Advertisement

Klassifikation der Leistenhernien

  • Volker Schumpelick

Zusammenfassung

Eine Klassifikation der Hernien ist unverzichtbar, um die eigenen operativen Ergebnisse besser einordnen und mit den Ergebnissen anderer Studien vergleichen zu können. Eine verlässliche und reproduzierbare Klassifikation sollte alle Hernientypen einschließen und in gleicher Weise in der offenen wie in der laparoendoskopischen Chirurgie anwendbar sein. Die Klassifikation sollte einfach und eindeutig auch in der normalen klinischen Routine möglich sein. Jeder Chirurg sollte in der Lage sein, jeden Hernientyp problemlos in die entsprechende Kategorie einordnen zu können. Um alle genannten Anforderungen zu erfüllen, hat die European Hernia Society (EHS) ein einheitliches Klassifikationssystem vorgeschlagen. Die EHS-Klassifikation basiert auf der Größe des Defekts und seiner Lokalisation in Bezug auf die wichtigen anatomischen Strukturen. Eine zukünftige Aufgabe könnte sein, auch die Größe des Herniensacks mit in die Klassifikation einzubeziehen.

Literatur

  1. Casten DF (1967) Functional anatomy of the groin area as related to the classification and treatment of groin hernias. Original research article. Am J Surg 114: 894–899CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Cooper A (1844) Anatomy and surgical treatment of abdominal hernia. Lea and Blanchard, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Gilbert AI (1989) An anatomic and functional classification for the diagnosis and treatment of inguinal hernia. Am J Surg 157: 331–333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Halverson K, McVay CB (1970) Inguinal and femoral hernioplasty. Arch Surg 101: 127–135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Marcy HO (1892) The anatomy and surgical treatment of hernia. Appleton, New York, p 66Google Scholar
  6. Nyhus LM (1993) Individualization of hernia repair: a new era. Surgery 114: 1–2Google Scholar
  7. Rutkow IM, Robbins AW (1993) „Tension-free“ inguinal herniorrhaphy: a preliminary report on the „mesh-plug“ technique. Surgery 114: 3–8Google Scholar
  8. Schumpelick V, Treutner K-H (2001) Classification of inguinal hernia. In: Bendavid R et al (eds) Abdominal wall hernias. Springer, New York, p 128–132CrossRefGoogle Scholar
  9. Schumpelick V, Treutner K-H, Arlt G (1994a) Inguinal hernia repair in adults. Lancet 344: 375–379CrossRefGoogle Scholar
  10. Schumpelick V, Treutner K-H, Arlt G (1994b) Klassifikation von Inguinalhernien. Chirurg 65: 877–879Google Scholar
  11. Simons MP, Aufenacker T, Bay-Nielsen M, Bouillot JL, Campanelli G, Conze J, de Lange D, Fortelny R, Heikkinen T, Kingsnorth A, Kukleta J, Morales-Conde S, Nordin P, Schumpelick V, Smedberg S, Smietanski M, Weber G, Miserez M (2009) European Hernia Society guidelines on the treatment of inguinal hernia in adult patients. Hernia 13 (4): 343–403CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Volker Schumpelick
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations