Abergläubische Rituale

Chapter

Zusammenfassung

Warum bekommen wir Angst, wenn wir eine harmlose schwarze Katze sehen? Wieso spucken wir uns gegenseitig über die Schultern? Warum freuen wir uns, wenn ein Meteorit vom Himmel fällt? – Die Frage des „warum“ und „wieso“ solch völlig irrational erscheinender Rituale, stellt für viele ein großes Rätsel dar. In diesem Kapitel soll Licht ins Dunkel gebracht werden. Sie werden sehen, dass Aberglaube ein Teil der menschlichen Natur ist, der sowohl zeit- als auch kulturübergreifend ist. Finden Sie heraus, welche psychologischen Mechanismen zur Entstehung, Aufrechterhaltung und Verbreitung des Aberglaubens beitragen und inwiefern der Aberglaube einen Versuch darstellt, die moderne rationale Welt zurück zu verzaubern.

Literatur

  1. Anter, A. (2014). Max Weber als Diagnostiker der Moderne: Entzauberung und Berechenbarkeit. Neue Zürcher Zeitung. Artikel vom 18. April 2014. https://www.nzz.ch/entzauberung-und-berechenbarkeit-1.18286303. Zugegriffen: 27. November 2017.
  2. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review 84(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bender, H. (1971). Unser sechster Sinn: Telepathie, Hellsehen und Psychokinese in der parapsychologischen Forschung. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  4. Bierhoff, H. W., & Frey, D. (2006). Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Damisch, L., Stoberock, B., & Mussweiler, T. (2010). Keep your fingers crossed! How superstition improves performance. Psychological Science 21(7), 1014–1020.CrossRefGoogle Scholar
  6. Duden online. (2017). Aberglaube, seltener Aberglauben, der. http://www.duden.de/rechtschreibung/Aberglaube. Zugegriffen: 27. November 2017.
  7. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  8. Festinger, L., Riecken, H. W., & Schachter, S. (1956). When prophecy fails. Minneapolis, MN: University of Minnesota Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Frankfurter Allgemeine Zeitung. (FAZ). (2006). Internationaler Aberglaube: Freitag, der 13. Artikel vom, 13. Januar 2006. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/internationaler-aberglaube-freitag-der-13-1305886.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  10. Frey, D., & Jonas, E. (2009). Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In: D. Frey, & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Band III: Motivation und Informationsverarbeitung (S. 13–50). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Hasinger, C., Troelsen, M., & Engelen, E. (2017). Aberglaube früher und heute. http://www.awg.musin.de/comenius/14_7_1_d__Aberglaube_frueher_und_heute.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  12. Hornig, V. F. (2014). Aberglaube bei der Fußball-WM: Ein Glückshemd alleine reicht nicht, Jogi! Focus. Artikel vom 01. Juli 2014. http://www.focus.de/gesundheit/experten/hornig/rituale-gluecksbringer-und-andere-marotten-wie-der-aberglaube-die-fussball-wm-beherrscht_id_3957197.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  13. Jiménez, F. (2012). Psychologie: Orakel und Aberglaube geben Gefühl von Sicherheit. Welt N24. Artikel vom 20. Juni 2012. https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article106632055/Orakel-und-Aberglaube-geben-Gefuehl-von-Sicherheit.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  14. Kahneman, D. (2011). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  15. Kaube, J. (2015). Moderne und Aberglaube: Die Dummheit blüht. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Artikel vom 07. Februar 2015. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/moderne-und-aberglaube-die-dummheit-blueht-13414273.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  16. Kingston, L. (2017). Auf Holz klopfen. Geolino. http://www.geo.de/geolino/redewendungen/1585-rtkl-auf-holz-klopfen. Zugegriffen: 27. November 2017.
  17. Konradin Medien GmbH. (2017). Lexikon: Aberglaube. http://www.wissen.de/lexikon/aberglaube. Zugegriffen: 27. November 2017.
  18. Lehnen-Beyel, I. (2004). Psychologie: Die Macht des Aberglaubens. Spiegel online. Artikel vom 12. März 2004. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/psychologie-die-macht-des-aberglaubens-a-290219.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  19. Merton, R. K. (1948). The self-fulfilling prophecy. The Antioch Review, 8(2), 193.  https://doi.org/10.2307/4609267 CrossRefGoogle Scholar
  20. Pütter, M. (2014). Die kleinen Unterschiede: 2. Daumen kreuzen, Finger drücken. The Basel Journal. Artikel vom 26. März 2014. http://baseljournal.ch/ohne-kategorie/die-kleinen-unterschiede-2-daumen-kreuzen-finger-drucken/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  21. Rotter, J. B. (1966). Generalized expectancies for internal versus external control of reinforcement. Psychological Monographs: General and Applied 80(1), 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rudski, J. M., Lischner, M. I., & Albert, L. M. (1999). Superstitious rule generation is affected by probability and type of outcome. The Psychological Record 49, 245–260.CrossRefGoogle Scholar
  23. Skinner, B. F. (1992). "Superstition" in the pigeon. Journal of Experimental Psychology: General, 121(3), 273–274.CrossRefGoogle Scholar
  24. Statista. (2007). Welcher Aberglaube hat für Sie eine Bedeutung, auf welchen geben Sie selbst immer acht? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/830/umfrage/persoenlich-bedeutsamer-aberglauben/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  25. Spiegel online. (2005). Studie: Immer mehr Deutsche sind abergläubisch. Pressemitteilung vom 26. April 2005. http://www.spiegel.de/panorama/studie-immer-mehr-deutsche-sind-aberglaeubisch-a-353489.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  26. Tobacyk, J., & Shrader, D. (1991). Superstition and self-efficacy. Psychological Reports 68(3), 1387–1388.CrossRefGoogle Scholar
  27. Vyse, S. A. (1997). Believing in magic: the psychology of superstition. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Wagner, G. A., & Morris, E. K. (1987). “Superstitious” behavior in children. The Psychological Record 37(4), 471–488.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations