Advertisement

Querschnittsgestaltung der Bahnanlagen

  • Eberhard Jänsch
Chapter

Zusammenfassung

Alle Eisenbahnfahrzeuge benötigen einen von festen Gegenständen freigehaltenen lichten Raum, der größer ist als die tatsächlichen, dem Fahrzeug entsprechenden Abmessungen. So ergeben sich schon beim Stand in einem Gleisbogen Überhänge nach bogeninnen und bogenaußen durch die Sehnenstellung des Fahrzeuges im Bogen, durch Quer- und Wiegenspiele zwischen Wagenkasten und Radsatz oder Drehgestell und durch die sog. Spurspiele; diese Wirkungen werden unter dem Begriff „Ausladungen“ zusammengefasst.

Da die Gleislage nie der idealen Geometrie entspricht, sondern stets mehr oder weniger große Unregelmäßigkeiten aufweist, ergeben sich bei einem fahrenden Eisenbahnfahrzeug kinematische Bewegungen:
  • seitlich quer sowie nach oben und unten;

  • Drehungen des Fahrzeugprofils aus Querhöhenfehlern des Gleises und

  • Drehbewegungen aufgrund der Federelastizität zwischen Fahrzeugkasten und Radsatz; letztere bezeichnet man als das Wanken.

  • Hinzu kommen Schwingungen des bewegten Wagenkastens, also dynamische Wirkungen.

Alle zusammen vergrößern den Raumbedarf eines bewegten Fahrzeugs.

Die ortsfesten Anlagen (Oberbau und Schienen, Einrichtungen in Gleisnähe, Bahnsteige und andere gleisnahe Gegenstände) weisen in der Realität Toleranzen in ihrer Lage zur theoretischen Gleisachse (Soll-Lage) auf. Diese Abstandsmaße verändern sich außerdem durch die nicht vermeidbaren Abnutzungserscheinungen während des laufenden Betriebes.

References

  1. 1.
    CEN (2013) EN 15273-1 bis 3Google Scholar
  2. 2.
    Delvendahl H (1976) Die kinematische Begrenzung der Fahrzeuge als neu vereinbarte internationale Fahrzeugbegrenzung. In: Archiv für Eisenbahntechnik (AET) 31. Tetzlaff Verlag, DarmstadtGoogle Scholar
  3. 3.
    Eisenbahnbau- und Betriebsordnung (EBO) vom 8. Mai 1967, Ausgabe 1992Google Scholar
  4. 4.
    Jacobs K, Mittmann W (1993) Neue Lichtraumbestimmungen auf kinematischer Grundlage – Regeln, Auswirkungen, Perspektiven. In: Heinisch R, Koch P, Kracke R, Rahn T (Hrsg) Edition ETR – Erstellen und Instandhalten von Bahnanlagen. Hestra, DarmstadtGoogle Scholar
  5. 5.
    Freystein H, Muncke M, Schollmeier P (2008) Handbuch Entwerfen von Bahnanlagen, 2. Aufl. DVV Media Group/Eurailpress, HamburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Richtlinie 800.0130 der DB Netz AG (2006) Netzinfrastruktur Technik entwerfen; Streckenquerschnitte auf Erdkörpern, Entwurfsstand 1. Dez. 2006 (fortgeschrieben)Google Scholar
  7. 7.
    Richtlinie 997.0101 der DB Netz AG (2001) Oberleitungsanlagen; Allgemeine GrundsätzeGoogle Scholar
  8. 8.
    Unfallverhütungsvorschrift GUV-VD 30.1 „Eisenbahnen“ (1998) § 5 Abs. 2 und 3. Eisenbahn-Unfallkasse (EUK), Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. 9.
    Richtlinie 813.0201 der DB Station & Service AG (2005) Personenbahnhöfe planen; Bahnsteige konstruieren und bemessenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Eberhard Jänsch
    • 1
  1. 1.SchöneckDeutschland

Personalised recommendations