Advertisement

Arbeitswirtschaft

  • Christopher Schlick
  • Ralph Bruder
  • Holger Luczak
Chapter

Zusammenfassung

Die wirtschaftliche Verwertung menschlicher Arbeit im Wissenschaftszusammenhang umfasst neben der Analytik und Modellierung von BWL und VWL die so bezeichnete Arbeitswirtschaft als klassische Komponente von praktischer Arbeitswissenschaft im Betrieb. Gegenstand der Arbeitswirtschaft ist es, Arbeitssysteme mit arbeitswissenschaftlichen Methoden, die in der Vergangenheit vorwiegend von REFA und RKW rezipiert und praxisorientiert adaptiert wurden, so zu gestalten, dass menschliche Arbeit unter Berücksichtigung humanitärer, sozialer und arbeitsrechtlicher Aspekte möglichste effektiv und effizient eingesetzt wird. Insofern sind Komponenten der Arbeitswirtschaft vielfach als Standards und Methodenvereinbarungen in Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen eingegangen: Als besonders TV-fähig haben sich Reglungen zur Gliederung und Findung des Arbeitsentgeltes sowie zur Findung und Standardisierung der Zeitstruktur (Zeitwirtschaft) von Arbeitsabläufen erwiesen.

Arbeitsentgelte sind alle Einkünfte, die AN aus nicht-selbstständiger Arbeit – d.h. aus einem Arbeitsverhältnis – zufließen. Ihre Höhe richtet sich nach den Prinzipien relativer Lohngerechtigkeit, in denen Anforderungen der Arbeit, Leistungen der Arbeitsperson, verlangte Qualifikationen und Kompetenzen, soziale Komponenten (Familienbedarfe, Betriebszugehörigkeit) und Arbeitsmarktlagen i.d.R. berücksichtigt werden. Die Kriteriensysteme beruhen nach wie vor vielfach auf dem Genfer Schema (Geistige und Körperliche Anforderungen / Verantwortung / Umgebungen). Leistungslöhne berücksichtigen Akkord- und Prämienkriterien sowie Verfahren einer Leistungsbeurteilung z. B. nach Zielerreichungsgraden.

Zeitwirtschaft befasst sich mit der Zeitanalytik/Datenermittlung für Arbeitspersonen, Arbeits- und Betriebsmittel sowie Arbeitsobjekte zur Produktionsplanung und -steuerung, Fristen- und Terminplanung, Soll-Ist-Vergleichen und Leistungsentlohnungen. Methodenansätze von REFA nach Ablaufgliederungen, solche der Systeme vorbestimmter Zeiten (z. B. MTM), Multimomentverfahren, weitere statistische Verfahren (z. B. Regressionsanalysen), etc. lassen sich zu einem Methodenrepertoire kombinieren, das vielen Anwendungskontexten gerecht wird. In jüngerer Zeit spielen Zeitvereinbarungen eine zunehmende Rolle. Wichtige betriebliche Entscheidungszusammenhänge z. B. zur Personalbemessung, zum Auftragsmanagement und zur Betriebsmittel-Kapazitätsplanung beruhen auf empirischen Daten aus der Zeitwirtschaft.

Literatur

  1. Aft LS (2001) Measurement of Work. In: Zandin KB (Hrsg) Maynard’s Industrial Engineering Handbook. 5. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 5.3–5.22Google Scholar
  2. Albrecht MA (2005) Personalbemessung im Dienstleistungsbereich – Kreditwerk übernimmt die Produktionsprinzipien von Henry Ford als Vorbild für die Abwicklung von Krediten. In: REFA-Nachrichten 58/5:4–10Google Scholar
  3. Backhaus K, Erichson B, Plinke W, Weiber R (2006) Multivariate Analysemethoden – Eine anwendungsorientierte Einführung. 11. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Bamberg G, Baur F Statistik (1996) 9. Aufl. Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  5. Barnes RM (1957) Work Sampling. 2. Aufl. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  6. Baszenski N (2003) Rationalisieren – aber wie? Eine Methodensammlung zur Unternehmensprozess-Optimierung. In: REFA-Bundesverband e. V. (Hrsg) Deutsches IE-Jahrbuch 2003: Rationalisierung des Wertschöpfungsprozesses – erfolgreich auch in schwierigen Marktsituationen. Darmstadt, S 4.1–4.13Google Scholar
  7. Bishop G (2001) Purpose and Justification of Engineered Labor Standard. In: Zandin KB (Hrsg): Maynard’s Industrial Engineering Handbook. 5. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 5.23–5.40Google Scholar
  8. Bokranz R, Landau K (2006) Produktivitätsmanagement von Arbeitssystemen: MTM-Handbuch. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Bortz J (1999) Statistik für Sozialwissenschaftler. 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Breisig T (2003) Entgelt nach Leistung und Erfolg. Bund-Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Brisley CL (2001) Work Sampling and Group Timing Technique. In: Zandin KB (Hrsg) Maynard’s Industrial Engineering Handbook. 5. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 17.47–17.64Google Scholar
  12. Britzke B (1996) Mehrfachnutzung von Planungsgrundlagen. Produktion + Planung 4:32–34Google Scholar
  13. Britzke B, Klüglich U, Storm P (1989) Rationalisierung manueller Arbeitsprozesse – Handbuch für Ingenieure (Bd 1). Zentralen Forschungsinstitut für Arbeit (Hrsg), DresdenGoogle Scholar
  14. Bronstein IN, Semendjajew KA, Musiol G, Mühlig H (1993) Taschenbuch der Mathematik. Harri Deutsch Thun, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Bruder R (1993) Entwicklung eines wissensbasierten Systems zur belastungsanalytisch unterscheidbaren Erholungszeit. Fortschritt-Berichte VDI Reihe 20 Nr. 93 (zugl. Dissertation Technische Hochschule Darmstadt). VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  16. Chan APC, Ho DCK, Tam CM (2001) Design and Build Project Success Factors: Multivariate Analysis. In: Journal of Construction Engineering and Management, S 93–100Google Scholar
  17. Chan SL, Park M (2005) Project cost estimation using principal component regression. In: Construction Management and Economics 23:295–304Google Scholar
  18. Connors J (2001) Standard Data Concepts and Development. In: Zandin KB (Hrsg) Maynard’s Industrial Engineering Handbook. 5. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 5.41–5.72Google Scholar
  19. Deutsche MTM-Vereinigung e. V. (o. J.) (Hrsg) MTM – Von Anfang an richtig. HamburgGoogle Scholar
  20. Deutsche MTM-Vereinigung e. V. (2003) (Hrsg) MTM – Grundverfahren Lehrgangsunterlage Teil 1. Hamburg Stand Mai 2003Google Scholar
  21. Eyer E, Haussmann Th (2006) Leistungsentglt nach TVöD erfolgreich einführen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Fremmer H (1996) Zeitgemäße Entgeltformen: Grundlagen, Rahmenbedingungen, Beispiele. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (Hrsg) Wirtschaftsverlag Bachem, KölnGoogle Scholar
  23. Fricke W (2005) Statistik in der Arbeitsorganisation. In: REFA Bundesverband e. V. (Hrsg) REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. 2. Aufl. Hanser, DarmstadtGoogle Scholar
  24. Fürstenberg F (1983) Humane Arbeitsgestaltung als Partizipationsproblem. In: Fürstenberg F, Hanau P, Kreikelbaum H, Rohmert W, (Hrsg) Menschengerechte Gestaltung der Arbeit. BI Wissenschaftsverlag, MannheimGoogle Scholar
  25. Gilbreth FB, Gilbreth LM (1919) Applied Motion Study: A Collection of Papers on the efficient Method to industrial Preparedness. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  26. Gummersbach A, Bülles P, Nicolai H, Schieferecke A, Hinschläger, Mockenhaupt A (2012) Produktionsmanagement. In: REFA-Schriftenreihe. Handwerk und Technik, HamburgGoogle Scholar
  27. Haller-Wedel E (1967) Messen, Zählen, Auswerten und Beurteilen – Einführung in die mathematische und analytische Statistik. Statistische Verfahren für Arbeitsstudien, Prüf- und Messtechnik. Bd I. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  28. Haller-Wedel E (1969) Das Multimoment-Verfahren in Theorie und Praxis – Ein statistisches Verfahren zur Untersuchung von Vorgängen in Industrie, Wirtschaft und Verwaltung. Statistische Verfahren für Arbeitsstudien, Prüf- und Messtechnik. Bd II. 2. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  29. Haller-Wedel E (1973) Die Einflussgrößenrechnung in Theorie und Praxis. Anwendung mehrdimensionaler statistischer Untersuchungs-Verfahren in Industrie, Wirtschaft und Verwaltung. Statistische Verfahren für Arbeitsstudien und Fertigung, Prüf- und Messtechnik. Bd III. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  30. Härtel H-H (2004) Fundamentaler Wandel der Maßstäbe, in: Wirtschaftsdienst, Vol 84,Iss 6, S. 349.Google Scholar
  31. Hartung J, Elpelt B, Klösener KH (1998) Statistik: Lehr- und Handbuch der angewandten Statistik. 11. Aufl. Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  32. Heinz K, Olbrich R (1994) Planzeitermittlung. Hanser, München WienGoogle Scholar
  33. Hinrichsen S (2007) Arbeitsrationalisierung mittels Methoden des Industrial Engineering in Dienstleistungsbetrieben. Dissertation, RWTH Aachen. Shaker VerlagGoogle Scholar
  34. Hinrichsen S, Kopriwa N (2007) Arbeitswirtschaft, In: Landau, K (Hrsg) Lexikon Arbeitsgestaltung. Best Practice im Arbeitsprozess. Gentner Verlag, Stuttgart, S 207–209Google Scholar
  35. Hinrichsen S, Schlick C (2006) Eine neue Methode zur Schätzung und Visualisierung der Zeitanteile von Ablaufarten bei kleinem Stichprobenumfang. Arbeitspapier IAW, Aachen (http://www.iaw.rwth-aachen.de)
  36. Hinrichsen S, Peters M, Schlick C (2005) Anwendung des Multimoment-Verfahrens im Einzelhandel. In: REFA-Nachrichten 58/2:22–29Google Scholar
  37. Hinrichsen S, Schlick C, Steiger P, Wurz H (2007) Prognose von Arbeitsausführungszeiten in Fabrikplanungsprojekten. In: REFA-Nachrichten 60/6:4–11Google Scholar
  38. Hinrichsen S, Schlick C, Steiger P, Wurz H (2008) Forecasting Method for Estimation of Labor Times in Complex Projects illustrated by a Factory Planning Case Study. In: Fowler J, Mason S (Hrsg) Proceedings of the 2008 Industrial Engineering Research Conference. May, 17.–21, Vancouver (CD-Rom)Google Scholar
  39. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (1970) Arbeitswissenschaftliche Probleme bei der Anwendung von Systemen vorbestimmter Zeiten. KölnGoogle Scholar
  40. John B (1987) Handbuch der Planzeiten-Praxis. Hanser München, WienGoogle Scholar
  41. Jung H (2003) Personalwirtschaft. 5. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  42. Kaminsky G (1979) Praktikum der Arbeitswissenschaft – Analytische Untersuchungsverfahren beim Studium menschlicher Arbeit. 2. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  43. Kleinbeck U, Kleinbeck T (2009) Arbeitsmotivation Konzepte und Förderung. Pabst Science, LengerichGoogle Scholar
  44. Kohlweiler E (1931) Statistik im Dienste der Technik. Oldenbourg, München BerlinGoogle Scholar
  45. Konz St (2001) Time Standards. In: Salvendy G (Hrsg) Handbook of Industrial Engineering: Technology and Operations Management. 3. Aufl. John Wiley, New York, S 1391–1408.CrossRefGoogle Scholar
  46. Laurig W, Luczak H, Rohmert W (1974) Entwicklung und Erkenntnisse der Arbeitswissenschaft – Beurteilung vorwiegend körperlicher und nichtkörperlicher Arbeit. In: Schriftenreihe Arbeitswissenschaft und Praxis. BeuthGoogle Scholar
  47. Lattmann C (1994) Die Leistungsbeurteilung als Führungsmittel. Physica-Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  48. Locke EA, Latham GP (1990) A theory of goal setting and task performance. Prentice-Hall, Englewood Cliffs/NJGoogle Scholar
  49. Luczak H (1978) Arbeitswissenschaftliche Untersuchungen von maximaler Arbeitsdauer und Erholungszeiten bei informatorisch-mentaler Arbeit nach dem Kanal- und Regler-Mensch-Modell sowie superponierten Belastungen am Beispiel Hitzearbeit. Fortschritt-Bericht der VDI-Zeitschriften Reihe 10 Angewandte Informatik Nr. 6 (zugl. Habilitationsschrift Technische Hochschule Darmstadt). VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  50. Luczak H (1986) Manuelle Montagesysteme. In: Spur G (Hrsg) Handbuch der Fertigungstechnik. Bd 5. Hanser, München Wien, S 620–682Google Scholar
  51. Luczak H, Eversheim W (1999) Produktionsplanung und -steuerung: Grundlagen, Gestaltung und Konzepte. 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  52. Luczak H, Samli S, (1986) Zur Validität von WF-Mento. In: Hackstein R, Heeg FJ, v. Below F (Hrsg) Arbeitsorganisation und Neue Technologien. Springer, Berlin, S 599–632Google Scholar
  53. Mansch H (1980) Gestaltung von Arbeitsaufgabe und Arbeitsablauf. In: Autorenkollektiv: Arbeitswissenschaften für Ingenieure. 4. Aufl. VEB Fachbuchverlag, Leipzig, S 17–223Google Scholar
  54. Matias AC (2001) Work Measurement: Principles and Techniques. In: Salvendy G (Hrsg) Handbook of Industrial Engineering: Technology and Operations Management. 3. Aufl. John Wiley, New York, S 1409–1462CrossRefGoogle Scholar
  55. Müller-Hagedorn L (1998) Der Handel. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  56. Noll B, Haag F (2009) Schärfere Regulierung von Managergehältern in Aktiengesellschaften?, in Wirtschaftsdienst, Vol 89, Iss 6 , S 380–387Google Scholar
  57. Poppelreuter W (1929) Zeitstudie und Betriebsüberwachung im Arbeitsschaubild. Oldenbourg, München BerlinGoogle Scholar
  58. Pritchard, R D (1990). Measuring and improving organizational productivity. New York: Praeger.Google Scholar
  59. Quick JH, Duncan JH, Malcolm JA (1962) Work-Factor Time Standards. The Maple Press Company, YorkGoogle Scholar
  60. REFA (Hrsg) (1991) Anforderungsermittlung (Arbeitsbewertung). Hanser, MünchenGoogle Scholar
  61. REFA (Hrsg) (1997) Methodenlehre der Betriebsorganisation. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  62. REFA (Hrsg.) (2011) Industrial Engineering: Standardmethoden zur Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  63. REFA (Hrsg) (2012) REFA-Lexikon : Industrial Engineering und Arbeitsorganisation. 4. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  64. Rösler D, Hinrichsen S (2004) Gestaltung variabler Entgeltsysteme: Anforderungen, Struktur und Methode. In: Antoni CH, Eyer E, Kutscher J (Hrsg) Das flexible Unternehmen: Arbeitszeit, Gruppenarbeit, Entgeltsysteme. Symposion, Düsseldorf, S 6.22.1–6.22.30Google Scholar
  65. Rösler D, Schade N (2007) Gestaltung betrieblicher Beurteilungsverfahren zur Ermittlung von Leistungszulagen. Angewandte Arbeitswissenschaft 192:16–45Google Scholar
  66. Roth E, Holling H (1999) Sozialwissenschaftliche Methoden: Lehr- und Handbuch für Forschung und Praxis. 5. Aufl. Oldenbourg, München WienCrossRefGoogle Scholar
  67. Rühl G (1980) Arbeitsstudien. In: Grochla, E. (Hrsg) Handwörterbuch der Organisation. 2. Aufl. Poeschel, Stuttgart, S 127–139Google Scholar
  68. Sanfleber H (1968) Untersuchung zur Abhängigkeit von Elementarzeiten vom Aufbau des auszuführenden Bewegungsvorgangs: Ein kritischer Beitrag zur Vorgehensweise der Verfahren vorbestimmter Zeiten. Westdeutscher Verlag, Köln OpladenCrossRefGoogle Scholar
  69. Sanzenbacher G (2003) PROKON – wenig Aufwand, große Wirkung. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management. Sonderausgabe MTM-Report 2003, S 26–31Google Scholar
  70. Schettgen P (1996) Arbeit, Leistung, Lohn: Analyse- und Bewertungsmethoden aus sozioökonomischer Perspektive. Enke, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  71. Schlaich K (1967) Vergleich von beobachteten und vorbestimmten Elementarzeiten manueller Willkürbewegungen bei Montagearbeiten – Entwurf eines neuen Systems vorbestimmter Zeiten. Dissertation, Technische Hochschule Darmstadt. Beuth, Berlin Köln Frankfurt a.M.Google Scholar
  72. Schlick C, Hinrichsen S (2006) Methode zur Schätzung und Visualisierung der Zeitanteile von Ablaufarten für industrielle Multimomentstudien. In: Industrie Management. Berlin, S 23–26Google Scholar
  73. Sellie CN (2001) Stopwatch Time Study. In: Zandin KB. (Hrsg) Maynard’s Industrial Engineering Handbook. 5. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 17.21–17.46Google Scholar
  74. Statistisches Bundesamt (2014) Wiesbaden Stand: 16.09.2014/15:50:12 UhrGoogle Scholar
  75. Stieler-Lorenz B (1997) Arbeitsökonomie. In: Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 170–176Google Scholar
  76. Stier F (1965) Das Bewegungsstudium in der Industrie. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, S 101–106Google Scholar
  77. Thun R (1925) Der Film in der Technik. VDI-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  78. Tippett LHC (1935) A Snap-Reading Method of Making Time-Studies of Machines and Operatives in Factory Surveys (Statistical Methods in Textile Research). In: Journal of the British Textile Institute Transactions 26:51–70Google Scholar
  79. Tolo B (2001) Work Measurement: Using Self-Administered Work Sampling in Retail Store Operations. In: IIE Annual Conference, Dallas TexasGoogle Scholar
  80. Trost SM, Oberlender GD (2003) Predicting Accuracy of Early Cost Estimates Using Factor Analysis and Multivariate Regression. In: Journal of Construction Engineering and Management, 192/2:198–204Google Scholar
  81. Weckes M, Werner N (2013) Auswertung der Manager to Worker Pay Ratio 2011. Eine Studie der Hans-Böckler-StiftungGoogle Scholar
  82. Zander E (1990) Handbuch der Gehaltsfestsetzung. Beck, MünchenGoogle Scholar
  83. Zandin KB (2003) MOST Work Measurement Systems. 3. Aufl. Marcel Dekker, New York BaselGoogle Scholar

Normen, Richtlinien und gesetzliche Vorschriften

  1. Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (Bundesgesetzblatt I S. 2518), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2509) geändert worden istGoogle Scholar
  2. Bürgerliches Gesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (Bundesgesetzblatt I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (Bundesgesetzblatt I S. 2787) geändert worden istGoogle Scholar
  3. DIN EN ISO 6385:2016 Grundsätze der Ergonomie für die Gestaltung von Arbeitssystemen. Beuth, Berlin (ISO 6385:2016)Google Scholar
  4. Entgeltrahmenabkommen (ERA) für die Metall- und Elektroindustrie des Landes Hessen (2004)Google Scholar
  5. Entgeltrahmenabkommen (ERA) für die Metall- und Elektroindustrie des Landes Nordrhein-Westfalen (2003)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christopher Schlick
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations