Advertisement

Kompetenzen, Lernziele und Lehrveranstaltungsplanung

  • Thomas Kollewe
  • Monika Sennekamp
  • Falk Ochsendorf
Chapter

Zusammenfassung

Um den eigenen Unterricht optimal planen zu können, ist es wichtig, im Vorfeld zu klären, was genau die Lernenden am Ende können bzw. wissen sollen. Die leitende Frage dabei ist „Was will ich wem wo und wie vermitteln?“. In diesem Zusammenhang ist häufig von Kompetenzen und Lernzielen die Rede. Beide Begriffe werden zunächst erläutert, und im Anschluss wird der Fokus auf die Erstellung guter Lernziele mittels des SMART-Schemas gerichtet. Die formulierten Lernziele leiten die weitere Planung des Unterrichts, da auf sie aufbauend sowohl die Methoden als auch die Prüfungen ausgewählt werden. Um diese Planung zu unterstützen, empfiehlt sich die Erstellung eines Strukturplans, der ebenfalls vorgestellt wird. Auch wird ein erster Blick auf die drei Phasen des Unterrichts (Einstieg, Hauptteil, Schluss) geworfen und Tipps für einen gelungenen Einstieg gegeben.

Literatur

  1. Association of American Medical Colleges (AAMC) (2014) Core Entrustable Professional Activities for Entering ResidencyGoogle Scholar
  2. Berberat PO, Harendza S, Kadmon M, Gesellschaft für Medizinische Ausbildung G-A für W (2013) Entrustable professional activities – visualization of competencies in postgraduate training. Position paper of the Committee on Postgraduate Medical Training of the German Society for Medical Education (GMA). GMS Z Med Ausbild 30:Doc47Google Scholar
  3. Biggs J (1996) Enhancing teaching through constructive alignment. High Educ 32:347–364CrossRefGoogle Scholar
  4. Boyce P, Spratt C, Davies M, McEvoy P (2011) Using entrustable professional activities to guide curriculum development in psychiatry training. BMC Medical Education 11, Issue 96Google Scholar
  5. Carraccio C, Englander R, Gilhooly J et al (2017) Building a Framework of Entrustable Professional Activities, Supported by Competencies and Milestones, to Bridge the Educational Continuum. Acad Med 92:324–330CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Doran GT (1981) There’s a S.M.A.R.T. way to write managements’s goals and objectives. Manage Rev 70:35Google Scholar
  7. Fabry G (2008) Medizindidaktik. Ein Handbuch für die Praxis. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. Fischer MR, Bauer D, Mohn K, NKLM-Projektgruppe (2015) Endlich fertig! Nationale Kompetenzbasierte Lernzielkataloge Medizin (NKLM) und Zahnmedizin (NKLZ) gehen in die ErprobungGoogle Scholar
  9. Frank JR, Snell L, Sherbino J (Hrsg) (2015) CanMEDS 2015. Physician Competency Framework. Royal College of Physicians und Surgeons of Canada, OttawaGoogle Scholar
  10. Görlitz A, Ebert T, Bauer D et al (2015) Kernkompetenzen für Lehrende in der Medizin (KLM) – Positionspapier des GMA Ausschusses für Personal- und Organisationsentwic klung in der Lehre. GMS Zeitschrift für medizinische Ausbildung 32:1–7Google Scholar
  11. Kadmon M, Ganschow P, Gillen S et al (2013) Der kompetente Chirurg. Der Chir 84:859–868CrossRefGoogle Scholar
  12. Kaiser A (2007) Didaktische und methodische Planung von Kursen: Erstellen einer Strukturplanung. In: Kaiser A, Buddenberg V, Hohenstein K et al. (Hrsg) Kursplanung, Lerndiagnose und Lernberatung. W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, S 15–22Google Scholar
  13. Kanning UP (2009) Diagnostik sozialer Kompetenzen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Kaufhold M (2006) Kompetenz und Kompetenzerfassung. Analyse und Beurteilung von Verfahren der Kompetenzerfassung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Klieme E, Hartig J (2007) In: Prenzel M, Gogolin I, Krüger H-H (Hrsg) Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. Kompetenzdiagnostik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 11–29Google Scholar
  16. Lehner M (2006) Viel Stoff – wenig Zeit. Haupt Verlag, BernGoogle Scholar
  17. Mager RF (1994) Lernziele und Unterricht. Beltz, Weinheim und BaselGoogle Scholar
  18. Meyer H (2014) Was ist guter Unterricht. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  19. MFT Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e.V. (Hrsg) (2015) Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin (NKLM)Google Scholar
  20. Miller GE (1990) The assessment of clinical skills/competence/performance. Acad Med 65:S63–S67CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Roth G (2004) Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? ZfPäd 50:496–506Google Scholar
  22. Schlauss B (2007) Praxisbeispiel für die Erstellung einer Strukturplanung. In: Kaiser A, Buddenberg V, Hohenstein K et al. (Hrsg) Kursplanung, Lerndiagnose und Lernberatung. W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, S 29–34Google Scholar
  23. ten Cate O (2013) Nuts and Bolts of Entrustable Professional Activities. J Grad Med Educ 5:157–158Google Scholar
  24. Weinert FE (2001) Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. Leistungsmessung in Schulen. Beltz, Weinheim, S, In, S 17–31Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Kollewe
    • 1
  • Monika Sennekamp
    • 2
  • Falk Ochsendorf
    • 3
  1. 1.Goethe-UniversitätFachbereich Medizin, Frankf. Arbeitsstelle für MedizindidaktikFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Goethe-UniversitätFachbereich Medizin, Institut für AllgemeinmedizinFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.UniversitätsklinikumKlinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations