Bilder und Narrationen zu Räumen

Die Zeichnung als visueller Zugang zur Erforschung sozialräumlicher Wirklichkeiten
  • Raphaela Kogler
Chapter

Zusammenfassung

Die Relevanz von Bildern zur Erforschung sozialräumlicher Wirklichkeiten, das Visuelle in der Geographie und die Vielfalt visueller Zugänge und ihrer Implikationen für die Forschungspraxis werden im Beitrag diskutiert. Speziell wird die Zeichnung als visuell-qualitatives Datenmaterial vorgestellt, Möglichkeiten und Grenzen sowie ihre sozial- und kulturwissenschaftliche Verwendung anhand eines Beispiels aus der eigenen Forschungspraxis zum Thema „Kinderräume“ erläutert. Dabei wird ersichtlich, inwiefern Zeichnungen sozialräumlicher Alltagswelten eine ergiebige Quelle von Narrationen zu Raumwahrnehmung, Raumaneignung und der subjektiven Bedeutung von Räumen darstellen können.

Literatur

  1. Bachleitner R, Weichbold M (2015) Zu den Grundlagen der visuellen Soziologie. Wahrnehmen und Sehen, Beobachten und Betrachten. Forum Qual Sozialforsch 16(2), Art. 10. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502100. Zugegriffen: 25. Jan. 2017
  2. Balakrishnan R, Drexler H, Billmann-Mahecha E (2012) Rekonstruktion der kommunikativen Bedeutung von Kinderzeichnungen. Typen kindlicher Bildproduktion. J Psychol 20(3):1–36Google Scholar
  3. Billmann-Mahecha E (2010) Auswertung von Zeichnungen. In: Mey G, Mruck K (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. VS Springer, Wiesbaden, S 707–722Google Scholar
  4. Blinkert B, Höfflin P, Schmider A, Spiegel J (2015) Raum für Kinderspiel. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes über Aktionsräume von Kindern in Ludwigsburg, Offenburg, Pforzheim, Schwäbisch Hall und Sindelfingen. LIT, BerlinGoogle Scholar
  5. Boehm G (1994) Die Wiederkehr der Bilder. In: Boehm G (Hrsg) Was ist ein Bild? Fink, München, S 11–38Google Scholar
  6. Boehm G (2007) Wie Bilder Sinn erzeugen. Zur Macht des Zeigens. University Press, BerlinGoogle Scholar
  7. Bohnsack R (2011) Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  8. Bohnsack R (2014) Unbewegte Bilder. Fotografien und Kunstgegenstände. In: Baur N, Blasius J (Hrsg) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. VS Springer, Wiesbaden, S 867–873Google Scholar
  9. Breckner R (2010) Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  10. Breckner R (2012) Bildwahrnehmung – Bildinterpretation. Segmentanalyse als methodischer Zugang zur Erschließung bildlichen Sinns. Österr Z Soziol 2:143–164CrossRefGoogle Scholar
  11. Bredekamp H (2003) A Neglected Tradition? Art History as Bildwissenschaft. Crit Inq 29(3):418–428Google Scholar
  12. Daum E (2014) Subjektives Kartographieren. Kinder und Jugendliche visualisieren ihre Weltaneignungen. In: Deinet U, Reutlinger C (Hrsg) Tätigkeit – Aneignung – Bildung. Positionierungen zwischen Virtualität und Gegenständlichkeit. Springer VS, Wiesbaden, S 189–201Google Scholar
  13. Dickel M (2015) Sehendes Sehen. Zur Praxis visueller Vermittlung. In: Schlottmann A, Miggelbrink J (Hrsg) Visuelle Geographien. Zur Produktion, Aneignung und Vermittlung von RaumBildern. Transcript, Bielefeld, S 243–258Google Scholar
  14. Dirksmeier P (2013) Zur Methodologie und Performativität qualitativer visueller Methoden. Die Beispiele der Autofotografie und reflexiven Fotografie. In: Rothfuß E, Dörfler T (Hrsg) Raumbezogene qualitative Sozialforschung. VS Springer, Wiesbaden, S 83–101Google Scholar
  15. Dirksmeier P (2015) Bildbegriffe und ihre Reichweite zur Analyse von Gesellschaft-Raum-Verhältnisse. In: Schlottmann A, Miggelbrink J (Hrsg) Visuelle Geographien. Zur Produktion, Aneignung und Vermittlung von RaumBildern. Transcript, Bielefeld, S 195–207Google Scholar
  16. Dirksmeier P, Helbrecht I (2013) Die Beobachtung der Situation. Zur Rolle von Affekten in Begegnungen zwischen Fremden. Geogr Z 101(2):65–81Google Scholar
  17. Drexler H, Balakrishnan R (2016) Die Thematisierung der Eltern in den Zeichnungen von Vorschulkindern. In: Huber J, Walter H (Hrsg) Der Blick auf Vater und Mutter. Wie Kinder ihre Eltern erleben. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 205–212Google Scholar
  18. Drexler H, Balakrishnan R, Billmann-Mahecha E (2012) Erzählbilder und Bilderzählungen. Nicht-evozierte Erzählungen in Kinderzeichnungen. Sozialer Sinn 13:101–127CrossRefGoogle Scholar
  19. Eldén S (2013) Inviting the messy. Drawing methods and „children’s voices“. Childhood 20(1):66–81CrossRefGoogle Scholar
  20. Friebertshäuser B, Felden H von, Schäffer B (Hrsg) (2007) Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft. Budrich, OpladenGoogle Scholar
  21. Fritsche C, Rahn P, Reutlinger C (2011) Quartier macht Schule. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Guillemin M, Drew S (2010) Questions of process in participant-generated visual methodologies. Vis Stud 25(2):175–188CrossRefGoogle Scholar
  23. Holloway S, Valentine G (2000) Spatiality and the new social studies of childhood. Sociology 34(4):763–783CrossRefGoogle Scholar
  24. Husserl E (2006) Phantasie und Bildbewußtsein. Text nach Husserliana Band XXIII. Herausgegeben und eingeleitet von Eduard Marbach. Felix Meiner, HamburgGoogle Scholar
  25. Imdahl M (1994) Ikonik. Bilder und ihre Anschauung. In: Boehm G (Hrsg) Was ist ein Bild? Fink, München, S 300–324Google Scholar
  26. Kogler R (2015) Zonen, Inseln, Lebenswelten, Sozialräume. Konzepte zur Raumaneignung im Alltag von Kindern. In: Scheiner J, Holz-Rau C (Hrsg) Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation. VS Springer, Wiesbaden, S 43–56Google Scholar
  27. Kogler R (2017) Kinder als ExpertInnen ihrer Lebensräume. Forschungen mit Kindern in der Stadt- und Raumplanung. In: Lessenich S (Hrsg) Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2016 in BambergGoogle Scholar
  28. Kuhn P (2003) Thematische Zeichnung und fokussiertes, episodisches Interview am Bild. Ein qualitatives Verfahren zur Annäherung an die Kindersicht auf Bewegung, Spiel und Sport in der Schule. Forum Qual Sozialforsch 4(1), Art. 8. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs030187. Zugegriffen: 25. Jan. 2017
  29. Lapenta F (2011) Some theoretical and methodological views on photo-elicitation. In: Margolis E, Pauwels L (Hrsg) The SAGE Handbook of Visual Research Methods. Sage, Los Angeles, S 201–213Google Scholar
  30. Leeuwen T, Jewitt C (Hrsg) (2001) Handbook of visual analysis. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  31. Lehman-Frisch S, Authier J, Dufaux F (2012) „Draw me your neighbourhood.“ A gentrified Paris neighbourhood through its children’s eyes. Child Geogr 10(1):17–34CrossRefGoogle Scholar
  32. Löw M (2001) Raumsoziologie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Lucht P, Schmidt L, Tuma R (Hrsg) (2013) Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Mannay D (2016) Visual, narrative and creative research methods. Application, reflection and ethics. Routledge, LondonGoogle Scholar
  35. Margolis E, Pauwels L (Hrsg) (2012) The SAGE Handbook of Visual Research Methods. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  36. Marotzki W, Niesyto H (Hrsg) (2006) Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Mitchell W (1997) Der Pictorial Turn. In: Kravagna C (Hrsg) Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur. Ed. ID-Archiv, Berlin, S 15–40Google Scholar
  38. Müller M (2012) Figurative Hermeneutik. Zur methodologischen Konzeption einer Wissenssoziologie des Bildes. Sozialer Sinn 13(1):129–161CrossRefGoogle Scholar
  39. Neuß N (2014) Kinderzeichnungen in der medienpädagogischen Forschung. In: Tillmann A, Fleischer S, Hugger K (Hrsg) Handbuch Kinder und Medien. Springer VS, Wiesbaden, S 247–258Google Scholar
  40. Nöthen E, Schlottmann A (2015) „Stadt in den Blick genommen“ – Ansätze zur Differenzierung beim Erwerb kritisch-reflexiver visueller Kompetenz. GW-Unterricht, 139(3):32–41. http://www.gw-unterricht.at/images/pdf/gwu_139_32_41_noethen_schlottmann.pdf. Zugegriffen: 20. Febr. 2017
  41. Packard J (2008) „I’m gonna show you what it’s really like out here.“ The power and limitation of participatory visual methods. Vis Stud 23(1):63–77CrossRefGoogle Scholar
  42. Pain H (2012) A literature review to evaluate the chocie and use of visual methods. Int J Qual Methods 11(4):303–319CrossRefGoogle Scholar
  43. Panofsky E (1975) Sinn und Deutung in der Bildenden Kunst. DuMont Schauberg, KölnGoogle Scholar
  44. Papandreou M (2014) Communicating and thinking through drawing activity in early childhood. J Res Child Educ 28(1):85–100CrossRefGoogle Scholar
  45. Piaget J, Inhelder B (1993) Die Entwicklung des räumlichen Denkens beim Kinde. Klett, Stuttgart (Erstveröffentlichung 1971)Google Scholar
  46. Quaglia R, Longobardi C, Iotti N, Prino L (2015) A new theory on children’s drawings. Infant Behav Dev 39:81–91CrossRefGoogle Scholar
  47. Reiß W (1996) Kinderzeichnungen. Wege zum Kind durch eine Zeichnung. Luchterhand, BerlinGoogle Scholar
  48. Richter H (2001) Lebensgeschichte und Kinderzeichnung. In: Behnken I, Zinnecker J (Hrsg) Kinder. Kindheit. Lebensgeschichte. Kallmeyer, Kempten, S 666–685Google Scholar
  49. Rose G (2001) Visual methodologies. An introduction to researching with visual materials. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  50. Scheid C (2013) Eine Erkundung zur Methodologie sozialwissenschaftlicher Analysen von gezeichneten und gemalten Bildern anhand der Analyse zweier Kinderzeichnungen. Forum Qual Sozialforsch 14(1), Art. 3. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs130132. Zugegriffen: 25. Jan. 2017
  51. Scheid C, Ritter B (2014) Mikes Lösung. Rekonstruktion eines Bildungsprozesses in einer Kinderzeichnung. Z Qual Forsch 14(1–2):181–206Google Scholar
  52. Schlottmann A, Miggelbrink J (2009) Visuelle Geographien – ein Editorial. Soc Geogr 4(1):13–24CrossRefGoogle Scholar
  53. Schlottmann A, Miggelbrink J (2015) Ausgangspunkte. Das Visuelle in der Geographie und ihrer Vermittlung. In: Schlottmann A, Miggelbrink J (Hrsg) Visuelle Geographien. Zur Produktion, Aneignung und Vermittlung von RaumBildern. Transcript, Bielefeld, S 13–25Google Scholar
  54. Schwittek J (2016) „Wenn ich groß bin möchte ich Auto fahren, wie mein Vater, nach Bischkek, nach Osch und nach Batken!“ Generationale und räumliche Ordnungsarrangements in Kirgistan und Deutschland. In: Braches-Chyrek R, Röhner C (Hrsg) Kindheit und Raum. Budrich, Weinheim, S 105–129Google Scholar
  55. Thompson P (Hrsg) (2008) Doing visual research with children and young people. Routlegde, LondonGoogle Scholar
  56. Thornes J (2004) The visual turn and geography. Antipode. A Radical J Geogr 36:787–794Google Scholar
  57. Tuma R, Schmidt L (2013) Soziologie des visuellen Wissens – Vorläufer, Relevanz und Perspektiven. In: Lucht P, Schmidt L, Tuma R (Hrsg) Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Springer VS, Wiesbaden, S 11–30Google Scholar
  58. Tuma R, Schnettler B, Knoblauch H (2013) Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  59. Welter N (2007) Zum Verhältnis von Bild und Sprache. Eine Annäherung in erkenntnistheoretischer Perspektive. In: Friebertshäuser B, Felden H von, Schäffer B (Hrsg) Bild und Text. Budrich, Opladen, S 303–315Google Scholar
  60. Wintzer J (2015) „… wie in der folgenden Abbildung zu sehen ist …“ Nachvollsehbarkeit und Bevölkerung. In: Schlottmann A, Miggelbrink J (Hrsg) Visuelle Geographien. Zur Produktion, Aneignung und Vermittlung von RaumBildern. Transcript, Bielefeld, S 103–119Google Scholar
  61. Wopfner G (2012) Geschlechterorientierungen zwischen Kindheit und Jugend. Dokumentarische Interpretation von Kinderzeichnungen und Gruppendiskussionen. Budrich, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Raphaela Kogler
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations