Advertisement

Diagnostik von Bauchwand- und Narbenhernien

  • Rudolf Schrittwieser

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel wird ein Überblick über Pathophysiologie und Diagnostik von Ventralhernien gegeben. Nikotinabusus und postoperative Wundheilungsstörungen zählen zu den wichtigsten Risikofaktoren für das Auftreten einer Narbenhernie. Neben einer exakten Anamneseerhebung, die insbesondere bei Narben- und Rezidivhernien wichtig ist, zählen die klinische Untersuchung und die Sonographie zu den wichtigen diagnostischen Maßnahmen vor einer operativen Versorgung. Eine CT-Untersuchung des Abdomens ist vor allem bei adipösen Patienten und großen Ventralhernien indiziert.

Literatur

  1. Gough VM, Vella M (2009) Timely computed tomography scan diagnoses spigelian hernia: a case study. Ann R Engl Coll Surg 91 (8): W9–10CrossRefGoogle Scholar
  2. Killeen KL, Girard S, De Meo JH, Shanmuganathan K, Mirvis SE (2000) Using CT to diagnose traumatic lumbar hernia. AJR Am J Roentgenol 174 (5): 1413–5CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Rose M, Eliakim R, Bar-Ziv Y, Vromen A, Rachmilewitz D (1994) Abdominal wall hernias. The value of computed tomography diagnosis in the obese patient. J Clin Gastroenterol 19 (2): 94–6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Skrekas G, Stafyla VK, Papalois VE (2005) A Grynfeltt hernia: report of a case. Hernia 9 (2): 188–91CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Rudolf Schrittwieser
    • 1
  1. 1.Abteilung für AllgemeinchirurgieLKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der MurBruck an der MurÖsterreich

Personalised recommendations