Advertisement

Pädiatrische Palliative Care

  • Beate Müller
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland leben ca. 40.000 Kinder, die lebensverkürzend erkrankt sind. Lebensverkürzende Erkrankungen sind Krankheiten, bei denen es keine realistische Hoffnung auf Heilung gibt und an denen die Kinder mutmaßlich vor Erreichen des Erwachsenenalters versterben werden. Von diesen Kindern sterben jährlich ca. 5000 jenseits des 1. Lebensjahres. Ein Drittel der Kinder verstirbt an einer onkologischen Erkrankung. Zu den anderen Todesursachen gehören u.a. Stoffwechselstörungen, genetische Erkrankungen, neuromuskuläre Störungen, Erkrankungen mit schweren neurologischen Behinderungen. Dieser Beitrag beschreibt die Kinderhospizarbeit mit ihren besonderen Facetten.

Literatur

  1. Bode S, Roth F (2002) Wenn die Wiege leer bleibt. Ehrenwirth, MünchenGoogle Scholar
  2. Franz M (2008) Tabuthema Trauerarbeit. Don Bosco, MünchenGoogle Scholar
  3. Husebø S (2005) Liebe und Trauer – was wir von Kindern lernen können. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  4. Lothrop H (1996) Gute Hoffnung – jähes Ende. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  5. Ritter M (2003) Wenn ein Kind stirbt. Ein Begleiter für trauernde Eltern und Geschwister. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  6. Specht-Tomann M, Tropper D (2004) Wir nehmen jetzt Abschied. Kinder und Jugendliche begegnen dem Tod. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  7. Zernikow B (2008) Palliativ-Versorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  8. http://www.veid.de (Bundesverband verwaister Eltern)
  9. http://www.vodafon-stiftungsinstitut.de (Vodafon-Stiftungsinstitut für Kinderschmerztherapie und pädiatrische Palliativmedizin)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Beate Müller
    • 1
  1. 1.Halle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations