Advertisement

Geschichte, Selbstverständnis und Zukunftsstrategien von Palliative Care

  • Susanne KränzleEmail author
  • Birgit Weihrauch
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Hospiz“ war bereits im frühen Mittelalter gebräuchlich und wird assoziiert mit Gastfreundschaft, Herberge, Freundlichkeit und Sorge tragen für unsere Mitmenschen. Bemerkenswerte Entwicklungen in der Geschichte der palliativen Pflege in Deutschland sind in diesem Kapitel zusammengefasst. Außerdem werden die Definition Palliative Care der WHO und die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland erläutert.

Literatur

  1. Conradi E (2001): Take care: Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Frankfurt/Main, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin AG Pflege (2000): DGP AG Pflege Anforderungsprofil. URL: http://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/ag/ag%20Pflege%20_Anforderungsprofil_.pdf [Stand 2011-04-29].
  3. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin AG Pflege (2002): Leitbild Palliativpflege. URL: http://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/ag/ag%20Pflege%20_Leitbild_.pdf [Stand 2011-04-29].
  4. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V., Deutscher Hospiz- und Palliativverband e.V., Bundesärztekammer (2010/2016). Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland und Handlungsempfehlungen im Rahmen einer Nationalen Strategie, http://www.charta-zur-betreuung-sterbender.de
  5. DHPV e.V./Dt. Caritasverband e.V./Diakonisches Werk der EKD e.V. (Hrsg.) (2004) Sorgsam. Qualitätshandbuch für stationäre Hospize - erweiterte und ergänzte 2. Auflage. Esslingen: hospiz verlag.Google Scholar
  6. Die hospiz zeitschrift (2014/2015). Die Charta als Schwerpunktthema. Ausgaben 61-65 2014-2015; Informationen und Downloads: http://www.charta-zur-betreuung-sterbender.de; http://www.koordinierung-hospiz-palliativ.de/
  7. Ehrenreich B, English D (2001) Hexen, Hebammen und Krankenschwestern. 17. Aufl. München: Verlag Frauenoffensive.Google Scholar
  8. Geiss-Mayer G, Ramsenthaler C, Otto M (2009) Haltung als Herzstück palliativer Begleitung. Einblicke - Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (50), 16–19.Google Scholar
  9. Heller A (2007) Die Einmaligkeit von Menschen verstehen und bis zuletzt bedienen: Palliative Versorgung und ihre Prinzipien. in Heller A, Heimerl K, Huseboe S (Hrsg.) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun: Wie alte Menschen würdig sterben können. Freiburg im Breisgau: Lambertus (Palliative Care und OrganisationsEthik, 2), 191–208.Google Scholar
  10. Heller A et al. (2007): Palliative Kultur in der stationären Altenhilfe. in Heller A, Heimerl K, Huseboe S (Hrsg.)Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun: Wie alte Menschen würdig sterben können. Freiburg im Breisgau: Lambertus (Palliative Care und OrganisationsEthik, 2), 221–230.Google Scholar
  11. Heller A, Heimerl K, Huseboe S (Hrsg.) (2007) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun: Wie alte Menschen würdig sterben können. 3., aktualisierte und erw. Freiburg im Breisgau: Lambertus (Palliative Care und OrganisationsEthik, 2).Google Scholar
  12. Heller A, Knipping C (2006) Palliative Care - Haltungen und Orientierungen. in Knipping C (Hrsg.): Lehrbuch Palliative Care. Bern: Huber, 39–47.Google Scholar
  13. Heller A, Krobath T (2010) Organisationsethik - eine kleine Epistemologie. in Krobath T, Heller A (Hrsg.): Ethik organisieren: Handbuch der Organisationsethik. Freiburg im Breisgau: Lambertus (Palliative Care und OrganisationsEthik, 21), 43–70.Google Scholar
  14. Heller, Andreas et al. (2013): Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland. Esslingen: hospiz verlagGoogle Scholar
  15. Heller, Andreas; Wegleitner, Klaus & Heimerl, Katharina (2007): Palliative Care in der (stationären) Altenhilfe - Ansätze der Implementierung, in Heller, Andreas; Heimerl, Katharina; Huseboe, Stein (Hg.): Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun: Wie alte Menschen würdig sterben können. Freiburg im Breisgau: Lambertus (Palliative Care und OrganisationsEthik, 2), 351–366.Google Scholar
  16. Kern, Martina (2007): Haltung in Palliative Care- neuer Ansatz oder alter Hut?: Vortrag beim 2. Österreichischen Palliativkongress, Salzburg, 06.- 09. Dezember 2006. URL: http://www.palliativ-medizin.at/PP_Vortraege/kern.pdf [Stand 2011-04-05].
  17. Klinkhammer G, Richter-Kuhlmann EA (2012) Palliative Versorgung: Tod und Sterben – kein Tabu mehr. Deutsch Ärztebl 109(45):A–2239/B-1826/C-1790Google Scholar
  18. Knipping, Cornelia (Hg.) (2006): Lehrbuch Palliative Care. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Kranz, Gisbert (1978): Sie lebten das Christentum: 28 Biographien. 3. Aufl., Sonderausg., 8. - 17. Tsd. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  20. Kränzle, Susanne (2010): Professionelle Distanz? Streichen!: Kommentar. Praxis Palliative Care(9), 48. Hannover: Vincentz Network.Google Scholar
  21. Kränzle, Susanne (2011): unveröffentlichte Masterthesis „Palliative Care in stationären Einrichtungen der Altenhilfe – Alles eine Frage der Haltung?!“Google Scholar
  22. Nauck F, Dlubis-Mertens K (2011) Germany has adopted a charter for the care of the critically ill and the dying. European Journal of Palliative Care 18:176–178Google Scholar
  23. Radbruch L, Bausewein C, Simon ST, Sipp W, Wodarg W, Jünger S (2011) Europäische Empfehlungen zur Palliativversorgung und Hospizarbeit und ihre Umsetzung in Deutschland. Z Palliativmed 12:175–183Google Scholar
  24. Schweizerische Gesellschaft für den Personzentrierten Ansatz (2011): Einführung in den Personzentrierten Zugang zum Menschen. www.pca-acp.ch [Stand 2011-08-09].
  25. Wartburg L von, Näf F (2012) Bundesamt für Gesundheit (BAG) und Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) (Hrsg.) Nationale Strategie Palliative Care (Schweiz) 2013–2015; http://www.bag.admin.ch/palliativecare
  26. Wegleitner, Klaus (2007): Nachhaltigkeit in Palliative Care Entwicklungsprozessen, in Heller, Andreas, Heimerl, Katharina & Huseboe, Stein (Hg.): Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun: Wie alte Menschen würdig sterben können. Freiburg im Breisgau: Lambertus (Palliative Care und OrganisationsEthik, 2), 338–348.Google Scholar
  27. Weihrauch B (2013) Von der Charta zur Nationalen Strategie: Startschuss am 11. September 2013. Bundes-Hospiz-Anzeiger 5/2013Google Scholar
  28. Weihrauch B (2014) Von der Charta zur Nationalen Strategie – ein Gemeinschaftsprojekt für mehr „Zugangsgerechtigkeit“ und „Letztverlässlichkeit“. die hospiz zeitschrift 61: 6–9Google Scholar
  29. Weihrauch B, Voltz R (2017 – in Vorbereitung). Die Charta und Nationale Strategie – Motor für kommunales Engagement und eine sorgende Gemeinde. die hospiz zeitschrift 74.Google Scholar
  30. Witzel Georg (1973): …er sah die Not und half: Vinzenz von Paul - Vater der Armen und Außenseiter. Fulda: Föderation vinzentinischer Gemeinschaften.Google Scholar
  31. World Health Assembly - WHA (2014) Strengthening of palliative care as a component of comprehensive care within the continuum of care. 2014. http://apps.who.int/ gb/ebwha/pdf_files/WHA67/A67_R19-en.pdf (abgerufen am 8.6.2014)
  32. Zukunftsdialog-Blog-Kanzlerin Merkel (2012) Kanzlerin Merkel empfängt Teilnehmer des Online-Bürgerdialogs. http://www.dialog-ueber-deutschland.de/SharedDocs/Blog/DE/2012-07-04_Kanzlerin_trifft_TN_Online-Dialog.html

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hospiz EsslingenEsslingenDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations