Advertisement

Dysphagie pp 231-244 | Cite as

Therapieplanung

  • Mario Prosiegel
  • Susanne Weber
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zur Therapieplanung behandelt zunächst die notwendige therapeutische Grundhaltung, zu der unter anderem Empathie, Akzeptanz und Wertschätzung der Betroffenen sowie ein ICF-orientiertes Arbeiten gehören. Es folgt ein Abschnitt zur in der Dysphagiologie unverzichtbaren interdisziplinären Zusammenarbeit, sei es im stationären oder ambulanten Setting. Zielformulierungen werden im 3. Abschnitt thematisiert, wobei allgemeine sowie Funktions- und Alltagsziele unterschieden werden. Der 4. Abschnitt widmet sich wichtigen Fragen der Therapieindikation, -qualität und -intensität: Wann, wie oft und wie lange sollte eine Therapie erfolgen? Im letzten Abschnitt geht es um den adäquaten Umgang mit häufigen Begleitstörungen von Dysphagien – Dysarthrien, Dysglossien, Dysphonien, bukkofaziale Apraxien und Sprechapraxien sowie Aphasien.

Literatur

  1. Bienstein C, Fröhlich A (2010) Basale Stimulation in der Pflege: die Grundlagen. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Carnaby G, Hankey GJ, Pizzi J (2006) Behavioural intervention for dysphagia in acute stroke: a randomised controlled trial. Lancet Neurol 5: 31–37CrossRefGoogle Scholar
  3. El Shakarwi A, Ramig L, Logement J, Pauloski B, Rademaker A, Smith C, Pawlas A, Baum S, Werner C (2002) Swallowing and voice effects of Lee Silverman Voice Treatment: a pilot study. J Neurol Neurosurg Psychiatry 72: 31–36CrossRefGoogle Scholar
  4. Glindemann R, Pössl J, Ziegler W, Goldenberg G (2004) Erfahrungen mit individuellen Therapiezielen bei Patienten mit Aphasie. Sprachheilarbeit 49: 298–305Google Scholar
  5. Goldratt EM, Cox J (2008) Das Ziel: ein Roman über Prozessoptimierung (Kap 10). Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Langmore SE, Pisegna JM (2015) Efficacy of exercises to rehabilitate dysphagia: a critique of the literature. Int J Speech Lang Pathol 17: 222–229CrossRefGoogle Scholar
  7. Lin LC, Wang SC, Chen SH, Wang TG, Chen MY, Wu SC (2003) Efficacy of swallowing training for residents following stroke. J Adv Nurs 44: 469–478CrossRefGoogle Scholar
  8. Neumann S, Bartolome G, Buchholz D, Prosiegel M (1995) Swallowing therapy of neurologic patients: correlation of outcome with pretreatment variables and therapeutic methods. Dysphagia 10: 1–5CrossRefGoogle Scholar
  9. Prosiegel M, Heintze M, Wagner-Sonntag E, Hannig C, Wuttge-Hannig A, Yassouridis A (2002) Schluckstörungen bei neurologischen Patienten: Eine prospektive Studie zu Diagnostik, Störungsmustern, Therapie und Outcome. Nervenarzt 73: 364–370CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Mario Prosiegel
    • 1
  • Susanne Weber
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.FlorstadtDeutschland

Personalised recommendations