. 1706–1721). Berlin, New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  6. Childs, P. E., Markic, S., & Ryan, M. C. (2015). The role of language in teaching and learning of chemistry. In J. Garcia-Martinez & E. Serrano-Torregrosa (Hrsg.), Chemistry education: best practice, innovative strategies and new technologies (S. 421–446). Weinheim: Wiley.Google Scholar
  7. Edmondson, W. J. (2002). Wissen, Können, Lernen – kognitive Verarbeitung und Grammatikentwicklung. In W. Börner & K. Vogel (Hrsg.), Grammatik und Fremdsprachenerwerb (S. 51–70). Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  8. Feilke, H. (2012). Bildungssprachliche Kompetenzen – fördern und entwickeln. Praxis Deutsch, 233, 4–13.Google Scholar
  9. Gogolin, I., & Duarte, J. (2016). Bildungssprache. In J. Kilian, B. Brouër & D. Lüttenberg (Hrsg.), Handbuch Sprache in der Bildung Bd. 21. Berlin, Boston: De Gruyter.Google Scholar
  10. Gogolin, I., & Lange, I. (2011). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 107–127). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Halliday, M. A. K. (1994). An introduction to functional grammar. London: Arnold.Google Scholar
  12. Härtig, H., Bernholt, S., Prechtl, H., & Retelsdorf, J. (2015). Unterrichtssprache im Fachunterricht – Stand der Forschung und Forschungsperspektiven am Beispiel des Textverständnisses. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 21(1), 55–67.  https://doi.org/10.1007/s40573-015-0027-7.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hoffmann, L. (1984). Kommunikationsmittel Fachsprache. Eine Einführung. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  14. Hoffmann, L. (2004). Fachsprache/language for specific purposes. In U. Ammon, N. Dittmar, K. J. Mattheier & P. Trudgill (Hrsg.), Sociolinguistics. Soziolinguistik. An international handbook of the science of language and society. Ein internationals Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft (S. 232–238). Berlin, New York: De Gruyter.Google Scholar
  15. Hoffmann, M. (2007). Funktionale Varietäten des Deutschen – kurz gefasst. Potsdam: Universitätsverlag. urn:nbn:de:kobv:517-opus-13450.Google Scholar
  16. Höttecke, D., Ehmke, T., Krieger, C., & Kulik, M. A. (2017). Vergleichende Messung fachsprachlicher Fähigkeiten in den Domänen Physik und Sport. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/s40573-017-0055-6.CrossRefGoogle Scholar
  17. Koch, P., & Oesterreicher, W. (1985). Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. In O. Deutschmann, H. Flasche, B. König, M. Kruse, W. Pabst & W.-D. Stempel (Hrsg.), Romanistisches Jahrbuch (Bd. 36, S. 15–43). Berlin, New York: De Gruyter.Google Scholar
  18. Kulgemeyer, C. (2016). Explaining science: a performance test on physics teachers’ explaining skills. In I. Eilks, S. Markic & B. Ralle (Hrsg.), Science education research and practical work (S. 205–214). Aachen: Shaker.Google Scholar
  19. Kulgemeyer, C., & Schecker, H. (2012). Physikalische Kommunikationskompetenz – Empirische Validierung eines normativen Modells. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 18, 29–54.Google Scholar
  20. Langenmayr, A. (1997). Sprachpsychologie. Göttingen, Bern, Toronto: Hogrefe.Google Scholar
  21. Leisen, J. (1999). Methoden-Handbuch. Bonn: Varus.Google Scholar
  22. Lemke, J. L. (1990). Talking science. Westport, Connecticut; London: Ablex Publishing.Google Scholar
  23. Löffler, H. (2010). Germanistische Soziolinguistik. Berlin: Erich Schmidt. (C. Lubkoll, U. Schmitz, M. Wagner-Egelhaaf & K.-P. Wegera, Hrsg.)Google Scholar
  24. Loughran, J., Berry, A., & Mulhall, P. (2006). Professional learning. Understanding and developing science teachers’ pedagogical content knowledge. Rotterdam: Sense Publishers.Google Scholar
  25. Markic, S. (2012). Lesson plans for students language heterogeneity while learning science. In S. Markic, D. di Fuccia, I. Eilks & B. Ralle (Hrsg.), Heterogeneity and cultural diversity in science education and science education research (S. 41–52). Aachen: Shaker.Google Scholar
  26. Markic, S. (2017). Chemistry teachers’ pedagogical scientific language knowledge. Paper presented at the 12th Conference of the European Science Education Research Association (ESERA), Dublin.Google Scholar
  27. Markic, S., Broggy, J., & Childs, P. (2013). How to deal with linguistic issues in the chemistry classroom. In I. Eilks & A. Hofstein (Hrsg.), Teaching chemistry – a studybook (S. 127–152). Rotterdam: Sense.CrossRefGoogle Scholar
  28. Merzyn, G. (1994). Physikschulbücher, Physiklehrer und Physikunterricht. Kiel: Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften.Google Scholar
  29. Merzyn, G. (1998). Sprache und naturwissenschaftlicher Unterricht. Physik in der Schule, 36, 243–246.Google Scholar
  30. Möhn, D. (1981). Fach- und Gemeinsprache – zur Emanzipation und Isolation der Sprache. In W. v. Hahn (Hrsg.), Fachsprachen (S. 172–217). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Möhn, D., & Pelka, R. (1984). Fachsprachen. Eine Einführung. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  32. Ortner, H. (2009). Rhetorisch-stilistische Eigenschaften der Bildungssprache. In U. Fix, A. Gardt & J. Knape (Hrsg.), Rhetorik und Stilistik (Bd. 31, S. 2227–2240). Berlin, New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  33. Rincke, K. (2010). Alltagssprache, Fachsprache und ihre besonderen Bedeutungen für das Lernen. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 16, 235–260. Zugriff auf http://archiv.ipn.uni-kiel.de/zfdn/pdf/16_Rincke.pdf.Google Scholar
  34. Rincke, K. (2011). It’s rather like learning a language: development of talk and conceptual understanding in mechanics lessons. International Journal of Science Education, 33(2), 229–258.CrossRefGoogle Scholar
  35. Roelcke, T. (1999). Fachsprachen. Berlin: Erich Schmidt. (C. Lubkoll, U. Schmitz, M. Wagner-Egelhaaf & K.-P. Wegera, Hrsg.)Google Scholar
  36. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.). (2005). Beschlüsse der Kultusministerkonferenz: Bildungsstandards im Fach Physik für den Mittleren Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10). München, Neuwied: Luchterhand (Wolters Kluwer).Google Scholar
  37. Spillner, B. (2009). Funktionale Varietäten und Stil. In U. Fix, A. Gardt & J. Knape (Hrsg.), Rhetorik und Stilistik (Bd. 31.2, S. 1722–1738). Berlin, New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  38. Strauss, A., & Corbin, J. (1990). Basics of qualitative research. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  39. Wagenschein, M. (1988). Naturphänomene sehen und verstehen. Genetische Lehrgänge. Stuttgart: Klett.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Didaktik der PhysikUniversität RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Institut für Naturwissenschaften und Technik – Abteilung ChemiePädagogische Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations