Partnerschaftliche Rituale

Chapter

Zusammenfassung

Partnerschaftliche Rituale existieren kulturübergreifend seit Jahrhunderten, Jahrtausenden. Während die genauen Formen historischem Wandel unterliegen, bleiben ihre psychologischen Funktionen weitestgehend die selben. Folgendes Kapitel unternimmt einen Kategorisierungsversuch und eine Beschreibung westlicher Paarrituale. Darauf aufbauend werden die psychologischen Hintergründe, Chancen, Risiken sowie ihr historischer Wandel untersucht.

Literatur

  1. Birnbaum, A. (2010). Rituale. Ihre Bedeutung für die Paarbeziehung. Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik. Erstellt am 08. April 2004, zuletzt geändert am 29. März 2010. http://www.familienhandbuch.de/familie-leben/partnerschaft/gelingend/RitualeihreBedeutungfuerdiePaarbeziehung.php. Zugegriffen: 27. November 2017.
  2. Birnbaum, A. (2013). Die Vielfalt von Ritualen im Alltag von Paaren. Familienhandbuch des Staatsinstitut für Frühpädagogik. Erstellt am 31. August 2004, zuletzt bearbeitet am 26. Februar 2013. http://www.familienhandbuch.de/familie-leben/partnerschaft/gelingend/DieVielfaltvonRitualenimAlltagvonPaaren.php. Zugegriffen: 27. November 2017.
  3. Gottman, J. M. (1999). The marriage clinic: A scientifically based marital therapy. New York, NY: W. W. Norton & Co.Google Scholar
  4. Imber-Black, E., Roberts, J., & Whiting, R.A. (1998). Rituale. Rituale in Familien und Familientherapie (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  5. Kogler, R. (2011). Rituale in Paarbeziehungen. Eine qualitative Studie zur Bedeutung ritualisierter Handlungen für die Konstruktion von Paarwelt. Masterarbeit. Wien: Universität Wien.Google Scholar
  6. Maurer, S. (2013). Partnerschaft: Wenn bestimmte Gewohnheiten nur noch nerven. Welt N24. Artikel vom 18. Dezember 2013. https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article123060853/Wenn-bestimmte-Gewohnheiten-nur-noch-nerven.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  7. Moch, M., & Huff, A. S. (1983). Power enactment through language and ritual. Journal of Business Research 11(3), 293–316.CrossRefGoogle Scholar
  8. Moreland, R. L., & Myaskovsky, L. (2000). Exploring the performance benefits of group training: Transactive memory or improved communication? Organizational Behavior and Human Decision Processes 82(1), 117–133.CrossRefGoogle Scholar
  9. Moses, J. F. (2015). Social identity in close relationships. Dissertation. Minnesota: University of Minnesota.Google Scholar
  10. Schindler, M. (2004). Heute schon geküsst? So bleibt Ihre Partnerschaft lebendig und stabil. Freiburg: Velber.Google Scholar
  11. Schneewind, K. A., Graf, J., & Gerhard, A.-K. (1999). Paarbeziehungen: Entwicklung und Intervention. In: L. von Rosenstiel, C.M. Hockel, & W. Molt (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie (S. 1–20). Landsberg: ecomed.Google Scholar
  12. Turner, V. (1989). Das Ritual. Struktur und Antistruktur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Watzlawick, P., Bavelas, J. B., & Jackson, D. D. A. (1967). Pragmatics of human communication. A study of interactional patterns, pathologies, and paradoxes. New York, NY: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  14. Wiswede, G. (2004). Sozialpsychologie-Lexikon. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations