Advertisement

Ganzheitliches Gedächtnistraining

  • Helga Schloffer
  • Ellen Prang
  • Annemarie Frick-Salzmann

Zusammenfassung

Das Gedächtnis als individuelle Schatzkammer unserer Erfahrungen und unseres Wissens beschäftigt die Menschheit schon lange, und auch gegenwärtig löst die Möglichkeit Angst aus, z.B. aufgrund einer demenziellen Veränderung, über diese Inhalte nicht mehr problemlos zu verfügen. Die Mnemonik, die Gedächtniskunst, war schon den alten Griechen und Römern bekannt, für Cicero etwa galt sie als eine der fünf Teile der Rhetorik (Yates 2001). Schließlich hatte man nicht so viele Möglichkeiten, Notizen und Aufzeichnungen zu machen wie heute.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ball K, Berch DB, Helmers KF (2002) Effects of cognitive training Interventions with older adults. JAMA: the journal of the American Medical Association 288 (18)CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Buschert V et al. (2012) Long-term observation of a multicomponent cognitive intervention in mild cognitive impairment. J Clin Psychiatry 73: e1492-8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Forstmeier S, Maercker A (2009) Die Reservekapazität des Gehirns beeinflusst die kognitive Funktion im Alter: Motivationale, kognitive, körperliche Facetten. Zeitschrift für Neuropsychologie 20 (1)CrossRefGoogle Scholar
  4. Hüther G (2011) Was wir sind und was wir sein könnten. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Jolk S (2016) Langzeiteffekte einer stadienspezifischen kognitiven Intervention für Patienten mit leichter kognitiver Störung und leichtgradiger Alzheimer Demenz. Dissertation an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenGoogle Scholar
  6. Onken J (2013) Transfer von Arbeitsgedächtnistraining auf die fluide Intelligenz. Dissertation, Med. Fakultät, Charite, BerlinGoogle Scholar
  7. Oswald WD (2005) SimA-basic Gedächtnistraining und Psychomotorik: Geistig und körperlich fit zwischen 50 und 100. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Rebok G et al. (2014) Ten-Year Effects oft he Advanced Cognitive Training for Independent and Vital Elderly Cognitive Training Trial on Cognition and Everyday Functioning in Older Adults. Journal of the American Geriatrics Society 62, issueCrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Schloffer H, Prang E, Frick-Salzmann A (Hrsg) (2010). Gedächtnistraining. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  10. Schmiedek F, Lövden M, Lindenberger U (2010) Hundred days of cognitive training enhance broad cognitive abilities in adulthood: findings from the COGITO study. Front Aging Neurosci. DOI: https://doi.org/10.3389/fnagi.2010.00027
  11. Stengel F (1993) Gedächtnis spielend trainieren. Memo Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  12. Werheid K, Thöne-Otto A (2006) Kognitives Training bei Alzheimer Demenz. Nervenarzt 5CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Yates FA (2001) Gedächtnis und Erinnern. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar

Internetadressen

  1. Ngandu T et al. (2015) A 2 Year Multidomain Intervention of Diet, Exercise, Cognitive Training, and Vascular Risk Monitoring versus Control to Prevent Cognitive Decline in at Risk Elderly People (FINGER). www.thelancet.com. Published online March 15

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Helga Schloffer
    • 1
  • Ellen Prang
    • 2
  • Annemarie Frick-Salzmann
    • 3
  1. 1.Klinisch-psychologische Praxis-DemenzserviceGrazÖsterreich
  2. 2.GarbsenDeutschland
  3. 3.GümligenSchweiz

Personalised recommendations