Advertisement

Selbstpflege

  • Angelika Farnung
  • Ulrike Schmid
  • Christa Mellis
  • Sabine Proksch
Chapter

Zusammenfassung

Selbstpflege und Supervision von Pflegenden helfen, die hohe Belastung in der palliativen Pflege auszuhalten. Supervision nimmt die Faktoren in den Blick, die das berufliche Handeln beeinflussen, und bietet u. a. die Chance, schwierige Situationen zu klären, Vorurteile zu überprüfen, Ressourcen zu sichten, neue Perspektiven für das eigene Handeln zu entwickeln und neue Handlungsoptionen auszuprobieren. Die Pflege der Gesundheit der Mitarbeiter, die täglich Menschen mit schwersten Erkrankungen betreuen, ist ein Qualitätsmerkmal jeder Pflegeeinrichtung und eine wichtige Führungsaufgabe. Allerdings setzt dies auch die Bereitschaft der Mitarbeiter voraus, in ihre Gesundheit Zeit und Geld zu investieren, ihre Gesunderhaltung als Lebenskonzept zu begreifen und Leben und Arbeit in ein Gleichgewicht zu bringen. Das Modell der Salutogenese zur Erhaltung der Selbstfürsorgekompetenzen und die Ressource Humor werden näher erläutert.

Literatur

  1. Antonovsky A, Franke A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  2. Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2006) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Eine Expertise. 9. Auflage. BZgA, Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Heft 6, Köln: http://www.bzga.de/botmed_60606000.html [Stand 20.06.2013]
  3. Blakemore S-J, Frith U, Beister H (2006) Wie wir lernen: Was die Hirnforschung darüber weiß. Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  4. Brieskorn-Zinke M (2006) Gesundheitsförderung in der Pflege. Ein Lehr- und Lernbuch zur Gesundheit. 3. Auflage. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Cousins N (1996) Der Arzt in uns selbst. Wie Sie Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren können. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  6. Covey SR (2007) Der Weg zum Wesentlichen. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Cyrulnik B, Kober H (2007) Mit Leib und Seele. Wie wir Krisen bewältigen, 1. Auflage. Hoffmann und Campe, HamburgGoogle Scholar
  8. DRK-Generalsekretariat, Salute, die eigene Gesundheit kultivieren, Leitfaden zur Kursleiterausbildung, unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  9. DRK-Generalsekretariat, Berlin, Kaluza G (2011) Salute! Was die Seele stark macht. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Frankl VE (2008) … trotzdem ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager, 29. Auflage. dtv, MünchenGoogle Scholar
  11. Frankl VE (1996) Der leidende Mensch. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  12. Franke A (unbekannt) Das Modell der Salutogenese: http://www.ev-akademie-tutzing.de/doku/programm/get_it.php?ID=393 [Stand 20.06.2013]
  13. Franke A, Witte M (2009) Das HEDE-Training®. Manual zur Gesundheitsförderung auf Basis der Salutogenese. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Grabert A (2010) Kohärenzgefühl als Bestandteil der Salutogenese und Gegenstand empirischer Sozialforschung: www.unifr.ch/zrg/Fachhochschule/FS2010/Kohaerenzgefuehl.pdf [15.06.2013]
  15. Grün A (2005) Das kleine Buch vom guten Leben. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  16. Hahn U (2011) Aufbruch. dtv, MünchenGoogle Scholar
  17. Hahn U (2008) Das verborgene Wort. dtv, MünchenGoogle Scholar
  18. Küstenmacher W, Seiwert LJ (2008) Simplify your life. Droemer/Knaur,MünchenGoogle Scholar
  19. Lorenz R (2005) Salutogenese. Grundwissen für Psychologen, Mediziner, Gesundheits- und Pflegewissenschaftler. 2. Auflage. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  20. Lundin SC et al. (2001) Fish! Ein ungewöhnliches Motivationsbuch. Redline Wirtschaft bei Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  21. Müller E (1998) Duft der Orangen, Phantastische Reisen zu den fünf Sinnen. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  22. Münchhausen von (2004) Wo die Seele auftankt. Die besten Möglichkeiten, Ihre Ressourcen zu aktivieren. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Neumann-Wirsig H, Kersting H-J (Hrsg.) (1992) Supervision – Konstruktion von Wirklichkeiten. Institut für Beratung und Supervision, AachenGoogle Scholar
  24. Reddemann L (2007) Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt. Seelische Kräfte entwickeln und fördern. Herder spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  25. Rieger J (1999) Der Spaßfaktor. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  26. Robinson V (2002) Praxishandbuch Therapeutischer Humor. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  27. Schiffer E (2009) Wie Gesundheit entsteht. Salutogenese: Schatzsuche statt Fehlerfahndung, 6. Auflage. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  28. Schmid U (2010) Masterthesis: Cura sui – von der Sorge um sich. Entwicklung von Fortbildungsinhalten anhand des Kohärenzkonstrukts von Aaron Antonovsky. Unveröffentlichte ArbeitGoogle Scholar
  29. Schmid W (2007) Mit sich selbst befreundet sein. Von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst. 1. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Schmidbauer W (2007) Das Helfersyndrom: Hilfe für Helfer. rororo, ReinbekGoogle Scholar
  31. Schreiner J (2003) Humor bei Kindern und Jugendlichen. Eine Reise durch die Welt des kindlichen Humors VWB, BerlinGoogle Scholar
  32. Schulz von Thun (1989) Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, rororo, ReinbekGoogle Scholar
  33. Seiwert LJ (2011) Ausgetickt. Lieber selbstbestimmt als fremdgesteuert. Abschied vom Zeitmanagement. Ariston, MünchenGoogle Scholar
  34. Seiwert LJ (2007) Das neue 1 × 1 des Zeitmanagements. GU Taschenbuch, MünchenGoogle Scholar
  35. Seiwert LJ (2008) Wenn Du es eilig hast, gehe langsam. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. Seligman M (2002) Pessimisten küsst man nicht. Optimismus kann man lernen. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  37. Spitzer M (2013) Geist im Netz. Modelle für Lernen, Denken und Handeln. 2. Nachdruck. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  38. Sprenger B (2009) Im Kern getroffen. Attacken aufs Selbstwertgefühl und wie wir unsere Balance wiederfinden, 3. Auflage. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  39. Strelecky J (2011) The Big Five for Life. Was wirklich zählt im Leben. dtv, MünchenGoogle Scholar
  40. Tietze M, Eschenroeder CT (2007) Therapeutischer Humor, 5. Auflage, Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Angelika Farnung
    • 1
  • Ulrike Schmid
    • 2
  • Christa Mellis
    • 3
  • Sabine Proksch
    • 4
  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.Bietigheim-BissingenDeutschland
  3. 3.GomaringenDeutschland
  4. 4.ReutlingenDeutschland

Personalised recommendations