Advertisement

Spurplangestaltung und betriebliche Infrastrukturplanung

  • Andreas Heppe
  • Werner Weigand
Chapter

Zusammenfassung

Die drei Aspekte der betrieblichen Infrastrukturgestaltung

- die Angebotskonzeption,

- die Spurplangestaltung und

- die Leistungsuntersuchungen

bilden eine untrennbare Einheit.

- Die Angebotskonzeption beschreibt das gesellschaftlich gebotene beziehungsweise vermarktbare und infrastrukturell mögliche Angebot an Verkehrsleistungen.

- Die Spurplangestaltung findet den gesellschaftlich gebotenen und verkehrlich erforderlichen Infrastrukturausbaugrad.

- Schließlich dienen die Leistungsuntersuchungen dazu, einen optimalen Ausgleich zwischen den Anforderungen der Verkehrskunden und des Infrastrukturbetreibers zu erreichen, um so die Wettbewerbsfähigkeit des Gesamtsystems Eisenbahn in Konkurrenz mit den anderen Verkehrsträgern und als Teil eines gesamtgesellschaftlich optimalen Verkehrswesens sicher zu stellen.

Dies bedeutet, dass in der Praxis nie nur einer der drei Aspekte betrachtet wird, die drei Teile sind alle gleichberechtigt und ergänzen einander.

Literatur

  1. 1.
    Korbion H, Mantscheff J, Vygen K (2010) Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI 2009). Kommentar. Aktualisierungsband. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2016) Bundesverkehrswegeplan 2030. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Berlin Google Scholar
  3. 3.
    Intraplan, Beratergruppe Verkehr+Umwelt (2010) Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/BVWP/bedarfsplan-bundesschienenwege.html. Zugegriffen: 14. März 2013
  4. 4.
    Nachtigall K, Pöhle D, Noll O (2014) Ein innovatives Belegungsverfahren für den zukünftigen industrialisierten Fahrplanprozess. Eisenbahntechnische Rundsch 63(12):28–33 Google Scholar
  5. 5.
    Pachl J (2008) Systemtechnik des Schienenverkehrs. Teubner, Stuttgart, Leipzig Google Scholar
  6. 6.
    Meffert R (2012) Richtlinie 408. Züge fahren und Rangieren. DB Netz AG, Frankfurt am Main Google Scholar
  7. 7.
    DB Netz AG (2012) Schienennetz-Benutzungsbedingungen der DB Netz AG 2013. DB Netz AG, Frankfurt am Main Google Scholar
  8. 8.
    DB Schenker Rail (2012) Weichenstellung für die Zukunft. Railw : Das Kundenmagazin DB Schenker Rail 02/2012:9–13 Google Scholar
  9. 9.
    Kraft G (2013) Netzwerkbahn – Ein Geschäftsmodell mit Zukunft. Eisenbahntechnische Rundsch 62(6):10–11 Google Scholar
  10. 10.
    Brückmann G (2008) Richtlinie 413. Bahnbetrieb. Infrastruktur gestalten. DB Netz AG, Frankfurt am Main Google Scholar
  11. 11.
    Mobility Networks Logistics (2007) Eisenbahnatlas Deutschland. Schweer + Wall, Google Scholar
  12. 12.
    Preuß E (1996) Das große Archiv der deutschen Bahnhöfe. GeraNova, München (lose Blatsammlung) Google Scholar
  13. 13.
    DB Station&Service AG (2010) Richtlinie 813. Bautechnik, Leit-, Signal- und Telekommunikationstechnik. Planungsgrundlagen. DB Station&Service AG, Berlin Google Scholar
  14. 14.
    Grau B (1966) Bahnhofsgestaltung. Band 1 und 2. Transpress, Berlin Google Scholar
  15. 15.
    Geisler H, Welker L (2005) STINNESrailport – Innovation für den Schienengüterverkehr von morgen. Deine Bahn 2005:474–475 Google Scholar
  16. 16.
    Welker L (2007) Railport Europe. Deine Bahn 2007:33–37 Google Scholar
  17. 17.
    European Conference of Ministers of Transport (ECMT), European Commission (EC) (2001) TERMINOLOGIE DES KOMBINIERTEN VERKEHRS. http://www.uirr.com/en/component/downloads/downloads/17.html (Heruntergeladen am 2. Oktober 2012)
  18. 18.
    DB Netz AG (2012) Infrastrukturregister. Erfurt Hauptbahnhof. Gleise in Serviceeinrichtungen. https://geovdbn.deutschebahn.com/isr, abgerufen am 17. Oktober 2012, Stand 1. Oktober 2012
  19. 19.
    Rebstock M (2007) Barrierefreie höhengleiche Reisendenübergänge. Eisenbahningenieur 2007:46–53 Google Scholar
  20. 20.
    Hertel G (1992) Die maximale Verkehrsleistung und die minimale Fahrplanempfindlichkeit auf Eisenbahnstrecken. Eisenbahntechnische Rundsch 42:665–671 Google Scholar
  21. 21.
    Rothe I (2008) Richtlinie 405. Bahnbetrieb. Richtlinie Fahrwegkapazität. DB Netz AG, Berlin Google Scholar
  22. 22.
    Martin U, Schmidt C (2010) Erhöhung der Effektivität und Transparenz bei Leistungsuntersuchungen mit Simulationsverfahren. Eisenbahntechnische Rundsch 59(7+8):463–468Google Scholar
  23. 23.
    Martin U, Li X, Warninghoff C (2012) Bewertungsverfahren für Knotenelemente bei der Infrastrukturbemessung – RePlan. Eisenbahntechnische Rundsch 61(12):38–43 Google Scholar
  24. 24.
    Götze U (2008) Investitionsrechnung – Modelle und Analysen zur Beurteilung von Investitionsvorhaben. Springer, Berlin Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Heppe
    • 1
  • Werner Weigand
    • 2
  1. 1.DB Netz AGDresdenDeutschland
  2. 2.ehem. DB Netz AGFrankfurt a. MainDeutschland

Personalised recommendations