Advertisement

Das Undenkbare denken lernen – Kinderwissen und Kinderweisheit im Umgang mit dem Tod

  • Esther Fischinger
Chapter

Zusammenfassung

Kinder haben ein entwicklungsabhängiges Verständnis für die Vorgänge am Ende des Lebens. Ihre Befähigung mit Abschieden umzugehen und sich mitzuteilen, wächst mit unserem Zutrauen in die kindlichen Ressourcen und die Sinnhaftigkeit von offener Kommunikation. Erarbeiten wir uns eine bewusste Position statt eigene Ängste und Hilflosigkeit zu übertragen, so können wir die kindlichen Bedürfnisse im Umgang mit dem Endlichen und dem Unendlichen besser wahrnehmen. Begleitung von Kindern, die existentielle Verluste erleiden, setzt neben einem entwicklungspsychologischen Grundverständnis Unvoreingenommenheit und die Bereitschaft zur wechselseitigen Teilhabe voraus.

Literatur

  1. Brandstätter M und Fischinger E (2012) Angehörige in der Palliativversorgung in : Fegg,Gramm, Pestinger (Hrsg.) Psychologie und Palliative Care. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Duroux A (2006) Umgang mit belastenden Symptomen in der Palliativmedizin. In: Führer M, Duroux A, Domenicop Borasio G (Hrsg.) Können Sie denn gar nichts mehr für mein Kind tun? Münchener Reihe Palliative Care, Kohlhammer, Stuttgart. S. 118ffGoogle Scholar
  3. Fischinger E (2012) Kinder als Patienten. In: Fegg, Gramm, Pestinger (Hrsg.) Psychologie und Palliative Care. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Fischinger E (2003) Von heilsamen Ritualen im Kontext der Trauer bei Kinder und Jugendlichen in Bauer-Mehren/Kopp-Breinlinger/Rechenberg-Winter (Hrsg.) Kaleidoskop der Trauer. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  5. Frank M (2002) Tabuthema Trauerarbeit. Don Bosco-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  6. Freud S (2000) Die Traumdeutung. Studienausgabe. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Goldbrunner H (1996) Trauer und Beziehung. Systemische und gesellschaftliche Dimensionen der Verarbeitung von Verlusterlebnissen. Matthias Grünewald, MainzGoogle Scholar
  8. Gruen A: Über Identität und Unmenschlichkeit (Vortrag)Google Scholar
  9. Hagen M, Möller B (2013) Sterben und Tod im Familienleben. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Haustein L (2010) Tod eines Geschwisters. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  11. Holzschuh W (Hrsg.) (2000) Geschwistertrauer. Pustet, RegensburgGoogle Scholar
  12. Kachler R (2010) Hypnosystemische Trauerbegleitung. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Niethammer D (2008) Das sprachlose Kind. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Piumini R (2006) Eine Welt für Madurer. dtv, MünchenGoogle Scholar
  15. Reihenberg-Winter P, Fischinger E (2010) Kursbuch Systemische Trauerbegleitung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. Romer G, Hagen M (2007) Kinder körperlich kranker Eltern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Worden JW (1996) Children and Grief: When a Parent Dies. The Guilford Press, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Esther Fischinger
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations